Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Lebensmitteldruck: Ein…

Nett, aber hochgradig überflüssig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nett, aber hochgradig überflüssig

    Autor: ichbinsmalwieder 13.03.18 - 12:55

    Diese Drucker bringen das fertige Essen ja nur in Form.
    Die Zubereitung findet schon vorher statt.

    Interessanter wäre beispielsweise die automatische Herstellung der Teewurst anstatt das formen der fertigen Wurst in ein Eichhörnchen.

  2. Re: Nett, aber hochgradig überflüssig

    Autor: Prinzeumel 13.03.18 - 13:02

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Drucker bringen das fertige Essen ja nur in Form.
    > Die Zubereitung findet schon vorher statt.
    >
    > Interessanter wäre beispielsweise die automatische Herstellung der Teewurst
    > anstatt das formen der fertigen Wurst in ein Eichhörnchen.
    Und wie willst du wirtschaftlich sinnvoll daheim teewurst herstellen?
    Für sowas haben sich nicht ohne grund schon vor jahrhunderten die Handwerke entwickelt.

  3. Re: Nett, aber hochgradig überflüssig

    Autor: ichbinsmalwieder 13.03.18 - 13:53

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinsmalwieder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Drucker bringen das fertige Essen ja nur in Form.
    > > Die Zubereitung findet schon vorher statt.
    > >
    > > Interessanter wäre beispielsweise die automatische Herstellung der
    > Teewurst
    > > anstatt das formen der fertigen Wurst in ein Eichhörnchen.
    > Und wie willst du wirtschaftlich sinnvoll daheim teewurst herstellen?
    > Für sowas haben sich nicht ohne grund schon vor jahrhunderten die Handwerke
    > entwickelt.

    Und das soll die nächsten 1000 Jahre so bleiben?

    Man kann bereits Rindfleisch ohne Kuh herstellen und einen schmackhaften Burger daraus zubereiten. Noch ist es zu teuer, zu unpraktikabel. Aber das wird sich ändern.

  4. Re: Nett, aber hochgradig überflüssig

    Autor: most 13.03.18 - 14:18

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ichbinsmalwieder schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Diese Drucker bringen das fertige Essen ja nur in Form.
    > > > Die Zubereitung findet schon vorher statt.
    > > >
    > > > Interessanter wäre beispielsweise die automatische Herstellung der
    > > Teewurst
    > > > anstatt das formen der fertigen Wurst in ein Eichhörnchen.
    > > Und wie willst du wirtschaftlich sinnvoll daheim teewurst herstellen?
    > > Für sowas haben sich nicht ohne grund schon vor jahrhunderten die
    > Handwerke
    > > entwickelt.
    >
    > Und das soll die nächsten 1000 Jahre so bleiben?
    >
    > Man kann bereits Rindfleisch ohne Kuh herstellen und einen schmackhaften
    > Burger daraus zubereiten. Noch ist es zu teuer, zu unpraktikabel. Aber das
    > wird sich ändern.

    Aber auch das muss nicht im heimischen 3D Drucker geschehen, sonder wird im großen Masstab in Fabriken erledigt. Dort arbeiten seit Jahrzehnten schon sog. 3D. Drucker, bisher nannten man die halt XYZ-Maschine.

    Interessant wird es erst, wenn man einen Replikator zu Hause hinstellen kann, so wie man das aus Star Trek kennt.

  5. Re: Nett, aber hochgradig überflüssig

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.18 - 14:37

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinsmalwieder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Drucker bringen das fertige Essen ja nur in Form.
    > > Die Zubereitung findet schon vorher statt.
    > >
    > > Interessanter wäre beispielsweise die automatische Herstellung der
    > Teewurst
    > > anstatt das formen der fertigen Wurst in ein Eichhörnchen.
    > Und wie willst du wirtschaftlich sinnvoll daheim teewurst herstellen?
    > Für sowas haben sich nicht ohne grund schon vor jahrhunderten die Handwerke
    > entwickelt.

    Ja aber genau darum gehts doch, Form von Essen verändern ist lustig, mehr nicht.
    Wenn wir in 500 Jahren unsere Raumschiffe haben, schleppen wir den 10.000 Jahre alten Bauernhof doch nicht auch noch mit...

    Mal im Ernst, wasn da jetzt das Problem?
    Wir können Atome bewegen... auf gehts... essen herstellen..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte
  3. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  4. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      1. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
        Datenschutz
        18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

        Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

      2. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
        Erneuerbare Energien
        Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

        Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

      3. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
        Wochenrückblick
        Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

        Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.


      1. 13:16

      2. 11:39

      3. 09:02

      4. 19:17

      5. 18:18

      6. 17:45

      7. 16:20

      8. 15:42