Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 250 MBit/s: Telekom baut Super…

Regularien Bitstream Zugang für Reseller?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Regularien Bitstream Zugang für Reseller?

    Autor: M.P. 14.09.19 - 08:58

    Bei einer 250/40 MBit/s Leitung könnte der Reseller ja angesichts der Kapazität auf die Idee kommen, diese in einem Mehrfamilienhaus zu stückeln.

    15 Haushalte in diesem Haus wollen vom Reseller z. B. nur einen 16/1 Anschluss.
    Für nur einen der Haushalte mietet der Reseller einen Bitstream-Zugang, (aber mit 250/40!) bei der Telekom. Setzt mit Einverständnis des Vermieters einen Micro-DSLAM in den Verteilerkeller, und klemmt die Telefonleitungen der 15 Haushalte auf diesen um ...

    Ist zwar ein wenig Investition in Hardware, spart aber bei den Mieten, die man an die Telekom überweisen muss ...

  2. Re: Regularien Bitstream Zugang für Reseller?

    Autor: Paule 14.09.19 - 10:33

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------
    > Bei einer 250/40 MBit/s Leitung könnte der Reseller ja angesichts der
    > Kapazität auf die Idee kommen, diese in einem Mehrfamilienhaus zu
    > stückeln.
    >
    > 15 Haushalte in diesem Haus wollen vom Reseller z. B. nur einen 16/1
    > Anschluss.
    > Für nur einen der Haushalte mietet der Reseller einen Bitstream-Zugang,
    > (aber mit 250/40!) bei der Telekom. Setzt mit Einverständnis des Vermieters
    > einen Micro-DSLAM in den Verteilerkeller, und klemmt die Telefonleitungen
    > der 15 Haushalte auf diesen um ...
    >
    > Ist zwar ein wenig Investition in Hardware, spart aber bei den Mieten, die
    > man an die Telekom überweisen muss ...

    Ja, so etwas könnte ein Reseller machen.

    Macht aber eigentlich keiner, weil sich der Aufwand im Vergleich zum Gewinn kaum lohnt.
    So ein Micro DSLAM kostet auch einiges und der rentiert sich dann auch nur, wenn der lange möglicht voll belegt ist. Die Kunden können aber ja jederzeit zu anderen Anbietern wechseln, nach der Mindestlaufzeit.

    Und finde erst mal ein größeres Haus mit Geizigen, denen heute noch 16 MBit/s ausreichen.
    OK, evtl. Altersheim.

  3. Re: Regularien Bitstream Zugang für Reseller?

    Autor: M.P. 14.09.19 - 12:52

    Oder der Reseller verkauft 15 x VDSL 50, überbucht seine gemietete Leitung....

  4. Re: Regularien Bitstream Zugang für Reseller?

    Autor: LinuxMcBook 14.09.19 - 13:56

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder der Reseller verkauft 15 x VDSL 50, überbucht seine gemietete
    > Leitung....

    Gibt es meines Wissens in Deutschland nicht. In der DSL Welt gibt es diesen extremen Überbuchungsquatsch ohnehin nicht...

    Wenn dann sind es eher (private) Wohnheimverwalter usw. die gegen hohe Kosten selber Internetanschlüsse auf Basis simpler Privatverträge weiter vermieten.

  5. Re: Regularien Bitstream Zugang für Reseller?

    Autor: M.P. 14.09.19 - 20:29

    15 x VDSL 50 auf 1 x VDSL 250 ist doch nicht extrem überbucht .... etwa 5:1

  6. Re: Regularien Bitstream Zugang für Reseller?

    Autor: LostWolf 14.09.19 - 21:18

    Nur das du da schon Probleme bekommst wenn jeder von den 15 Anschlüssen einen Film streamen möchte.
    Da reichen deine 250MBit/s (wenn die überhaupt voll verfügbar sind) nicht für aus.

  7. Re: Regularien Bitstream Zugang für Reseller?

    Autor: M.P. 14.09.19 - 22:24

    Ein Netflix 4 k Video hat um die 25 MBit/s. 25 MBit/s x 15 = 375 MBit/s. Das ist definitiv dann knapp.
    Für HD sind es dann aber nur noch 5 MBit/s Wenn die Hälfte der Nutzer nur einen HD-TV haben, kommt es hin ...

    Daneben weist man die Hotline an, die Kunden erstmal hinzuhalten. Wenn die Beschwerden zu gravierend werden, mietet man eben eine zweite Leitung der Telekom hinzu ....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.19 22:26 durch M.P..

  8. Re: Regularien Bitstream Zugang für Reseller?

    Autor: LinuxMcBook 14.09.19 - 23:58

    LostWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur das du da schon Probleme bekommst wenn jeder von den 15 Anschlüssen
    > einen Film streamen möchte.
    > Da reichen deine 250MBit/s (wenn die überhaupt voll verfügbar sind) nicht
    > für aus.

    Verglichen mit z.B. Kabelinternet ist in diesem theoretischen Fall gar nichts knapp.

    M.P. hat ja schon ausgerechnet, dass jeder Kunde ein HD Film streamen kann, ohne das es Probleme gibt. Bei Kabelinternet sind die Segmente oft so groß, dass nur jeder Zehnte zeitgleich Netflix einschalten dürfte, damit es keine Probleme gibt...

