Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Lebensmitteldruck: Ein…

Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: ckerazor 13.03.18 - 14:06

    Wenig Fleisch, etwas Fisch, Vollkornprodukte, Gemüse, Obst. Damit hat es sich. Kein Mensch in Mitteleuropa braucht Nahrungsergänzung. Gesund leben Menschen im Mittelmeerraum und in Japan. Fisch. Öle. Gemüse. Reis. Ungesund leben Menschen in westlichen Metropolen. Salze, Viele Zuckerarten, gesättigte Fettsäuren. Wer lange und gesund leben will, der orientiert sich bei der Ernährung im Japanischen und dem Mittelmeerraum und treibt zwei mal die Woche etwas Sport.

    Der individuelle Nährstoffbedarf reguliert sich auch bei vielen Parametern automatisch über die gute alte Ausscheidung. Ein Zuviel wird einfach aus dem Körper herausbefördert.

    Lebensmitteldruck. Ich muss mich da schon anstrengen nicht in eine Sprachwahl zu verfallen, die hier im Forum nicht mehr gerne gelesen wird. Der einzig sinnvolle Lebensmitteldruck ist, wenn ein Pastahersteller seine Nudeln aus dem Extruder druckt.

    Selbst wenn ein paar Hipster sich so ein Gerät zulegen, für den Massenmarkt und weltweit ist das Konzept völlig untauglich. Glücklicherweise hat man aber noch nicht überall auf der Welt verlernt, wie man in kürzester Zeit aus unveränderten natürlichen Zutaten gesunde und leckere Gerichte zaubert.

    Das Interesse der Hersteller geht natürlich ausschließlich in die Richtung "Für rund 40 Euro gibt es zum Beipsiel Schokolade in acht 75-Gramm-Kapseln." des Geldbeutels. Was Schokolade regulär kostet, selbst wenn sie aus der Schweiz kommt, dürfte wohl jedem bekannt sein.

    Nun denn. Guten Appetit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 14:08 durch ckerazor.

  2. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.18 - 14:42

    Elektrizität hat vor deren Entdeckung und Vermarktung auch keiner gebraucht.

    Und wärend der Entwicklung wird es auch Menschen gegeben haben die sagten:
    Wuäää, brauch ich nicht, zu groß, zu teuer... bla....

    Sie es einfach als Weiterentwicklung, also wenn der Drucker tatsächlich Lebensmittel herstellt, nicht nur formt... aufm Mond... oder Mars... ohne Bauernhof...

  3. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Dino13 13.03.18 - 14:49

    Vergleichst du wirklich Elektrizität mit Essen aus dem 3D Drucker?

  4. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Dwalinn 13.03.18 - 15:32

    Warum nicht? Wer hätte vor ein paar Jahrhunderten gedacht das man sowas mal braucht.

    Für die Kühlung gab es den Keller, zum Kochen Holz und für Licht gab es Öl. Klar Heutzutage kann sich selbst ein Tagelöhner Kühlschrank+Herd und Lampe leisten aber das war nicht immer so.

    Sollte ich in 50 Jahren bequem ein Gericht aussuchen können um das dann fertig zubereitet zu erhalten ist das sicherlich besser als Pizza zu bestellen.

  5. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Nullmodem 13.03.18 - 15:41

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht? Wer hätte vor ein paar Jahrhunderten gedacht das man sowas mal
    > braucht.
    >
    > Für die Kühlung gab es den Keller, zum Kochen Holz und für Licht gab es Öl.
    > Klar Heutzutage kann sich selbst ein Tagelöhner Kühlschrank+Herd und Lampe
    > leisten aber das war nicht immer so.
    >
    > Sollte ich in 50 Jahren bequem ein Gericht aussuchen können um das dann
    > fertig zubereitet zu erhalten ist das sicherlich besser als Pizza zu
    > bestellen.

