Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen…

Züge: Nette Idee wenns an alternativen Fehlt. Heute veraltete Geldverbrenner

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Züge: Nette Idee wenns an alternativen Fehlt. Heute veraltete Geldverbrenner

    Autor: xxtesaxx 17.05.17 - 21:45

    Früher als es an Alternativen gefehlt hat, waren Züge sicherlich mal eine nette Idee. Für den Personentransport sind sie meiner Meinung nach Heute einfach ungeeignet.

    Zu wenig Individualität, zu teuer in der Instandhaltung und da in den seltensten Fällen voll ausgelastet große Energie und somit Geldverschwender - was sich dann auf die Preise für Tickets umschlägt.

    Ich will endlich selbstfahrende Autos Elektroautos, die ich mir per App on demand nach Hause rufen kann. Vor 25 Jahren (da war ich ein Kind und wir standen mal wieder im Stau) habe ich mich das erste Mal gefragt, warum man nicht in Kapsel automatisch in Tunneln unter der Erde fährt - mit Strom ala U-Bahn. Aber halt nur die eigene Familie in einer Kapsel. Ohne Stau weil alles automatisch mit der gleichen Geschwindigkeit fährt - ach was wäre das toll gewesen.

    Später bin ich dann gelegentlich Zug gefahren und hab mich als Kind schon aufgeregt, warum das Ding alle paar Minuten anhält. Man wäre doch viel schneller da wenn der Zug einfach dahin durchfahren würde wo ich hin will.

    Und das ständige langsame anfahren und dann wieder abbremsen, das müsste doch unendlich viel Energie verschwenden - hatte Papa beim Autofahren doch immer gesagt, dass Bremsen verschwendete Energie ist und er lieber progressiv fährt weil das Sprit und Verschleißteile spart.

    Dann immer dieses zu Spät kommen - nenn mir einen Tag an dem es in Deutschland eine Fahrplanverspätungen gibt und ich nenne dir den Tag an dem die Hölle zufriert.

    Ich verstehs einfach nicht. Wenn ich damals als Kind doch schon so "schlau" war, warum sieht das denn heute keiner und warum wird die Bahn überhaupt finanziell vom Staat unterstütz? Allein der ganze Feinstaub durch Abrieb, der da entsteht. Selbst beim Verbrenner kann man da mit nem Katalysator entgegenwirken. Bei der Bahn? Ne, sorry. Pech gehabt.

    Naja wahrscheinlich ist der Austausch zwischen Lobby und Politikern einfach zu groß. Ich will glaube ich gar nicht wissen, was da alles gemauschelt wird und in wie fern da die Vetternwirtschaft mit eine Rolle spielt. Sonst müsste ich wahrscheinlich weinen.

  2. Re: Züge: Nette Idee wenns an alternativen Fehlt. Heute veraltete Geldverbrenner

    Autor: lemgostanislaw 18.05.17 - 17:31

    Gut getrollt, aber nicht gut genug!

    > Ich will endlich selbstfahrende Autos Elektroautos, die ich mir per App on demand
    > nach Hause rufen kann.

    Wo sollen denn die Rohstoffe für alle diese Batterien herkommen?

    Merkste was?

  3. Re: Züge: Nette Idee wenns an alternativen Fehlt. Heute veraltete Geldverbrenner

    Autor: xxtesaxx 18.05.17 - 20:57

    Gut getrollt, aber nicht genug!

    > Wo sollen denn die Rohstoffe für alle diese Batterien herkommen?

    Woher kommen denn die Rohstoffe für Züge?

    > Merkste was?

  4. Re: Züge: Nette Idee wenns an alternativen Fehlt. Heute veraltete Geldverbrenner

    Autor: m9898 19.05.17 - 15:30

    Bitte was? Feinstaubproblem durch Abrieb an Zügen?
    Dir ist schon bewusst, welche Massen an Reifen-, Straßen-, und Bremsbackenabrieb so bei normalen Autos entsteht, oder? Vor allem auch, das ein Zug auf Gleisen eine wesentlich geringere Rollreibung erfährt und im Gegensatz zum Auto lange Strecken mit konstanter Geschwindigkeit fährt. Klar, Regionalbahnen halten vielleicht alle 10 Km, aber das ist ja auch ihr Zweck. So ein ICE fährt aber teils über 1-2 Stunden ohne Halt.

