1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: US-Behörde lässt Pille aus…

Und auf in die nächste Runde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und auf in die nächste Runde

    Autor: Kleine Schildkröte 16.08.15 - 15:50

    Und weiter geht der Wahnsinn. Haben sie wieder was gefunden, um Tabletten teurer verkaufen zu können? Respekt!

    Und was ist der Nutzen von dem ganzen Mist? Ärzte die sich nicht mehr auskennen. Nehmt mal einem durchschnittlichen Arzt die Tabletten weg, der ist komplett hilflos. 80% der Medikamente unseres Sohnes (Pollenallergie) nimmt er nicht und bekommt jedes mal ein Lob wie schön die Medikamente helfen.

    Ein Kind mit Kortison zuzupumpen, obwohl der Arzt wissen sollte, dass Kortisongaben zu mehr als 80 bis 90% von dem Körper durch eine geringere Eigenproduktion ausgeglichen werden, ist für mich schon knallharte Körperverletzung. Wo ich das gehört habe, gingen wir zum nächsten Kinderarzt, das selbe Bild. Wer bildet diese Menschen aus? Das steht in jedem Medizinbuch, dass man das nicht machen soll weil a) Sinnlos und b) bei heranwachsenden auch gefährlich. Da hilft es auch nicht eine Kortisonvorstufe zu verwenden. Das selbe Bild.

    Und die Behandlung sollte dann auch noch sechs Monate anhalten. Absoluter Wahnsinn. Für die hälfte des Geldes hätte man ihn auch zur Nord/Ostsee umziehen lassen können. Da wäre ein besseres gesundheitliches Resultat geschaffen wurden.

    Und natürlich gibt es auch nützliche Medikamente... . Aber man sollte sie Gewissenhaft einsetzen und vorher auch mal überprüfen, ob die Menschen nicht zuviel Zucker mampfen. Bin selber Allergiker und wenn ich ein paar Cola trinke, ist das wie Brandbeschleuniger ins Löschwasser kippen. Macht keinen Sinn.

  2. Re: Und auf in die nächste Runde

    Autor: fl1p 16.08.15 - 17:28

    Troll, oder einfach nur Langeweile?

    Der Artikel handelt nur davon, dass eine Firma nun offiziell ihre Pillen per 3D Druck herstellen darf.

    Das sorgt evt. sogar für das Gegenteil von Ihrer (einzigen Aussage).
    Durch den einfacheren Druck könnten die Pillen in zukunft vll sogar günstiger produziert werden. (Ob der günstigere Preis dann an den Konsumenten weiter gegeben wird ist allerdings etwas anderes..)

  3. Re: Und auf in die nächste Runde

    Autor: LinuxMcBook 16.08.15 - 18:03

    Kleine Schildkröte schrieb:
    > Und natürlich gibt es auch nützliche Medikamente... . Aber man sollte sie
    > Gewissenhaft einsetzen und vorher auch mal überprüfen, ob die Menschen
    > nicht zuviel Zucker mampfen. Bin selber Allergiker und wenn ich ein paar
    > Cola trinke, ist das wie Brandbeschleuniger ins Löschwasser kippen. Macht
    > keinen Sinn.

    Hä? Und wenn ich dir jetzt erzähle, wie viele Stoffwechselwege in deinem Körper - auch wenn du kein Gramm Zucker gegessen hast - trotzdem Unmengen an Zucker herstellen?

  4. Re: Und auf in die nächste Runde

    Autor: Kleine Schildkröte 16.08.15 - 18:57

    Dann hast du Pharmakologie und den Artikel nicht richtig verstanden. Der 3D druck macht die Pillen nicht billiger. Nichts ist billiger als die jetzige Herstellung.

    Der 3D druck ermöglicht einen Teil des Traums der personalisierten Medizin, die Herstellung von Medikamenten, welche auf jeden Patienten individuell abgestimmt ist.

    Dabei können Medikamente auch kombiniert werden. Du hast dann nicht mehr nur 8 Medikamente am Morgen zu schlucken, sondern eine einzige Pille mit unmöglich vielen Kombinationen von Medikamenten. Und das kostet immer extra.

  5. Re: Und auf in die nächste Runde

    Autor: Kleine Schildkröte 16.08.15 - 19:01

    Dann schau dir mal deinen Metabolismus genauer an. Dann schau nochmal hin, was mit dem ganzen Zuckerwasser genau passiert und du wirst sehen, dass ein großer teil im Darm und in einigen anderen Organen landet, weil unser Körper zweifach und Traubenzucker nicht kurzfristig speichert und die Aufnahmefähigkeit des Bluts begrenzt ist.

    Bei mir führt viel Zucker zu einer enormen Steigerung der Harnsäure im Körper und in Wochenfrist zu einer Verdreifachung (nachgemessen) der Histaminkonzentration. Da Histamin der Brandbeschleuniger für Entzündungen ist, hast du eine feine Komponente für jeden Allergiker aber auch Rheumatiker und Menschen die an anderen Entzündungen leiden. Ist nicht umsonst eine Weisheit, das ein Übermaß an weißem Zucker krank und dick macht. Und ein Liter Cola sind nunmal 100g Zucker. Da kann man im Sommer schon mal 300Gram in sich reinschütten.

  6. Re: Und auf in die nächste Runde

    Autor: fl1p 17.08.15 - 00:55

    Kleine Schildkröte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hast du Pharmakologie und den Artikel nicht richtig verstanden. Der 3D
    > druck macht die Pillen nicht billiger. Nichts ist billiger als die jetzige
    > Herstellung.
    >
    > Der 3D druck ermöglicht einen Teil des Traums der personalisierten Medizin,
    > die Herstellung von Medikamenten, welche auf jeden Patienten individuell
    > abgestimmt ist.
    >
    > Dabei können Medikamente auch kombiniert werden. Du hast dann nicht mehr
    > nur 8 Medikamente am Morgen zu schlucken, sondern eine einzige Pille mit
    > unmöglich vielen Kombinationen von Medikamenten. Und das kostet immer
    > extra.

    Du sagst also es ist teurer 8 getrennte Pillen herzustellen, als eine mit dem Drucker gedruckte ?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Operations Engineer (m/w/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Geoinformatiker/GIS-Administ- rator/GIS-Spezialist (m/w/d)
    Stadt Nürtingen, Nürtingen
  3. Spezialisten für IT- und Medizinproduktesicherheit (m/w/d)
    Katholische Hospitalvereinigung Ostwestfalen gem. GmbH, Bielefeld
  4. API-Entwicklerin (m/w/d)
    GASAG AG, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de