Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: Die Revolution wird…

Dass Amateure 3D-Drucker sinnvoll nutzen ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dass Amateure 3D-Drucker sinnvoll nutzen ....

    Autor: Kasabian 28.02.13 - 17:14

    "Dass Amateure 3D-Drucker sinnvoll nutzen können und gar die Industrie umkrempeln, halten die Berliner Experten auf absehbare Zeit für unwahrscheinlich. "

    Wer, wenn nicht jene, treiben solche Projekt voran?
    Ich finde die letzte Behauptung ziemlich abgehoben, ja fast schon arrogant, was sich dann auch zum Abschluss wiederspiegelt.

    "Einen Vorteil hat der derzeitige Hype für sie aber: Wenn sich immer mehr Menschen als Designer probieren und die Hersteller mehr Material verkaufen können, sinken die horrenden Preise. Und davon profitiert auch das Labor. Auch deswegen lesen die Forscher amüsiert die Berichte von der nächsten Revolution."

    Was soll man dann noch von denen erwarten, die solchen Menschen zuhören?

  2. Re: Dass Amateure 3D-Drucker sinnvoll nutzen ....

    Autor: NarfSort 28.02.13 - 20:02

    ich denke zwar auch das die schwelle und die einarbeitungszeit für otto normalverbraucher noch zu hoch sind aber es gibt bereits erste beispiele die produkte herstellen und diese auch verkaufen:

    http://www.spinyah.de/xtcom/productFinder.php?info=p90_SpinYAH-Pencase.html

    ist z.b. ein shop den ich kenne der statt irgendwo in asien eine große stückzahl zu produzieren diese gehäuse selber herstellt... soviel zum letzten satz des artikels ;)

  3. Re: Dass Amateure 3D-Drucker sinnvoll nutzen ....

    Autor: tingelchen 28.02.13 - 20:33

    Ich denke, die "Revolution" geht hier schleichend. Mit eben so kleinen Dingen wie in deinem Beispiel. Auch diverse Scherzartikel oder kleine Figuren, der typische Krimskrams ist eine gute Stelle wo man ansetzen kann :)

    Für Modellbau Projekte hab ich das Verfahren auch schon ins Auge gefasst ^^

  4. Re: Dass Amateure 3D-Drucker sinnvoll nutzen ....

    Autor: 4ndreas 28.02.13 - 21:11

    Mit Autodesk Inventor kann jeder 3D Modelle herstellen die sich sauber drucken lassen. Einarbeitungszeit sind 30 Minuten, einziger Wermutstropfen sind die Softwarepreise, wer nicht Student ist kanns vergessen.
    Trotzdem für mich das einzig brauchbare Tool um 3D-Modelle für meinen RepRap zu erstellen.

  5. Re: Dass Amateure 3D-Drucker sinnvoll nutzen ....

    Autor: ichbert 28.02.13 - 22:56

    Ich musste auch erstmal überlegen wie ich das interpretieren darf. Kennt man sowas aber nicht auch aus anderen Beichen? Sind wohl nicht die einzigen "Fachmänner" die behaupten der "ungelernte" könnte ihnen nicht das Wasser reichen.

  6. Re: Dass Amateure 3D-Drucker sinnvoll nutzen ....

    Autor: supermulti 28.02.13 - 23:32

    Wie definiert der Mann "Amateure"?

    Sind das alle die keine Schulung/Ausbildung mit einem gängigen CAD-Programm besucht haben oder benötigt es noch mehr um sich davon abzuheben?

    Ich kann mir schon vorstellen, dass ein sich ein Laie schwer tut eine etwas komplexere Idee in ein 3D-Modell umzusetzen, welches sich problemlos in G-Code (ich nehme mal an 3D-Drucker verwenden diesen) konvertieren lässt und auch geometrisch ohne temporäre Stützgeometrie gedruckt werden kann.

    Kurz gesagt: Im Bereich der CAD-Software (vorallem wenn es ein Kunstobjekt werden soll) gibt es noch viel Arbeit für die Entwickler um die Einarbeitszeit zu verkürzen.

  7. Re: Dass Amateure 3D-Drucker sinnvoll nutzen ....

    Autor: Natchil 28.02.13 - 23:53

    Ich als Amateur kann die billigen nutzen, die mit diesem Plastikscheißer drin. Ich frage mich wie weit dieser 3D Experte sich mit diesen druckern auseinandergesetzt hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Bremen
  4. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben abstauben
  2. 59,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Videospeicher: Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität
    Videospeicher
    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

    In Südkorea ist die Serienfertigung von GDDR6-Videospeicher für Grafikkarten angelaufen. Samsung produziert Chips mit 2 GByte Kapazität und 18 GBit/s Geschwindigkeit. Damit sind Karten mit 256-Bit-Interface und 16 GByte möglich, etwa Nvidias Ampere.

  2. Baywatch: Drohne rettet zwei Schwimmer
    Baywatch
    Drohne rettet zwei Schwimmer

    Eine Drohne hat zwei Schwimmer gerettet, die vor Australien im Meer trieben und mit hohen Wellen kämpften. Die Drohne warf über ihnen einen Rettungsschwimmkörper ab, mit dem sie an Land schwammen.

  3. Flugzeuge: Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren
    Flugzeuge
    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

    In Norwegen ist der Anteil an Elektroautos höher als in anderen Ländern der Welt, auch E-Schifffahrtsprojekte laufen dort. Nun sollen auch Kurzstreckenflugzeuge bis 2040 vollständig elektrisch fliegen.


  1. 07:49

  2. 07:35

  3. 07:18

  4. 19:09

  5. 16:57

  6. 16:48

  7. 16:13

  8. 15:36