    Pizza bestellen: Pizza Salmone Champignon mit Zwiebel.
    Der Teig ist knusprig, der Fisch ist zart, Pilze und Zwiebeln sind gerade noch bissig.

    Pizza drucken: Teigbrei mit Tomatenbrei, Zwiebelbrei, Pilzbrei und Fischbrei.
    Schmeckt sicher wie aus dem Babygläschen. Alles dieselbe Konsistenz.

    nm

  6. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Dwalinn 13.03.18 - 15:57

    Naja mein Bespiel liegt 50 Jahre in der Zukunft, wer weiß was da noch passiert.

    Vll wird Fleisch unglaublich teuer aufgrund der Überbevölkerung sowie Steuern auf Methan ausstoß.
    Wenn die Nahrung zu großen Teilen auf Algen und Insektenbasis besteht freue ich mich das mit massenhaft Aromen zu einen Panierten Schnitzel zu formen.

    BTW: Bei meinem Beispiel hatte ich auch eher an irgendeine eher aufwendige Speise vs Pizza (das wahrscheinlich meist gelieferte Gericht) gedacht. Wenn ich die Wahl zwischen TK Pizza oder eine frisch gemachte habe gewinnt natürlich die frische.

    Wenn Kochen aber genau so einfach und schnell ist wie bestellen kann man das auch machen.

  7. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Anonymouse 13.03.18 - 16:41

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum nicht? Wer hätte vor ein paar Jahrhunderten gedacht das man sowas
    > mal
    > > braucht.
    > >
    > > Für die Kühlung gab es den Keller, zum Kochen Holz und für Licht gab es
    > Öl.
    > > Klar Heutzutage kann sich selbst ein Tagelöhner Kühlschrank+Herd und
    > Lampe
    > > leisten aber das war nicht immer so.
    > >
    > > Sollte ich in 50 Jahren bequem ein Gericht aussuchen können um das dann
    > > fertig zubereitet zu erhalten ist das sicherlich besser als Pizza zu
    > > bestellen.
    >
    > Pizza bestellen: Pizza Salmone Champignon mit Zwiebel.
    > Der Teig ist knusprig, der Fisch ist zart, Pilze und Zwiebeln sind gerade
    > noch bissig.
    >
    > Pizza drucken: Teigbrei mit Tomatenbrei, Zwiebelbrei, Pilzbrei und
    > Fischbrei.
    > Schmeckt sicher wie aus dem Babygläschen. Alles dieselbe Konsistenz.
    >
    > nm

    Genau. Mega unwahrscheinlich, dass sich die Technik weiterentwickelt und solche Probleme irgendwann behoben werden.
    Und klar, da es aktuell nicht perfekt ist und nicht wirklich gebraucht wird, wird es nie besser werden und auch nie sinnvoll werden.
    Das die Menschheit immer mehr wird und man sich irgendwann mal um Ersatzstoffe für unsere Nahrung aufgrund des viel zu hohen Bedarfs gedanken gemacht werden muss, wissen glücklicherweise schon einige Menschen auf diesen Planeten.... nur leider nicht alle.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 16:49 durch Anonymouse.

  8. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Anonymouse 13.03.18 - 16:48

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vergleichst du wirklich Elektrizität mit Essen aus dem 3D Drucker?


    "Vergleichst du gerade die Dampfmaschine mit Strom aus einem Kraftwerk?"

    Ob jemand diese Frage stellte, als man über die Sinnhaftigkeit von Elektrizität diskutierte und ein Anderer anführte, dass die ersten Dampfmaschinen auch riesig, langsam und teuer waren?