  5. Re: Züge: Nette Idee wenns an alternativen Fehlt. Heute veraltete Geldverbrenner

    Autor: xxtesaxx 19.05.17 - 18:06

    > Dir ist schon bewusst, welche Massen an Reifen-, Straßen-, und
    > Bremsbackenabrieb so bei normalen Autos entsteht, oder?
    Gibt es denn dazu unabhängige Vergleichstatistiken wo jetzt genau mehr ausgestoßen wird? Bei selbstfahrenden elektronischen Autos würde zumindest Bremsabrieb wegfallen, da selten gebremst werden müsste. Wie das mit der Energierückführung genau funktioniert erläutere ich jetzt mal nicht.


    > Vor allem auch, das ein Zug auf Gleisen eine wesentlich geringere Rollreibung erfährt
    > und im Gegensatz zum Auto lange Strecken mit konstanter Geschwindigkeit fährt.
    Das bezweifle ich, denn der ICE braucht wesentlich länger zum Anfahren um auf Geschwindigkeit zu kommen und aufgrund der enormen Masse auch wesentlich länger um zum stehen zu kommen. Autos fahren da schon wesentlich konstanter.


    > Klar, Regionalbahnen halten vielleicht alle 10 Km, aber das ist ja auch ihr
    > Zweck. So ein ICE fährt aber teils über 1-2 Stunden ohne Halt.

    Ach was, du scheinst ein professioneller Vielfahrer zu sein, wenn du sowas sagst. Als ich das letzte Mal von Montabaur nach Frankfurt per ICE pendeln musste, hielt er auf den rund 100 km Strecke innerhalb der 40 Minuten mehrere Male. Ich meine so 3 oder 4 mal. Hab grad mal gegoogelt und spontan Limburg und Frankfurt Flughafen gefunden aber ich bin mir sicher, dass da damals noch noch eine Station mit dabei war.

    Das wäre ja alles nicht so schlimm, wären die Züge nicht entweder fast komplett leer oder total überfüllt. Morgens zur Rushhour stehst du dann halt schon mal im Gang und vormittags sitzen 3 Leute im Wagon.

    Wenn du Pech hast, sitzt irgend eine müffelnde Person neben dir, hinter dir schreit ein Kind und auf der anderen Seite des Ganges hört jemand so laut Musik, dass du dich fragst wie seine Ohren das aushalten können weil selbst du (trotz Kopfhörern) es hörst.

    Individualität = 0.

    Und zu guter letzt die Frage: wie kommst du eigentlich zum Bahnhof? Da wo ich früher wohnte (auf einem Dorf im Nirgendwo), fuhren auf einer Buslinie genau 2 Busse (jeweils in eine Richtung) zu jeder vollen Stunde. Mit dem Bus gings zur nächst größeren Stadt. Von da per Zug zum nächsten ICE Bahnhof. Von da zur nächsten City und da das gleiche Spiel wieder bis zum Ziel. Da bist du dann einfach mal 5 mal so lange unterwegs als mit dem Auto. Naja.

    Bahn hat dafür wenigstens unfreundliches und teilweise unfähiges Personal. Hab mal nen falsches Ticket vorgezeigt weil ich in der App 6 Tickets hatte und nicht wusste, welches ich schon benutzt hatte. Denkste der Kontrolleur hätte mir das gesagt? Statt dessen bekam ich 1,5 Jahre danach einen Mahnbescheid und durfte den doppelten Ticketpreis nochmal oben drauf legen auf das schon bezahlte Ticket. Toll gemacht. Hätte man mich direkt drauf hin gewiesen hätte ich noch 5 andere Tickets zur Auswahl gehabt, die ich hätte vorzeigen können...

    Ne, ich will mein selbstfahrendes E-Auto, das mich zu Hause abholt. Individuell, ohne laute Tischnachbarn, ohne unfreundliche Kontrolleure, ohne Gedränge am frühen Morgen direkt zum Ziel ohne 5 mal Umzusteigen, pünktlich auf die Minute.