  9. Re: Regularien Bitstream Zugang für Reseller?

    Autor: LostWolf 15.09.19 - 08:51

    Nur das HD eben immer mehr von 4k abgelöst wird.
    Kommt dann demnächst noch Spiele Streaming hinzu (30-50MBit/s) siehts sehr sehr schlecht aus.

    Bei DOCSIS Anschlüssen verteilt sich das aber auch viel mehr. Da ist die Chance größer das viele gerade das Netz überhaupt nicht nutzen als bei deinem Mini Modell.
    (aber ja, aufgrund dessen nutze ich lieber VDSL mit 70MBit/s als DOCSIS mit 500)

  10. Re: Regularien Bitstream Zugang für Reseller?

    Autor: M.P. 16.09.19 - 06:45

    Lässt sich doch leicht skalieren: Es stehe für die 15 Kunden, die bei der Telekom abgeworben wurden ja auch weiterhin 15 Bitstream-Zugänge der Telekom zur Verfügung, die man als Reseller anmieten könnte - Wenn man statt 15 nur eine Leitung anmietet, spart der Reseller bei einem Miete pro Leitung von ca 20 ¤ 280 ¤ pro Monat.

    Häufen sich die Beschwerden der Kunden über Leistungseinbrüche in der Abendzeit, mietet der Reseller eben eine Leitung mehr, und spart immer noch 260 ¤. Reicht auch das nicht, kann er dann schrittweise weitere Leitungen hinzubuchen - vorausgesetzt, dass der Micro DSLAM entsprechende Loadbalancing-Fähigkeiten mit mehreren rückweitigen Leitungen bietet. Sonst muss man weitere Micro-DSLAMs installieren und die Kunden darauf verteilne, oder den Kunden mit dem höchsten Datenverbrauch unter fadenscheinigen Vorwänden den Vertrag kündigen ...

  11. Re: Regularien Bitstream Zugang für Reseller?

    Autor: bombinho 16.09.19 - 23:31

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. hat ja schon ausgerechnet, dass jeder Kunde ein HD Film streamen kann,
    > ohne das es Probleme gibt. Bei Kabelinternet sind die Segmente oft so groß,
    > dass nur jeder Zehnte zeitgleich Netflix einschalten dürfte, damit es keine
    > Probleme gibt...

    Allerdings ist die Leitung dann derart ausgelastet, dass ausser Streamiing und Emails nichts Anderes mehr geht, selbst Surfen wird dann extrem anstrengend. Geschweige dann, dass Jemand noch ueber das Internet zocken will, wenn >500ms/Sekunde schon vergeben sind, (50%ige Aulastung), dann hat der einfach nur Pech. Jippeee

    Viel Spass dabei, einem Streamingserver beizubringen, dass er seine Pakete gefaelligst einzeln verschicken soll.

  12. Re: Regularien Bitstream Zugang für Reseller?

    Autor: bombinho 16.09.19 - 23:43

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lässt sich doch leicht skalieren: Es stehe für die 15 Kunden, die bei der
    > Telekom abgeworben wurden ja auch weiterhin 15 Bitstream-Zugänge der
    > Telekom zur Verfügung, die man als Reseller anmieten könnte - Wenn man
    > statt 15 nur eine Leitung anmietet, spart der Reseller bei einem Miete pro
    > Leitung von ca 20 ¤ 280 ¤ pro Monat.
    >
    > Häufen sich die Beschwerden der Kunden über Leistungseinbrüche in der
    > Abendzeit, mietet der Reseller eben eine Leitung mehr, und spart immer noch
    > 260 ¤. Reicht auch das nicht, kann er dann schrittweise weitere Leitungen
    > hinzubuchen - vorausgesetzt, dass der Micro DSLAM entsprechende
    > Loadbalancing-Fähigkeiten mit mehreren rückweitigen Leitungen bietet. Sonst
    > muss man weitere Micro-DSLAMs installieren und die Kunden darauf verteilne,
    > oder den Kunden mit dem höchsten Datenverbrauch unter fadenscheinigen
    > Vorwänden den Vertrag kündigen ...

    Naja nein, wenn der Reseller nur eine Leitung anmietet, ist er kein Reseller sondern ein Provider. Damit hat er auch keinen Anspruch auf Bitstreamzugaenge um seinen Bedarf zu decken, denn dann wuerde er sich sein eigenes Produkt verkaufen. Er ist nun ein gewerblicher Unternehmer, welcher auch die Preise fuer gewerbliche Anschluesse bezahlen darf. Und zusaetzlich eventuell Bitstreamzugaenge, wenn er zusaetzlich noch als Reseller auftritt.

    Nebenbei uebernimmt er nun die Rechte und Pflichten eines Providers und wird absehbar auf Jahre bzw. Jahrzehnte seine nun notwendig gewordenen Initialinvestitionen abstottern.
    Was glaubst du wohl, warum es in Deutschland keine weiteren Provider gibt?
    Die derzeit bestehenden Provider hatten, grob ueber den Daumen gepeilt, zu 99% bereits Netze (meist Kabelnetze), bevor die Telekom privatisiert wurde, oder aber betreiben bereits Netze im Ausland. Der Rest gibt in der Regel nach ein paar Monaten oder Jahren wieder auf. Dieser Markt ist kein offener Markt, nicht einmal ansatzweise.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  3. Brainloop AG, München
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57