1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: Die Revolution wird…

Wird sich zeigen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird sich zeigen

    Autor: maerchen 28.02.13 - 13:36

    Die Technik steht ja selbst immer noch am Anfang und die meisten Alltagsgegenstände sind sicherlich schneller gedruckt, als von Amazon & Co. geliefert.
    Außerdem muss ja nicht jeder alles selbst designen und druckfertig machen, sondern im Besitz der passenden Datei sein. Hier und da dann noch leichte Modifikationen vorzunehmen, wird dann sicherlich auch nicht mehr so schwierig werden, wenn die Editoren erst mal den Massenmarkt ins Visir genommen haben.

  2. Re: Wird sich zeigen

    Autor: LH 28.02.13 - 13:43

    maerchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Technik steht ja selbst immer noch am Anfang und die meisten
    > Alltagsgegenstände sind sicherlich schneller gedruckt, als von Amazon & Co.
    > geliefert.
    > Außerdem muss ja nicht jeder alles selbst designen und druckfertig machen,
    > sondern im Besitz der passenden Datei sein. Hier und da dann noch leichte
    > Modifikationen vorzunehmen, wird dann sicherlich auch nicht mehr so
    > schwierig werden, wenn die Editoren erst mal den Massenmarkt ins Visir
    > genommen haben.

    Selbst dann noch ist das Ergebnis aber nicht identisch mit dem auf anderem Weg produzierten.
    Es macht schlicht einen Unterschied, ob ich etwas Schichtweise aufbaue, oder z.B. Stanze, Giese usw.

    Machen wir uns nichts vor: Die Einsatzmöglichkeiten für praktische Gegenstände sind sehr beschränkt. Vieles gibt es aus der regulären Massenproduktion schneller und in besserer Qualität.

  3. Re: Wird sich zeigen

    Autor: Cohaagen 28.02.13 - 13:52

    Ich überspringe die 3D-Drucker und kaufe mir in ein paar Jahren lieber einen Replikator. ;)

  4. Re: Wird sich zeigen

    Autor: Thanatos81 28.02.13 - 14:04

    Falls ich meinen Trek-Canon richtig in Erinnerung habe, ist der Replikator ein Abfallprodukt der Transporter-Technologie. Wenn wir das im Griff haben, verzichte ich vorerst auf den Replikator :)

  5. Re: Wird sich zeigen

    Autor: McCoother 28.02.13 - 14:37

    maerchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Technik steht ja selbst immer noch am Anfang und die meisten
    > Alltagsgegenstände sind sicherlich schneller gedruckt, als von Amazon & Co.
    > geliefert.
    > Außerdem muss ja nicht jeder alles selbst designen und druckfertig machen,
    > sondern im Besitz der passenden Datei sein. Hier und da dann noch leichte
    > Modifikationen vorzunehmen, wird dann sicherlich auch nicht mehr so
    > schwierig werden, wenn die Editoren erst mal den Massenmarkt ins Visir
    > genommen haben.


    Und was soll man damit konkret drucken? Ich erinnere mich an das böse Bauteil für ein Maschinengewehr, das ganze 4 Schüsse überlebt hat. Es gibt nicht umsonst Materialwissenschaften, man kann nicht alles einfach ausdrucken.

  6. Re: Wird sich zeigen

    Autor: wynillo 28.02.13 - 14:40

    Ersatzreifen für Kinderwägen, kleinere Behältnisse, nimm zwei Gotteshände voll Menschen, die werden sicherlich n dutzend Ideen haben was sinnvolleres als ein Gewehr drucken zu wollen...

  7. Re: Wird sich zeigen

    Autor: renderview 28.02.13 - 15:15

    wynillo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ersatzreifen für Kinderwägen, kleinere Behältnisse, nimm zwei Gotteshände
    > voll Menschen, die werden sicherlich n dutzend IdeeDie Verlockung einiges zuhause simple ausdrucken zu können ist einfach zu verführerisch als das diese Technik so einfach vor sich hin plätschern wird.
    Möglicherweise eine echte Umwälzung einläutend. Warten wir es ab.
    n haben was sinnvolleres
    > als ein Gewehr drucken zu wollen...

    Richtig! Wer phantasiert den da von Massenmarkt.
    Kleinere Sachen, Ersatzteile, im Prototyp Bereich ein Segen, experimentieren, Kunstgegenstände… es gäbe sicherlich noch duzende Ideen.
    Las das mal in Ruhe reifen und entwickeln. Was sich dort noch alles ergibt bleibt eine Überraschung für alle. Ich bin sicher das 3D-Drucken ein durchgreifende Technik ist/wird die einfach noch etwas Zeit braucht.