    Du kannst sagen was du willst, die Bahn ist einfach ein veraltetes Transportmittel, was ohne die Subventionierung und das Gemauschel mit der Politik in der freien Marktwirtschaft schon längst pleite wäre, weil es zu teuer und unbeliebt ist. Aber das ist wohl wie mit den öffentlich rechtlichen, so lange man unbegrenzte Mittel zur verfügung hat, wird es immer Leute geben, die denken, dass man eine Daseinsberechtigung hat...

  6. Re: Züge: Nette Idee wenns an alternativen Fehlt. Heute veraltete Geldverbrenner

    Autor: m9898 19.05.17 - 19:35

    xxtesaxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Dir ist schon bewusst, welche Massen an Reifen-, Straßen-, und
    > > Bremsbackenabrieb so bei normalen Autos entsteht, oder?
    > Gibt es denn dazu unabhängige Vergleichstatistiken wo jetzt genau mehr
    > ausgestoßen wird? Bei selbstfahrenden elektronischen Autos würde zumindest
    > Bremsabrieb wegfallen, da selten gebremst werden müsste. Wie das mit der
    > Energierückführung genau funktioniert erläutere ich jetzt mal nicht.

    Züge haben keine Reifen und keinen Straßenbelag der eine nennenswerte Abreibung hat. Selbstfahrende Elektroautos welche weltweit koordiniert fahren gibt es nicht und wird es auf lange Zeit nicht geben, von daher kann ich dir da jetzt leider keinen Vergleich liefern. Da aber selbst diese eine Asphaltbahn und Gummireifen bräuchten haben sie dennoch einen nennenswerten Abrieb. Solange auch Menschen und Tiere noch frei herumlaufen und die Technik nicht zu 100% fehlerfrei arbeitet, wird der Verzicht auf eine herkömmliche Bremsanlage auch nicht möglich sein.

    > Das bezweifle ich, denn der ICE braucht wesentlich länger zum Anfahren um
    > auf Geschwindigkeit zu kommen und aufgrund der enormen Masse auch
    > wesentlich länger um zum stehen zu kommen. Autos fahren da schon wesentlich
    > konstanter.
    Das Anfahren ist dank der klassischen Mechanik nicht schneller möglich ohne dass dir im Zug die Kaffeetasse umfällt oder dir ein umherfliegender Koffer das Genick bricht. Außerdem macht langsameres oder schnelleres Anfahren bei der Effizienz für einen Zug keinen großen Unterschied.

    > Ach was, du scheinst ein professioneller Vielfahrer zu sein, wenn du sowas
    > sagst. Als ich das letzte Mal von Montabaur nach Frankfurt per ICE pendeln
    > musste, hielt er auf den rund 100 km Strecke innerhalb der 40 Minuten
    > mehrere Male. Ich meine so 3 oder 4 mal. Hab grad mal gegoogelt und spontan
    > Limburg und Frankfurt Flughafen gefunden aber ich bin mir sicher, dass da
    > damals noch noch eine Station mit dabei war.
    Kommt auf die Strecke an. Sehe aber trotzdem das Problem nicht. Viel mehr wird der Zug durch die Zwischenstopps ja wesentlich effizienter ausgenutzt, da somit ein Zug die Fahrgäste sowohl an verschiedenen Orten abholen als auch abliefern kann.

    > Das wäre ja alles nicht so schlimm, wären die Züge nicht entweder fast
    > komplett leer oder total überfüllt. Morgens zur Rushhour stehst du dann
    > halt schon mal im Gang und vormittags sitzen 3 Leute im Wagon.
    Und wo ist da jetzt das Problem? Dürfen die 3 Leute am Vormittag etwa nicht an ihrem Ziel ankommen, weil es zu wenige sind? Normale PKW sind auch seltenst wirklich effizient ausgenutzt. Meist ist da auch nur 1 Platz von 5-10 belegt.