  9. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Nullmodem 13.03.18 - 17:02

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nullmodem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dwalinn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Warum nicht? Wer hätte vor ein paar Jahrhunderten gedacht das man
    > sowas
    > > mal
    > > > braucht.
    > > >
    > > > Für die Kühlung gab es den Keller, zum Kochen Holz und für Licht gab
    > es
    > > Öl.
    > > > Klar Heutzutage kann sich selbst ein Tagelöhner Kühlschrank+Herd und
    > > Lampe
    > > > leisten aber das war nicht immer so.
    > > >
    > > > Sollte ich in 50 Jahren bequem ein Gericht aussuchen können um das
    > dann
    > > > fertig zubereitet zu erhalten ist das sicherlich besser als Pizza zu
    > > > bestellen.
    > >
    > > Pizza bestellen: Pizza Salmone Champignon mit Zwiebel.
    > > Der Teig ist knusprig, der Fisch ist zart, Pilze und Zwiebeln sind
    > gerade
    > > noch bissig.
    > >
    > > Pizza drucken: Teigbrei mit Tomatenbrei, Zwiebelbrei, Pilzbrei und
    > > Fischbrei.
    > > Schmeckt sicher wie aus dem Babygläschen. Alles dieselbe Konsistenz.
    > >
    > > nm
    >
    > Genau. Mega unwahrscheinlich, dass sich die Technik weiterentwickelt und
    > solche Probleme irgendwann behoben werden.
    > Und klar, da es aktuell nicht perfekt ist und nicht wirklich gebraucht
    > wird, wird es nie besser werden und auch nie sinnvoll werden.
    > Das die Menschheit immer mehr wird und man sich irgendwann mal um
    > Ersatzstoffe für unsere Nahrung aufgrund des viel zu hohen Bedarfs gedanken
    > gemacht werden muss, wissen glücklicherweise schon einige Menschen auf
    > diesen Planeten.... nur leider nicht alle.

    <sarkasmus>
    Wenn nicht mehr genug zu essen da ist, regelt sich das ganz von alleine. je sparsamer und vorrausschauender wir jetzt sind, umso länger dauert der Prozess.
    </sarkasmus>

    nm

  10. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.18 - 17:16

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn nicht mehr genug zu essen da ist, regelt sich das ganz von alleine. je
    > sparsamer und vorrausschauender wir jetzt sind, umso länger dauert der
    > Prozess.
    >
    > nm

    Nja das Problem ist ja nicht das Essen an sich, die heutige Landwirtschaft könnt auch 12mrd Menschen ernähren, sondern die supi tolle Politik die deren Märkte kaputt macht bzw. erst gar nicht zuläßt dass die sich essen anbauen können.

    Aber ja, wenn es nach den qualitäts Leitmedien geht sind wir zu viele Menschen und haben zu wenig essen ... ist wenigsten schön einfach und verständlich für die Masse.

  11. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: ckerazor 13.03.18 - 17:25

    Viel mehr sogar. So gehen beispielsweise 95 Prozent der Weltproduktion von Soja direkt in die Mastbetriebe und nur 5 Prozent werden unmittelbar in Lebensmittel umgesetzt, also Sojamilch, Tofu und was es da alles gibt. Das ist enorm wenig. Fleisch ist eben absoluter Luxus. Würden wir alle nur Sojakram essen, könnten rein von der verfügbaren Nahrung wohl 50 Milliarden Menschen problemlos auf der Erde leben. Die Frage ist: Wollen wir das?

  12. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.18 - 17:29

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Die Frage ist: Wollen wir das?

    Na warum denn nicht?

    Alle "Probleme" die sich laut spezialisierten spezial Spezialisten ergebn sind Hausgemacht. Wenn wir im (ich weiß wie das klingt) Einklang mit der Natur leben würden, wäre das alles gar kein Problem.. Nur muss dann erstmal der Kapitalismus in seiner jetzigen Form weichen...

    Und das Universum ist unendlich, da hätten wir noch ein wenig Platz zum auslagern.
    Wir leben ja auch nicht nur auf einer kleinen Insel sondern haben auch andere Inseln besiedelt... Wo ein Will ist auch ein Weg.

