1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen…

Um am Beispiel zu bleiben: Oder einfach einen anderen Kleiderhaken kaufen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Um am Beispiel zu bleiben: Oder einfach einen anderen Kleiderhaken kaufen?

    Autor: snadir 16.05.17 - 13:07

    das das nicht bei jedem Teil geht, ist mir aber auch klar...

  2. Re: Um am Beispiel zu bleiben: Oder einfach einen anderen Kleiderhaken kaufen?

    Autor: igor37 16.05.17 - 13:11

    Vor allem bei Kleiderhaken kostet der 3D-Druck wahrscheinlich mehr als eine Großpackung im Handel, spätestens wenn man die Arbeitszeit mit einrechnet.

  3. Re: Um am Beispiel zu bleiben: Oder einfach einen anderen Kleiderhaken kaufen?

    Autor: MattiasSch 16.05.17 - 13:32

    Es geht da sicher um diese Klappkleiderhaken, die unbenutzt flächig mit der Waggonwand sind. Die gibt es nicht im Handel in der Großpackung. Aber ich stimme schon zu: Eine gewisse Gleichteilestrategie macht schon Sinn...

  4. Re: Um am Beispiel zu bleiben: Oder einfach einen anderen Kleiderhaken kaufen?

    Autor: RvdtG 16.05.17 - 14:55

    Gleichteilstrategie macht Sinn, aber wenn die Fahrzeuge über Jahrzehnte laufen wird es schwer...

  5. Re: Um am Beispiel zu bleiben: Oder einfach einen anderen Kleiderhaken kaufen?

    Autor: nicoledos 16.05.17 - 15:33

    Neukauf ist nun mal nicht immer möglich, wenn das Rollmaterial entsprechend alt ist. Teils werden auch in den jeweiligen Generationen spezielle Designelemente gewählt, die nicht von der Stange sind.

    Beim Design kommt dann das nächste Problem. Das Ersatzteil einfach per 3D-Druck kopieren geht auch nicht. Der Hersteller hat da sicher gewisse Rechte dran, die er auch vergütet haben möchte. Sonst wird man zum Raubdrucker.

  6. Re: Um am Beispiel zu bleiben: Oder einfach einen anderen Kleiderhaken kaufen?

    Autor: pool 16.05.17 - 15:34

    > Raubdrucker.

    Du meinst wohl eher Raubmordkinderschänderdrucker. ;)

  7. Re: Um am Beispiel zu bleiben: Oder einfach einen anderen Kleiderhaken kaufen?

    Autor: PhelphePhirpht 16.05.17 - 15:57

    Das Problem sollte die Bahn nicht haben ;) Meistens hat man sowas explizit in Auftrag gegeben, entsprechende Teilekonstruktionen, CAD-Daten und dergleichen gehören dann dem Auftraggeber, nicht dem Hersteller der Teile.

  8. Re: Um am Beispiel zu bleiben: Oder einfach einen anderen Kleiderhaken kaufen?

    Autor: Shismar 16.05.17 - 15:58

    Designschutz läuft nach spätestens 25 Jahren aus. Falls nicht verlängert oder nicht eingetragen auch deutlich früher.

    Ansonsten, genau wie Patente ist der Designschutz ein Innovationshemmnis. Solange sich eine Branche damit goldene Nasen verdient und es sich nicht herumgesprochen hat, dass man sich mit diesen Schutzrechten volkswirtschaftlich in Knie schießt, wird sich daran auch nichts ändern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.17 15:58 durch Shismar.

  9. Re: Um am Beispiel zu bleiben: Oder einfach einen anderen Kleiderhaken kaufen?

    Autor: Filius 16.05.17 - 17:27

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Design kommt dann das nächste Problem. Das Ersatzteil einfach per
    > 3D-Druck kopieren geht auch nicht. Der Hersteller hat da sicher gewisse
    > Rechte dran, die er auch vergütet haben möchte. Sonst wird man zum
    > Raubdrucker.

    Das ist sicher ein wichtiger Punkt. Aber wenn der Hersteller das Teil nicht mehr liefern kann (weil es ihn nicht mehr gibt, oder er die Teile nicht mehr im Sortiment hat), dann wird ihm das im Normalfall wohl egal sein. Normalerweise verlangt die Bahn ja Ersatzteilgarantie für mehrere Jahrzehnte, da sind die Hersteller wahrscheinlich sogar froh, wenn sie das alte Zeug nicht mehr anbieten müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. WINGAS GmbH, Kassel
  3. Bechtle AG, Bielefeld
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (-79%) 12,50€
  4. (-72%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. WLAN Huawei bringt Wi-Fi-6-Router mit eigener CPU und 5G-Modem
  2. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  3. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro

  1. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  2. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.

  3. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
    22FDX-Verfahren
    Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

    Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.


  1. 18:16

  2. 17:56

  3. 17:05

  4. 16:37

  5. 16:11

  6. 15:48

  7. 15:29

  8. 15:12