Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: Die Revolution wird…

Déjà-vu

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Déjà-vu

    Autor: Schleichfahrt 28.02.13 - 14:06

    "Dass Amateure 3D-Drucker sinnvoll nutzen können und gar die Industrie umkrempeln, halten die Berliner Experten auf absehbare Zeit für unwahrscheinlich."

    Dass Amateure PCs sinnvoll nutzen können und gar die Industrie umkrempeln, halten die Experten auf absehbare Zeit für unwahrscheinlich.

  2. Re: Déjà-vu

    Autor: halfzware 28.02.13 - 14:29

    /this!

  3. Re: Déjà-vu

    Autor: Goldmarie666 28.02.13 - 14:31

    Wie jeder Vergleich hingt dieser hier auch. Wie im Artikel beschrieben ist die Physik der begrenzende Faktor.

  4. Re: Déjà-vu

    Autor: petergriffin 28.02.13 - 14:31

    3D Konstruieren ist was anderes als Word und Powerpoint Dokumente zu erstellen.
    Es war nie einfach, wurde kaum einfacher und wird (wenn man eine gewisse Freiheit und Komplexität haben will) auch in Zukunft nicht einfach sein.

  5. Re: Déjà-vu

    Autor: derdiedas 28.02.13 - 14:32

    Auch das wurde in der Vergangenheit behauptet...

  6. Re: Déjà-vu

    Autor: derdiedas 28.02.13 - 14:34

    Das Konstruieren ist Arbeit, aber das Konsumieren ist einfach. Ich denke mal >90% der 3D Ausdrucke werden in Zukunft auf fertige Vorlagen basieren. Ein Kochrezept zu entwickeln ist Arbeit, ein Kochrezept umzusetzen aber bei weitem einfacher.

  7. Re: Déjà-vu

    Autor: petergriffin 28.02.13 - 14:37

    Das ist wahr, ich denke in die Richtung wird es auch gehen. Gepaart mit generischen 3D Modellen die man mit 2-3 Schiebereglern auf die eigenen Bedürfnisse anpassen kann.

    Mit "jeder wird zum Designer" hat das allerdings wenig zu tun,
    eher mit "jeder wird zum Produzenten"...

  8. Re: Déjà-vu

    Autor: wynillo 28.02.13 - 14:44

    petergriffin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3D Konstruieren ist was anderes als Word und Powerpoint Dokumente zu
    > erstellen.
    > Es war nie einfach, wurde kaum einfacher und wird (wenn man eine gewisse
    > Freiheit und Komplexität haben will) auch in Zukunft nicht einfach sein.

    Es gibt sehr sehr sehr sehr sehr sehr viele Leute für die sind Word Dokumente und Powerpoint Dokumente immer noch Bücher mit 100 Siegeln.
    Programmieren ist auch schwer und dennoch, überall wo ich hinschau haben es doch einige Leute geschafft...

  9. Re: Déjà-vu

    Autor: petergriffin 28.02.13 - 14:48

    frag mal 10 willkürlich auf der Strasse aufgepickt die Leute ob sie Programmieren können. Ich wette man muss noch den 11. fragen bevor da jemand mit Ja Antwortet. Und das trotz des Zugangs zu Computern für die Breite masse seit 20-30 Jahren.

  10. Re: Déjà-vu

    Autor: stoneburner 28.02.13 - 14:49

    petergriffin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist wahr, ich denke in die Richtung wird es auch gehen. Gepaart mit
    > generischen 3D Modellen die man mit 2-3 Schiebereglern auf die eigenen
    > Bedürfnisse anpassen kann.

    nicht "wird es auch gehen", sondern "ist es gegangen":
    http://www.thingiverse.com/customizable

  11. Re: Déjà-vu

    Autor: petergriffin 28.02.13 - 14:50

    genau auf dieses tool wollte ich hinaus ;)

  12. Re: Déjà-vu

    Autor: wynillo 28.02.13 - 15:08

    petergriffin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > frag mal 10 willkürlich auf der Strasse aufgepickt die Leute ob sie
    > Programmieren können. Ich wette man muss noch den 11. fragen bevor da
    > jemand mit Ja Antwortet. Und das trotz des Zugangs zu Computern für die
    > Breite masse seit 20-30 Jahren.

    Falsch ausgedrückt, sorry :D Überall wo du hinschaust ist etwas Programmiert*
    Wieviele Menschen nutzen denn den PC "richtig"? Eine Handvoll maximal, der Rest nutzt vorgefertigte Vorlagen (nennen wir sie mal "Tools") um was halbwegs sinnvolles zu machen... oder auch nicht.

  13. Re: Déjà-vu

    Autor: divStar 28.02.13 - 15:14

    Jeder, der in einem Spiel die Regler verschieben kann, um einen Charakter zu erstellen, kann auch 3D drucken. Natürlich können bestimmte Drucker nur eine bestimmte Größe drucken - ist bei normalen Druckern auch nicht anders... ein A4-Drucker kann kein A3 und größer drucken.
    3D Drucker müssten halt soweit fertig gemacht werden, dass sie einigermaßen bezahlbar und leicht zu bedienen sind (z.B. Materialien durch einfachen Kartuschentausch). Ich bin mir sicher, dass sich auch so eine Software konstruieren lässt - aber auch im 2D-Druck kann man ja nicht alles drucken, sondern im Prinzip nur Postscript. Alles andere wird mehr oder minder gut in *.(e)ps übersetzt und dann ausgegeben.

    Außerdem gelten physische Gesetze sicher auch für Fabriken etc. Wenn ich Bücher oder riesige Plakate drucken will, nutze ich in der Regel keinen Heimdrucker.