    > Wenn du Pech hast, sitzt irgend eine müffelnde Person neben dir, hinter dir
    > schreit ein Kind und auf der anderen Seite des Ganges hört jemand so laut
    > Musik, dass du dich fragst wie seine Ohren das aushalten können weil selbst
    > du (trotz Kopfhörern) es hörst.
    >
    > Individualität = 0.
    Also außer das mit dem schreienden Kind habe ich solche Dinge zwar bisher oft im Internet gelesen aber niemals persönlich erlebt. Ich fahre wirklich oft mit ÖPNV und Fernverkehr und bin dort bisher weder auffällig müffelnden Menschen noch störender Passivbeschallung durch Kopfhörer begegnet.
    Vielleicht hilft es, die eigene Geringschätzung gegenüber seiner Mitmenschen abzulegen und mal wieder etwas weniger engstirnig durch die Welt zu wandern?

    > Und zu guter letzt die Frage: wie kommst du eigentlich zum Bahnhof? Da wo
    > ich früher wohnte (auf einem Dorf im Nirgendwo), fuhren auf einer Buslinie
    > genau 2 Busse (jeweils in eine Richtung) zu jeder vollen Stunde. Mit dem
    > Bus gings zur nächst größeren Stadt. Von da per Zug zum nächsten ICE
    > Bahnhof. Von da zur nächsten City und da das gleiche Spiel wieder bis zum
    > Ziel. Da bist du dann einfach mal 5 mal so lange unterwegs als mit dem
    > Auto. Naja.
    Es wohnt nicht jeder auf dem Dorf. Hier in meiner Gegend ist das Bahnnetz recht gut aufgebaut und ich komme mit einer Fünfminütigen Radfahrt zum nächsten Bahnhof. Auf dem ganzen Stadtgebiet bräuchte man an keinem Punkt mehr als 15 Fahrradminuten zum nächsten Bahnhof.

    > Bahn hat dafür wenigstens unfreundliches und teilweise unfähiges Personal.
    > Hab mal nen falsches Ticket vorgezeigt weil ich in der App 6 Tickets hatte
    > und nicht wusste, welches ich schon benutzt hatte. Denkste der Kontrolleur
    > hätte mir das gesagt? Statt dessen bekam ich 1,5 Jahre danach einen
    > Mahnbescheid und durfte den doppelten Ticketpreis nochmal oben drauf legen
    > auf das schon bezahlte Ticket. Toll gemacht. Hätte man mich direkt drauf
    > hin gewiesen hätte ich noch 5 andere Tickets zur Auswahl gehabt, die ich
    > hätte vorzeigen können...
    Pech? Nächstes Mal zeigst du halt das korrekte Ticket. Meine Güte, woher soll die Bahn denn wissen, dass du theoretisch noch ein gültiges Ticket hättest, wenn du es nicht dem Kontrolleur vorzeigst?
    Mal abgesehen davon konnte ich mich bisher mit dem DB Personal eigentlich ganz freundlich unterhalten. Natürlich gibt es immer ein paar unfreundliche, aber dafür kann ja das Unternehmen nichts. Oder würdest du deine Arbeitnehmer auch mit der Begründung: "Sie wirken mir irgendwie unsympathisch." entlassen?

    > Du kannst sagen was du willst, die Bahn ist einfach ein veraltetes
    > Transportmittel, was ohne die Subventionierung und das Gemauschel mit der
    > Politik in der freien Marktwirtschaft schon längst pleite wäre, weil es zu
    > teuer und unbeliebt ist. Aber das ist wohl wie mit den öffentlich
    > rechtlichen, so lange man unbegrenzte Mittel zur verfügung hat, wird es
    > immer Leute geben, die denken, dass man eine Daseinsberechtigung hat...
    Also ich persönlich möchte die Bahn sogar noch weniger missen als die öffentlich rechtlichen, und mit dieser Ansicht dürfte ich hier in Deutschland doch zu einer breiten Masse gehören.

  7. Re: Züge: Nette Idee wenns an alternativen Fehlt. Heute veraltete Geldverbrenner

    Autor: xxtesaxx 19.05.17 - 21:09

    > Züge haben keine Reifen und keinen Straßenbelag der eine nennenswerte
    > Abreibung hat.
    Dafür Metallräder die sich auch abreiben oder was denkst du warum die regelmäßig neu bezogen werden müssen und Schienen irgendwann ausgetauscht werden?