    Die Verlockung einiges zuhause simple ausdrucken zu können ist einfach zu verführerisch als das diese Technik so einfach vor sich hin plätschern wird.
    Möglicherweise eine echte Umwälzung einläutend. Warten wir es ab.

  8. Re: Wird sich zeigen

    Autor: klick mich 28.02.13 - 22:39

    Sicher wird sich die Technik in den nächsten Jahren weiter entwickeln. Nur wenn ich mir meine Bestellungen bei Amazon & Co. mal so durchsehe, dann bezweifele ich doch arg, dass sich da in absehbarer Zeit der Heimdruck, sofern überhaupt realistisch, ökonomisch sinnvoll durchsetzen wird. Ob Oberhemd, Ersatzakku fürs Handy, Neodym-Magnete, Induktionskochfeld, Rasierklingen, InEars usf. Allein die Vielfalt der zu verarbeitenden Materialien und die Unmenge chemischer und physikalischer Eigenschaften, die kombiniert werden müssten, lassen in mir doch einige Zweifel bzgl. der Universalität der 3D-Drucktechnik aufkommen. Und bis ich mir ein Kondom ausgedruckt habe, dürfte sich die Zufallsbekanntschaft wohl längst aus dem Staub gemacht haben.
    Selbst wenn ich mir mal _nur_ die Palette der gängigen Kunststoffe anschaue, die sich extrem in ihren Verarbeitungseigenschaften unterscheiden, die ich dann auch noch möglichst in jeder Farbe verfügbar haben möchte ...
    In meinen Augen wird der 3D-Druck im privaten Bereich die Welt so revolutionieren, wie die Microwelle die Küche: Nice to have, aber kein unentbehrliches Utensil. Ich selbst koche lieber, aber es gibt ja auch die Generation Aufwärmen.
    Sicher wird so mancher Modellbauer die Technik schon jetzt beliebäugeln und darüber nachsinnen, wie er seine Modellbahnanlage mit einer neuen Brücke oder das Schiffsmodell mit neuen Aufbauten versehen kann. Diese Zielgruppe wird auch kein Problem damit haben, die Farbgebung mittels Airbrush etc. vorzunehmen.
    Auch was die "geht-was-kaputt-druck-ichs-mir-neu"-Phantasien angeht, habe ich das Gefühl, dass mir/uns immer die Dinge kaputt gehen, die in den nächsten Wochen wohl noch nicht so recht für die Technik geeignet sind: Gerade ist mir die Feder im Gurtaufwickler von meiner Jalousie gebrochen - drucken wir mal schnell gehärteten Federstahl. Oder die Projektorlampe meines 8mm-Projektors aus den 50er Jahren - klar, drucken wir mal (muss nicht mal schnell sein) inklusive Vakuum. Und wenn die Katze mal wieder das Kabel der InEars meiner Tochter zerbeisst, dann bestell ich nicht bei Amazon, sondern drucke ihr ein Paar neue. Ansonsten gehen immer meine Socken kaputt ... Und MP3s werde ich mir wohl auch bald drucken.

    Mit Sicherheit wird der 3D-Druck bezahlbar werden und Einzug in unser Leben halten. Aber bis ich mir Hähnchenkeulen oder ein Autoradio drucke, werden wohl noch ein paar Tage vergehen.

    Die Software wird nicht das Problem sein. Warum soll z.B. Blender nicht um Materialeigenschaften, wie Leitfähigkeit, Permeabilität, Dielektrizitästkonstante, Viskosität, Schmelztemperatur, Löslichkeit etc. ergänzt werden können?

    Aber jetzt trinke ich doch lieber erst mal ein konventionell gebrautes Bierchen ...

  9. Re: Wird sich zeigen

    Autor: Euro2001 05.03.13 - 18:02

    klick mich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber jetzt trinke ich doch lieber erst mal ein konventionell gebrautes
    > Bierchen ...

    Selbst wenn der Replikator das Bierchen, das ich eben getrunken habe, Atom für Atom wieder erzeugen könnte, würde ich trotzem zum traditionell gebrauten Naturtrüben aus der Kleinbrauerei in der Nachbarschaft greifen. Das muss sein - auch im Ten Forward!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 649,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)
  4. 24,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00