Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Lebensmitteldruck: Ein…

Nett, aber hochgradig überflüssig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nett, aber hochgradig überflüssig

    Autor: ichbinsmalwieder 13.03.18 - 12:55

    Diese Drucker bringen das fertige Essen ja nur in Form.
    Die Zubereitung findet schon vorher statt.

    Interessanter wäre beispielsweise die automatische Herstellung der Teewurst anstatt das formen der fertigen Wurst in ein Eichhörnchen.

  2. Re: Nett, aber hochgradig überflüssig

    Autor: Prinzeumel 13.03.18 - 13:02

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Drucker bringen das fertige Essen ja nur in Form.
    > Die Zubereitung findet schon vorher statt.
    >
    > Interessanter wäre beispielsweise die automatische Herstellung der Teewurst
    > anstatt das formen der fertigen Wurst in ein Eichhörnchen.
    Und wie willst du wirtschaftlich sinnvoll daheim teewurst herstellen?
    Für sowas haben sich nicht ohne grund schon vor jahrhunderten die Handwerke entwickelt.

  3. Re: Nett, aber hochgradig überflüssig

    Autor: ichbinsmalwieder 13.03.18 - 13:53

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinsmalwieder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Drucker bringen das fertige Essen ja nur in Form.
    > > Die Zubereitung findet schon vorher statt.
    > >
    > > Interessanter wäre beispielsweise die automatische Herstellung der
    > Teewurst
    > > anstatt das formen der fertigen Wurst in ein Eichhörnchen.
    > Und wie willst du wirtschaftlich sinnvoll daheim teewurst herstellen?
    > Für sowas haben sich nicht ohne grund schon vor jahrhunderten die Handwerke
    > entwickelt.

    Und das soll die nächsten 1000 Jahre so bleiben?

    Man kann bereits Rindfleisch ohne Kuh herstellen und einen schmackhaften Burger daraus zubereiten. Noch ist es zu teuer, zu unpraktikabel. Aber das wird sich ändern.

  4. Re: Nett, aber hochgradig überflüssig

    Autor: most 13.03.18 - 14:18

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ichbinsmalwieder schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Diese Drucker bringen das fertige Essen ja nur in Form.
    > > > Die Zubereitung findet schon vorher statt.
    > > >
    > > > Interessanter wäre beispielsweise die automatische Herstellung der
    > > Teewurst
    > > > anstatt das formen der fertigen Wurst in ein Eichhörnchen.
    > > Und wie willst du wirtschaftlich sinnvoll daheim teewurst herstellen?
    > > Für sowas haben sich nicht ohne grund schon vor jahrhunderten die
    > Handwerke
    > > entwickelt.
    >
    > Und das soll die nächsten 1000 Jahre so bleiben?
    >
    > Man kann bereits Rindfleisch ohne Kuh herstellen und einen schmackhaften
    > Burger daraus zubereiten. Noch ist es zu teuer, zu unpraktikabel. Aber das
    > wird sich ändern.

    Aber auch das muss nicht im heimischen 3D Drucker geschehen, sonder wird im großen Masstab in Fabriken erledigt. Dort arbeiten seit Jahrzehnten schon sog. 3D. Drucker, bisher nannten man die halt XYZ-Maschine.

    Interessant wird es erst, wenn man einen Replikator zu Hause hinstellen kann, so wie man das aus Star Trek kennt.

  5. Re: Nett, aber hochgradig überflüssig

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.18 - 14:37

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinsmalwieder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Drucker bringen das fertige Essen ja nur in Form.
    > > Die Zubereitung findet schon vorher statt.
    > >
    > > Interessanter wäre beispielsweise die automatische Herstellung der
    > Teewurst
    > > anstatt das formen der fertigen Wurst in ein Eichhörnchen.
    > Und wie willst du wirtschaftlich sinnvoll daheim teewurst herstellen?
    > Für sowas haben sich nicht ohne grund schon vor jahrhunderten die Handwerke
    > entwickelt.

    Ja aber genau darum gehts doch, Form von Essen verändern ist lustig, mehr nicht.
    Wenn wir in 500 Jahren unsere Raumschiffe haben, schleppen wir den 10.000 Jahre alten Bauernhof doch nicht auch noch mit...

    Mal im Ernst, wasn da jetzt das Problem?
    Wir können Atome bewegen... auf gehts... essen herstellen..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  3. über duerenhoff GmbH, Hagen
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  2. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...
  4. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

  1. Frequenzauktion: Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    Frequenzauktion
    Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz

    Auch die SPD-Fraktion legt sich bei 5G mit der Bundesnetzagentur an. 50 MBit/s entlang von fahrgaststarken Bahnstrecken seien rückwärtsgerichtet.

  2. Verdi: Streik bei Amazon an zwei Standorten
    Verdi
    Streik bei Amazon an zwei Standorten

    Eine Lohnerhöhung um zwei Prozent führt zu mehrtägigen Streiks bei Amazon Deutschland. Die Unterschiede zum Tarifvertrag blieben damit bestehen.

  3. Frequenzauktion: CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise
    Frequenzauktion
    CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise

    Die Unions-Vize-Chefs und der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur wollen die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen ändern. Höhere Abdeckung und eine verpflichtende Zulassung von MVNOs seien nötig. Deutschland werde sonst kein 5G-Leitmarkt.


  1. 18:51

  2. 18:12

  3. 16:54

  4. 15:59

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 14:31