    >Selbstfahrende Elektroautos welche weltweit koordiniert
    > fahren gibt es nicht und wird es auf lange Zeit nicht geben
    Bestimmt nicht so lange weiter die Bahn subventioniert wird. Wird es aber auf lange Zeit definitiv geben. Weiß nicht wie du drauf kommst. Schau doch mal, was die Teslas heute schon können. Ist nur eine Frage von ein paar Jahren bis es die ersten autonomen Testla-Ubers gibt.

    > Technik nicht zu 100% fehlerfrei arbeitet, wird der Verzicht auf eine
    > herkömmliche Bremsanlage auch nicht möglich sein.
    Sagt ja auch keiner das drauf verzichtet wird aber computer sind nun mal bessere Fahrer als der progressivste Mensch, vor allem wenn Schwarmintelligenz eine Rolle spielt.

    > Das Anfahren ist dank der klassischen Mechanik nicht schneller möglich ohne
    > dass dir im Zug die Kaffeetasse umfällt oder dir ein umherfliegender Koffer
    > das Genick bricht. Außerdem macht langsameres oder schnelleres Anfahren bei
    > der Effizienz für einen Zug keinen großen Unterschied.
    Siehste, ein Grund mehr für das selbstfahrende E-Auto. Hab damit früher im Auto dank Becherhalter und Kofferaum nie probleme gehabt, egal wie schnell ich angefahren bin.

    > Kommt auf die Strecke an. Sehe aber trotzdem das Problem nicht. Viel mehr
    > wird der Zug durch die Zwischenstopps ja wesentlich effizienter ausgenutzt,
    > da somit ein Zug die Fahrgäste sowohl an verschiedenen Orten abholen als
    > auch abliefern kann.
    Eben nicht, ständiges Anfahren und Anhalten ist vergeudete Energie. Dazu kommt die verlorene Zeit für den einzelnen.

    > Und wo ist da jetzt das Problem? Dürfen die 3 Leute am Vormittag etwa nicht
    > an ihrem Ziel ankommen, weil es zu wenige sind? Normale PKW sind auch
    > seltenst wirklich effizient ausgenutzt. Meist ist da auch nur 1 Platz von
    > 5-10 belegt.
    Es macht einen enormen Unterschied zwischen einer Person in einem PKW vs. 3 Leuten im Zug. Es geht nicht darum, dass 3 Leute nicht von A nach B fahren dürfen, sondern darum, dass ein Zug nur dann effizienter als ein Auto ist, wenn das ding auch voll besetzt ist. Leere Züge verbrauchen mehr Energie als leere Autos - mutmaße ich jetzt einfach mal. So ein


    > Also außer das mit dem schreienden Kind habe ich solche Dinge zwar bisher
    > oft im Internet gelesen aber niemals persönlich erlebt. Ich fahre wirklich
    > oft mit ÖPNV und Fernverkehr und bin dort bisher weder auffällig müffelnden
    > Menschen noch störender Passivbeschallung durch Kopfhörer begegnet.
    Glück gehabt? Mir in 3 Monaten Pendelei mehrfach passiert. Nicht sehr angenehm. Vor allem wenns vorher noch schön geregnet hat.

    > Vielleicht hilft es, die eigene Geringschätzung gegenüber seiner
    > Mitmenschen abzulegen und mal wieder etwas weniger engstirnig durch die
    > Welt zu wandern?
    Was hat das denn mit Geringschätzung gegenüber Mitmenschen zu tun? Nur weil ich nicht auf den muffigen Geruch meines Sitznachbarn abfahre schätze ich ihn deswegen doch nicht gering. Also hier lehnst du dich wirklich sehr weit aus dem Fenster.


    > Es wohnt nicht jeder auf dem Dorf. Hier in meiner Gegend ist das Bahnnetz
    > recht gut aufgebaut und ich komme mit einer Fünfminütigen Radfahrt zum
    > nächsten Bahnhof. Auf dem ganzen Stadtgebiet bräuchte man an keinem Punkt
    > mehr als 15 Fahrradminuten zum nächsten Bahnhof.
    Es wohnt auch nicht jeder in der Stadt und nicht jeder möchte 5 Minuten mit dem Fahrradfahren, vor allem nicht wenns regnet oder es mitten in der Nacht ist. Weißt du wie viel 15 Fahrradminuten in Fußminuten sind? Und wie viel in autonome E-Auto Minuten?


