Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 2Play Premium 200: Unitymedia KabelBW…

mit dem technicolor schrott bringt das nix

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mit dem technicolor schrott bringt das nix

    Autor: SylvanasWindläufer 23.10.14 - 09:44

    Das ding stürzt viel zu oft ab als das es sich lohnen würde zu upgraden.

  2. Re: mit dem technicolor schrott bringt das nix

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.10.14 - 09:57

    Also ich habe mit meiner Fritbox Cable keine Probleme. Vielleicht einfach mal anrufen und über den Technicolor-Schrott beschweren?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: mit dem technicolor schrott bringt das nix

    Autor: rv112 23.10.14 - 09:58

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich habe mit meiner Fritbox Cable keine Probleme. Vielleicht einfach
    > mal anrufen und über den Technicolor-Schrott beschweren?


    Einfach mal auf die KBW Facebookseite schauen, seit wievielen Monaten die Leute dies schon tun - ohne dass etwas passiert. Ich bitte Dich...

  4. Re: mit dem technicolor schrott bringt das nix

    Autor: rv112 23.10.14 - 10:31

    Tja, wegen solchen Leuten sind wir in Deutschland bunmal da, wo wir sind. Abgezockt, verarscht und langsam.

  5. Re: mit dem technicolor schrott bringt das nix

    Autor: rv112 23.10.14 - 10:36

    Stimmt, das Unternehmenskapital bei UPC ist wohl noch größer.
    Nachdem Du das WebGUI extern nicht deaktivieren kannst, kommt jeder drauf (wie man an den vergangenen Hacks ja schon sehen konnte) Du glaubst doch nicht ernsthaft dass der ISP keinen "Generalschlüssel" zu seinen Geräten hat?
    Wer braucht da bitte ein Beleg.

  6. Re: mit dem technicolor schrott bringt das nix

    Autor: Lala Satalin Deviluke 23.10.14 - 10:46

    Das sind heftige Anschuldigungen, die man auch belegen können sollte. Wenn nicht, sollte man es lieber sein lassen solche Informationen zu verbreiten.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  7. Re: mit dem technicolor schrott bringt das nix

    Autor: AlphaStatus 23.10.14 - 11:00

    SylvanasWindläufer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ding stürzt viel zu oft ab als das es sich lohnen würde zu upgraden.

    Hab das Ding auch, Rekord in Sachen "Zeit ohne Absturz" waren bis jetzt 18 Tage. Normalerweise kommt jede Woche ein Crash.

    ABER: Die Alternative zu 100Mbit/s KabelBW ist 6Mbit/s Telekom für den gleichen Preis mit miesem Ping, da die Leitungen alt sind.

    Da fällt mir die Wahl nicht schwer. Für 5¤ Aufpreis im Monat könnte ich mir eine Fritzbox schicken lassen aber das mache ich erst wenn sie neue Fritzboxen ins Sortiment aufnehmen.

    Gratis bekommt man aber keine Fritzbox im Austausch, habs schon versucht.

  8. Re: mit dem technicolor schrott bringt das nix

    Autor: rv112 23.10.14 - 12:18

    Poweruser, heutzutage ist man also Poweruser wenn man von unterwegs aus auf sein Netz Zuhause zugreifen möchte? Wow.

  9. Re: mit dem technicolor schrott bringt das nix

    Autor: Anonymouse 23.10.14 - 13:14

    Du bist Poweruser, wenn du das Internet benutzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. TÜV SÜD Gruppe, München
  3. Störk-Tronic, Störk GmbH & Co. KG, Stuttgart (Vaihingen)
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 49,99€
  3. 3,74€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
      Digitale Souveränität
      Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

      Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

    2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
      3G
      Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

      Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

    3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
      5G-Media Initiative
      Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

      In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


    1. 21:15

    2. 20:44

    3. 18:30

    4. 18:00

    5. 16:19

    6. 15:42

    7. 15:31

    8. 15:22