  14. Re: Déjà-vu

    Autor: FlowPX2 28.02.13 - 15:32

    Goldmarie666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie jeder Vergleich hingt dieser hier auch. Wie im Artikel beschrieben ist
    > die Physik der begrenzende Faktor.

    Es gibt viele Einsatz Möglichkeiten... Man muss nur kreativ genug sein..
    http://www.youtube.com/watch?v=Sw36xqbbrFY
    http://www.youtube.com/watch?v=65NizlpmyVQ
    http://www.youtube.com/watch?v=Crf5l5-oSHE
    http://www.youtube.com/watch?v=d2iT8S0m3m4

    Oder was mir auf Anhieb einfällt..
    - Keks Ausstechformen
    - Für Kinder eine Schere mit verschiednen Zacken und Wellen
    - Neue Spiel Figuren fürs Brettspiel
    - Lego Ersatzteile
    - Für die Fernbedienung ein neuer Deckel für das Batteriefach :-) (Geht leider zu oft kaputt)
    - Eigene Handy-Schutzhülle
    - Plastikbesteck für die nächste Grillparty
    - Brotbox, Salzstreuer, Blumenvase, Dekoration, Stempel
    - Eine Luftpumpe für Luftballons
    - CD Hüllen
    - Eine Kiste zum aufbewahren von kleinteilen.
    - Türschlüssel Nachdrucken
    - Neuen Deckel für den Füller oder Filsstift nachdrucken. (Falls kaputt oder verloren)

  15. Re: Déjà-vu

    Autor: Nrgte 28.02.13 - 16:18

    FlowPX2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > - Lego Ersatzteile

    Ich seh schon, wie sich die Abmahnanwälte von Lego die Hände reiben. ;-)

  16. Re: Déjà-vu

    Autor: johnny rainbow 28.02.13 - 16:26

    Natürlich kann man mit einem 3D-Drucker viele kreative Sachen machen. Jeder kann etwas mit dem Ding drucken. Genauso kann jeder am PC ein Spiel spielen. Aber nicht jeder kann sich sein Ding selber designen (genauso kann nicht jeder sein Spiel selber schreiben).

    Die von FlowPX2 genannten Produkte könnte man natürlich leicht selber drucken. Aber das ist alles MASSENWARE, die in irgendeiner Fabrik in China zu tausenden aus irgendwelchen Maschinen fällt. Dafür ist der 3D-Druck viel zu teuer.

    Für die grosse Masse der Leute ist das Design eines speziellen Teils im CAD einfach ein viel zu grosser Aufwand (und nach dem Druck muss das Teil ja vielleicht noch nachbearbeitet werden - z.B. eine Bemalung). Man kann natürlich irgendwo eine Vorlage runterladen und diese dann ausdrucken - aber das ist dann nicht kreativ. Und auch wieder viel zu teuer.

    Sicher wird 3D-Druck in einem gewissen Bereich erfolgreich sein. Aber dass jeder Haushalt daheim seinen 3D-Drucker neben dem Computer haben wird glaube ich nicht.

  17. Re: Déjà-vu

    Autor: norman.abrahamson 28.02.13 - 16:34

    Nrgte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FlowPX2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > - Lego Ersatzteile
    >
    > Ich seh schon, wie sich die Abmahnanwälte von Lego die Hände reiben. ;-)


    Hahahah aber ganz ehlrich das war auch meine erste Idee mit dem Lego : )

  18. Re: Déjà-vu

    Autor: robinx999 28.02.13 - 16:45

    Nrgte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FlowPX2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > - Lego Ersatzteile
    >
    > Ich seh schon, wie sich die Abmahnanwälte von Lego die Hände reiben. ;-)

    Das würde ich bei den Beispielen nicht nur bei Lego erwarten, da dürfte noch viel mehr von Patente geschützt sein. Selbst bei den Erwähnten CD-Hüllen sind bestimmt genug Patente betroffen. Und auch bei Batterieklappen oder Handyschutzhüllen würde ich bestimmt erwarten dass da wer ansprüche erhebt.

  19. Re: Déjà-vu

    Autor: Cpt. Klugschiss 28.02.13 - 16:50

    Lego Patente sind in den 70ern ausgelaufen.
    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/legosteine100.html

  20. Re: Déjà-vu

    Autor: XeeN 28.02.13 - 16:50

    Weil Abmahnanwälte die Breitemasse ja schon immer vom kopieren abgehalten haben...

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Stuttgart
  2. Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  3. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. ANSYS Germany GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. QC35 II: Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant
    QC35 II
    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

    Mit dem QC35 II hat Bose einen neuen Noise-Cancelling-Kopfhörer vorgestellt, der direkt mit Googles Sprachassistenten ausgestattet ist. Aktiviert wird der Google Assistant wie im Vorfeld vermutet über einen zusätzlichen Bedienknopf an der Ohrmuschel.

  2. Nach "Judenhasser"-Eklat: Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen
    Nach "Judenhasser"-Eklat
    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

    Facebook hat 5.000 werberelevante Zielgruppen wieder per Hand frei geschaltet. Facebook-Managerin Sheryl Sandberg zeigte sich "enttäuscht" über das Versagen ihres Unternehmens, das Werbung für "Judenhasser" ermöglichte.

  3. Tuxedo: Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden
    Tuxedo
    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

    Das neue 14-Zoll-Notebook von Tuxedo soll eine lange Akkulaufzeit haben und lautlos laufen. Wie alle Geräte der Reihe wird auch dieses mit vorinstalliertem Linux verkauft. Windows-Treiber werden aber mitgeliefert - sollten sie gebraucht werden.


  1. 16:01

  2. 15:37

  3. 15:10

  4. 13:58

  5. 13:15

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:33