    > Pech? Nächstes Mal zeigst du halt das korrekte Ticket. Meine Güte, woher
    > soll die Bahn denn wissen, dass du theoretisch noch ein gültiges Ticket
    > hättest, wenn du es nicht dem Kontrolleur vorzeigst?
    Wie wärs mit einem einfachen "Hey, ihr Ticket ist nicht gültig" - "Oh sorry, da hab ich wohl das falsche gewählt, hier bitte, das müsste gültig sein." statt nach 1,5 Jahren ne Mahnung zu schicken... Ich meine die Bahnkarte hat er ja dazu erfasst sonst hättens ja meine Adresse nicht gehabt.

    > Mal abgesehen davon konnte ich mich bisher mit dem DB Personal eigentlich
    > ganz freundlich unterhalten. Natürlich gibt es immer ein paar
    > unfreundliche, aber dafür kann ja das Unternehmen nichts. Oder würdest du
    > deine Arbeitnehmer auch mit der Begründung: "Sie wirken mir irgendwie
    > unsympathisch." entlassen?
    Der Vergleich hinkt und hat nichts mit dem gebrachten Argument zu tun. Keiner verlangt Leute aufgrund von Unfreundlichkeit zu entlassen.


    > Also ich persönlich möchte die Bahn sogar noch weniger missen als die
    > öffentlich rechtlichen, und mit dieser Ansicht dürfte ich hier in
    > Deutschland doch zu einer breiten Masse gehören.
    Das glaube ich nicht. Wenn du zum gleichen Preis oder weniger irgendwann von zu Hause abgeholt und bis zum Ziel gebracht wirst, dabei mehrfaches Umsteigen und deine Fahrradtour sparst, wirst du es tun. Auch wenn du es heute leugnen magst und davon überzeugt bist, dass du mit dem Bahnfahren der Umwelt einen gefallen tust.

    Auch du wirst dann erkennen, dass Comfort, Individualität, besser Service, schnelleres Reisen und geringere Kosten ein unleugbarer Vorteil sind. Ohne dich zu kennen weiß ich doch, dass auch du gelegentlich Preise vergleichst und dich für die Produkte entscheidest, die dir das bessere Preisleistungsverhältnis bieten. So ist de Mensch. So bin ich. So bist du.

    Die Welt ändert sich nunmal stetig. Früher waren es die Pferdekutschen, die durch Bahn ersetzt wurden und bald sind es die autonomen E-Autos, die die Bahn ersetzen. Die CD ersetzt die Diskette, die DVD die CD, gestern war alles USB und heute ist es Cloud. Ist halt so.

    Genau aus diesem Grund fahre ich auch Uber und nicht Taxi. Ich vertraue dem Google-Navi mehr als der Straßenkarte im Kopf des Taxifahrer, denn der fährt im Zweifel extra einen kleinen Umweg damit er mehr verdient. Warum soll ich auch doppelt soviel für die gleiche Leistung zahlen? Zumal du gerade im Ausland als Tourist von Taxis nur verarscht wirst. Ich weiß wovon ich da rede, denn ich reise seit 2 Jahren um die Welt und bin einige Male Uber und Taxi gefahren.

    Ich bleibe dabei: Ich will endlich die autonomen E-Autos, die ich mir schon als Kind erträumt habe und ich glaube felsenfest daran, dass ich sie in den nächsten Jahren bekommen werde. Bahn war mal ganz nett als es keine Alternativen gab, heute sinds veraltete Geldverbrenner. Fühl dich bitte nicht weiter angegriffen oder verletzt durch meine Meinung. Es ist schließlich nicht mehr: (m)eine Meinung.