  13. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: ckerazor 13.03.18 - 17:34

    Grundsätzlich wäre eine Ein-Kind-Politik wie in China erst mal ratsam und auch wirksam, um dem weltweiten Bevölkerungswachstum Einhalt zu gebieten. In nicht entwickelten Ländern müssen entwickelte Länder entsprechend versuchen, dort Entwicklungshilfe und Aufbau von Industrien zu fördern um damit dafür zu sorgen, dass der Trend dort von der Familie mit 5 bis 10 Kindern weg geht. Eine weniger schöne Methode die Bevölkerung zu dezimieren wäre der dritte Weltkrieg. Aber ich schweife ab.

    Von unserer Insel hier hätten wir wohl schon aufbrechen können, hätte es den Jahrhunderte langen Stillstand und/oder Religion im Mittelalter und natürlich auch heute nicht gegeben. Dann wären wir schon wesentlich weiter und wohl auch reifer.

  14. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Dwalinn 13.03.18 - 17:40

    "Im Einklang mit der Natur" Also quasie wieder die gute alte Jäger uns Sammler Zeit wo 27% der Kinder kein Jahr alt geworden sind und 47% nicht mal die biologische Reife erreicht haben um sich Fortzupflanzen?
    Also nein Danke, lieber freue ich mich auf 80 oder 90 Lebensjahre mit ein paar Urenkel. Dafür pass ich mich auch gerne an un esse Insekten usw.

  15. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.18 - 17:43

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich wäre eine Ein-Kind-Politik wie in China erst mal ratsam und
    > auch wirksam, um dem weltweiten Bevölkerungswachstum Einhalt zu gebieten.
    > In nicht entwickelten Ländern müssen entwickelte Länder entsprechend
    > versuchen, dort Entwicklungshilfe und Aufbau von Industrien zu fördern um
    > damit dafür zu sorgen, dass der Trend dort von der Familie mit 5 bis 10
    > Kindern weg geht. Eine weniger schöne Methode die Bevölkerung zu dezimieren
    > wäre der dritte Weltkrieg. Aber ich schweife ab.

    Dein Glück das Meinungen unterschiedlich sein dürfen, denn da bin ich komplett anderer Meinung. Gerät aber privat schon nach stundenlanger Disskusion außer Kontrolle und ist in Textform garantiert nicht besser :) also lass ich es lieber.

    Nur kurz dazu:
    - Wir haben genug Platz und genug Nahrung, warum also dezimieren?
    - Wir schaffes es Gesellschaftlich nicht einmal unseren Obdachlosen ausreichend Nahrung zu geben obwohl unendlich viel vorhanden ist. Die "normalen" Menschen und die die Kinder bekommen sind hier ganz offensichtlich nicht das Problem.
    Was aber immer wieder ins Auge fällt, wenn man anfängt sich damit zu beschäftigen ist, dass es gar nicht gewollt ist, das ist doch das Problem.

    BTW: Sobald der Wohlstand wächst, sinkt die Geburtenrate ganz automatisch.

    > Von unserer Insel hier hätten wir wohl schon aufbrechen können, hätte es
    > den Jahrhunderte langen Stillstand und/oder Religion im Mittelalter und
    > natürlich auch heute nicht gegeben. Dann wären wir schon wesentlich weiter
    > und wohl auch reifer.

    Was nicht ist kann ja noch werden :)

  16. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.18 - 17:47

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Im Einklang mit der Natur" Also quasie wieder die gute alte Jäger uns
    > Sammler Zeit wo 27% der Kinder kein Jahr alt geworden sind und 47% nicht
    > mal die biologische Reife erreicht haben um sich Fortzupflanzen?
    > Also nein Danke, lieber freue ich mich auf 80 oder 90 Lebensjahre mit ein
    > paar Urenkel. Dafür pass ich mich auch gerne an un esse Insekten usw.

