1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: Die Revolution wird…

Fraktale Drucken...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fraktale Drucken...

    Autor: thecrew 28.02.13 - 15:26

    Hier lässt jemand seine Fraktale drucken. Die daraus entstehenden Verbindungen könnten härter sein als Stahl und neue Bauwerke ermöglichen.

    Find ich schon enorm.


    http://bib993.deviantart.com/art/MengerKoch-Cube-351673504

    http://bib993.deviantart.com/art/Jerusalem-cube-collection-349605064

    http://www.3d-printing.net/content/take-superman-3d-printed-fractal-beams-could-be-stronger-steel

  2. Re: Fraktale Drucken...

    Autor: Mac Jack 28.02.13 - 15:35

    Na mal sehen obs hochskaliert immer noch so stabil ist.

    * The president is a duck? *

  3. Re: Fraktale Drucken...

    Autor: Eheran 28.02.13 - 16:25

    >Die daraus entstehenden Verbindungen könnten härter sein als Stahl
    Verbindungen? Du meinst Strukturen?
    Härter als Stahl ist auch Glas oder so mancher Stein, der Begriff bringt einem halt nicht viel, wenns ums Bauen geht.

    Ansonsten sind einzelne Kohlenstoffnanoröhrne auch zigfach höher belastbar als Stahl, aber dafür kann Stahl die Leistung auch hochskaliert bringen.

  4. Re: Fraktale Drucken...

    Autor: NERO 28.02.13 - 16:49

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier lässt jemand seine Fraktale drucken. Die daraus entstehenden
    > Verbindungen könnten härter sein als Stahl und neue Bauwerke ermöglichen.
    >
    > Find ich schon enorm.
    >
    > bib993.deviantart.com
    >
    > bib993.deviantart.com
    >
    > www.3d-printing.net

    Sieht aus wie ein Borg-Würfel ;) Aber prinzipiell hast du recht, nur die Produktionsverfahren und Materialien geben das noch nicht her.

    Dazu fällt mir nur ein Unternehmen aus den Niederlanden ein: Die sprengen Formen in Stahl ein - hat den Vorteil, dass es keine Naht gibt und somit strukturellen Schwachstellen eliminiert werden. Aber das funktioniert eben nicht überall. Insofern muss man das von Fall zu Fall bewerten, ob es überhaupt rentabel wäre.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  5. Re: Fraktale Drucken...

    Autor: red creep 28.02.13 - 17:10

    "Hart wie Stahl" hört sich ja toll an, aber am Bau ist nicht unbedingt die Härte eines Materials entscheinernd. Vielmehr ist es eine Kombination von Eigenschaften. Z.B. spielt bei Stahr auch die Flexibilität eine große Rolle. Sonst könnte man Brücken auch komplett aus Beton bauen. Das wäre billiger. Das von Smartphones bekannte "Gorilla-Glas" ist ein wirklich sehr hartes Material, aber dafür ziemlich spröde. Daher die vielen "Displayschäden" bei Gebrauchten Geräten.

  6. Re: Fraktale Drucken...

    Autor: posix 28.02.13 - 20:26

    Kann man sich nur anschliessen, nur Stahl oder höher legierte Metalle bringen hochskaliert die nötigen Eigenschaften mit sich für solche Aufgaben.
    Beton ist ausschliesslich druckfest, nur in Verbindung mit Stahl ergibt sich auch Reiss/Zugfestigkeit.

    Für mich war Gorilla-Glas immer ein Fake, den andere Arten von Glasscheiben halten Belastungen mindestens genauso stand.
    Lässt man sein Smartphone fallen bricht in vielen Fällen direkt das Glas, und wenn man das mit anderen Glasarten vergleicht, dann ist Gorilla-Glas nun wirklich nicht dass was man den Leuten glauben machen will.
    Im übrigen tut es eine Plexiglasscheibe genauso, die können schon lange sehr edel/wertig bzw. täuschend echt wie Glas aussehen und werden niemals brechen. Ist sowieso schleierhaft wieso überhaupt Glas verwendet wird, als wäre das schon vorraus geplant gewesen das man mit der Reparatur der Geräte dann Unmengen an Geld zusätzlich machen könnte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.13 20:28 durch posix.

  7. Re: Fraktale Drucken...

    Autor: peacemaker 28.02.13 - 23:26

    posix schrieb:
    > Lässt man sein Smartphone fallen bricht in vielen Fällen direkt das Glas,
    > und wenn man das mit anderen Glasarten vergleicht, dann ist Gorilla-Glas
    > nun wirklich nicht dass was man den Leuten glauben machen will.
    > Im übrigen tut es eine Plexiglasscheibe genauso, die können schon lange
    > sehr edel/wertig bzw. täuschend echt wie Glas aussehen und werden niemals
    > brechen. Ist sowieso schleierhaft wieso überhaupt Glas verwendet wird, als
    > wäre das schon vorraus geplant gewesen das man mit der Reparatur der Geräte
    > dann Unmengen an Geld zusätzlich machen könnte.
    Brechen wird Plexiglas nicht so schnell wie Glas (oder Gorilla Glass), aber zerkratzen.

  8. Re: Fraktale Drucken...

    Autor: Euro2001 05.03.13 - 15:36

    peacemaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brechen wird Plexiglas nicht so schnell wie Glas (oder Gorilla Glass), aber
    > zerkratzen.

    Was man wiederum durch eine entsprechende Beschichtung verhindern kann. Dann dürfte Glas aber wieder billiger sein in der Herstellung, so dass man es gleich sein lässt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, München
  3. finanzen.de, Berlin
  4. Technische Universität Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 14,99€
  3. 9,49€
  4. 37,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47