    War ne interessante Diskussion. Gegen Ende ein wenig unsachlich aber ansonsten echt unterhaltend. Danke, man sieht sich. :)

  8. Re: Züge: Nette Idee wenns an alternativen Fehlt. Heute veraltete Geldverbrenner

    Autor: grumbazor 20.05.17 - 09:27

    xxtesaxx schrieb:

    > > Vor allem auch, das ein Zug auf Gleisen eine wesentlich geringere
    > Rollreibung erfährt
    > > und im Gegensatz zum Auto lange Strecken mit konstanter Geschwindigkeit
    > fährt.
    > Das bezweifle ich, denn der ICE braucht wesentlich länger zum Anfahren um
    > auf Geschwindigkeit zu kommen und aufgrund der enormen Masse auch
    > wesentlich länger um zum stehen zu kommen. Autos fahren da schon wesentlich
    > konstanter.

    Diese Aussage zeigt dass du noch nie auf einer deutschen Autobahn selbst gefahren bist. Wenn dort 120 erlaubt sind wird alles zwischen 80 und 140 gefahren, entsprechende Brems- und Beschleunigungsmanöver inklusive. Im Ausland funktioniert das deutlich besser, da reicht es oft alle paar Minuten am Tempomaten mal um ein oder zwei km/h nach oben oder unten zu gehen um den Abstand zu halten, aber in Deutschland kannst du, wenn du gleichmäßig fahren willst, nur hinter einem LKW hinterherrollen.

  9. Re: Züge: Nette Idee wenns an alternativen Fehlt. Heute veraltete Geldverbrenner

    Autor: xxtesaxx 20.05.17 - 16:15

    Ach herrjemine, jetzt muss ich ja doch noch mal was hier schreiben, dabei wollte ich das doch nicht mehr...

    > Diese Aussage zeigt dass du noch nie auf einer deutschen Autobahn selbst
    > gefahren bist. Wenn dort 120 erlaubt sind wird alles zwischen 80 und 140
    > gefahren, entsprechende Brems- und Beschleunigungsmanöver inklusive. Im
    > Ausland funktioniert das deutlich besser, da reicht es oft alle paar
    > Minuten am Tempomaten mal um ein oder zwei km/h nach oben oder unten zu
    > gehen um den Abstand zu halten, aber in Deutschland kannst du, wenn du
    > gleichmäßig fahren willst, nur hinter einem LKW hinterherrollen.

    Diese Aussage zeigt, dass du die bisherige Diskussion weder angemessen verfolgt, noch verstanden hast. Setzen, 6. Es geht um selbstfahrende Autos und um deinen persönlichen Fahrstil. Das der nicht so toll ist, weißt du ja offensichtlich selber. Ich wüsste auch nicht, was dagegen spricht 80 zu fahren - abgesehen davon, dass das ja überhaupt nicht nötig wäre.

    Straftaten zugeben, auch im pseudoanonymen Internet, halte ich übrigens für genau so unklug wie 20 km/h über Tempolimit zu fahren. Frag dich doch lieber, wie es wohl wäre, wenn alle Autos computergesteuert fahren würden. Glaubst du ernsthaft, dass der Computer ständig um 60 km/h beschleunigen und bremsen würde? Das ist übrigens eine rhetorische Frage. Keine Antwort nötig. Danke, tschüss.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Augsburg
  2. T-Systems International GmbH, Netphen
  3. AixConcept GmbH, Aachen
  4. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ für Prime-Mitglieder
  2. 99€ (nur bis Montag 9 Uhr)
  3. (u. a. Microsoft XBO-Controller + Halo Wars 2 für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Mass Effect: Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet
    Mass Effect
    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

    Keine weiteren Updates, keine Erweiterung: Bioware hat die Arbeiten an der Kampagne des umstrittenen Mass Effect Andromeda mit dem Patch auf Version 1.10 abgeschlossen.

  2. Kitkat-Werbespot: Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat
    Kitkat-Werbespot
    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

    Nestlé hat Ärger mit Atari. Der Computerspielehersteller hat den Lebensmittelhersteller verklagt, weil das Atari-Spiel Breakout in einem Kitkat-Werbespot kopiert worden sei. Der Spot soll aus dem vergangenen Jahr stammen.

  3. Smarter Lautsprecher: Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
    Smarter Lautsprecher
    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

    Rund um die Musiknutzung erhält der smarte Lautsprecher Google Home mehr Funktionen. Künftig kann Musikmaterial auf anderen Geräten mittels Bluetooth vom Lautsprecher abgespielt werden. Neu ist auch die Nutzung von Spotify Free.


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21