    Na eigentlich eher so in Richtung die Erde nicht mit Müll zu müllen, Schadstoffe in die Luft blasen ohne Ende obwohl die Technik existiert das es auch ohne Schadstoffe möglich ist, nru weil VW "Umsatz" machen will, hallo?.. der Fortschritt darf gerne bestehen bleiben, der hilft uns sogar sehr alles im Einglang zu schaffen, nur eben nicht auf kosten der Erde, unserer Erde, der einzigen Erde :)

    Aber wenn du Jäger werden willst, gerne :) die müssen ein Tier in ihrer Ausbildung noch zerlegen, nicht nur auspacken.

  17. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: sixx_am 13.03.18 - 18:06

    Es ist wie eigentlich fast immer hier. Das ist echt eine absolut irre "Technik"-Seite :-). Die Kommentare gehen bei Golem zu 99% in eine der folgenden Richtungen:

    a) alles riesiger Schwachsinn
    b) brauchen wir nicht, totaler Unsinn
    c) haben wir doch schon (und es ist Blödsinn)
    d) gibt es doch schon längst, war damals aber schon riesiger Schwachsinn
    e) wird sich nicht durchsetzen, weil Schwachsinn.

    In diesem Fall scheint es mal wieder a) zu sein.

  18. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Eheran 13.03.18 - 18:58

    Dampfmaschinen waren viel besser als alles, was es bis dahin gab und haben daher auch alles geändert. Man konnte plötzlich überall viel mechanische Arbeit verrichten.
    Der Vergleich ist absurd.

  19. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Eheran 13.03.18 - 19:01

    Das ist auch richtig so.
    Wenn hier von 1'000 neuen Erfindungen über 50 berichtet wird und am Ende davon 5 wirklich auch mal auf dem Markt präsent sind, dann wären ein Anteil von 90% a) zu diesen 50 Berichten richtig.

    Ansonsten warte ich noch auf Argumente, die für diese Technik sprechen sollen.

  20. Re: Lösungen für Probleme die gar nicht existieren

    Autor: Anonymouse 13.03.18 - 19:44

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dampfmaschinen waren viel besser als alles, was es bis dahin gab und haben
    > daher auch alles geändert. Man konnte plötzlich überall viel mechanische
    > Arbeit verrichten.
    > Der Vergleich ist absurd.


    Du hast den Kern der Aussage nicht verstanden - Oderberg möchtest ihn nicht verstehen.
    Bist selbst sogar ein ziemlich gutes Beispiel für das Problem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 19:47 durch Anonymouse.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nokia 6.1 für 177€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    1. Waymo One: Von der halbblinden Oma auf Fahranfänger-Niveau
      Waymo One
      Von der halbblinden Oma auf Fahranfänger-Niveau

      In der vergangenen Woche hat Googles Schwesterfirma Waymo offiziell ihren kommerziellen Taxi-Service mit autonomen Autos gestartet. Doch der Dienst ist längst nicht so ambitioniert wie ursprünglich angekündigt. US-Medien sehen noch deutliche Probleme beim Fahren.

    2. Latenz: Der Eine-Millisekunde-Mythos im Mobilfunkstandard 5G
      Latenz
      Der Eine-Millisekunde-Mythos im Mobilfunkstandard 5G

      Der kommende Mobilfunkstandard 5G ist in erster Linie breitbandig und extrem reaktionsschnell. So liest man es immer wieder. Doch was hat es mit der Latenz von einer Millisekunde auf sich?

    3. Dark Vishnya: Kaspersky warnt Banken vor Insider-Angriffen
      Dark Vishnya
      Kaspersky warnt Banken vor Insider-Angriffen

      Der Virenspezialist Kaspersky fand Hardware-basierte Attacken über das lokale Netzwerk in mindestens acht osteuropäischen Bankhäusern. Der Schaden geht in die Millionen Euro. Potenziell gefährdet sein sollen jedoch alle Arten von Unternehmen.


    1. 13:16

    2. 12:01

    3. 11:55

    4. 11:54

    5. 11:19

    6. 11:04

    7. 10:49

    8. 10:11