Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Lebensmitteldruck: Ein…
  6. Th…

"Smarte Küchenmaschinen, die Menschen fitter und gesünder machen, daran arbeiten ..."

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Smarte Küchenmaschinen, die Menschen fitter und gesünder machen, daran arbeiten ..."

    Autor: Dwalinn 14.03.18 - 10:21

    Im Osten war das auch gang und gäbe, laut meiner Oma war das tollste nachdem die Mauer aufgemacht hatte das es so viel günstige Wurstauswahl gab die sich wochenlang gehalten hat. Heute ist das vll schwer vorstellbar aber in den 90er wurde das zumindest im Osten als Fortschritt gefeiert.

  2. Re: "Smarte Küchenmaschinen, die Menschen fitter und gesünder machen, daran arbeiten ..."

    Autor: Dwalinn 14.03.18 - 10:27

    Nicht wirklich "gesünder", das schnelle gefrieren sorgt aber dafür das die Vitamine im Obst/Gemüse bleiben, das Frische ist meist länger unterwegs. Beim Kochen lösen sich dann aber wieder viele der Vitamine. Und das ist nur meine Erfahrung aber roh schmeckt das TK zeug nicht.

    Aber ich hatte auch eher von Dosen gesprochen, da ist das Problem eher der Kunststoff der häufig benutzt wird. BPA wird zwar nicht immer eingesetzt aber manchmal.

  3. Re: "Smarte Küchenmaschinen, die Menschen fitter und gesünder machen, daran arbeiten ..."

    Autor: drvsouth 14.03.18 - 10:36

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ging es ja um Chemie und die findet man in Dosen
    > recht häufig (sicherlich dennoch viel weniger als in Fertiggerichten).

    Eigentlich nicht:
    https://www.bonduelle.de/produkte-rezepte/gemüsekonserven/zartgemüse/junge-erbsen-zart-und-fein

    Ist bei den anderen Sorten auch ähnlich. Nur bei den Kidneybohnen hab ich jetzt auf die Schnelle Caliumchlorid als Zutat gefunden.

    Alternativ kann man auch Tiefkühlgemüse kaufen, da ist eigentlich auch nichts an Zusatzstoffen drin.

  4. Re: "Smarte Küchenmaschinen, die Menschen fitter und gesünder machen, daran arbeiten ..."

    Autor: drvsouth 14.03.18 - 10:39

    Tigtor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >> Somit kam es dann
    > auch
    > > dazu, dass der Metzger nebenan seinen Laden dicht machen musste...bleibt
    > > nur zu hoffen, dass sich das wieder bald in die andere Richtung
    > entwickelt!
    >
    > Wart's ab, das wir die nächste nie dagewesene Idee von irgendeinem
    > Hippster-Startup

    So was hier meinst du?
    http://www.kumpelundkeule.de/ueber-uns/

  5. Re: "Smarte Küchenmaschinen, die Menschen fitter und gesünder machen, daran arbeiten ..."

    Autor: ArcherV 14.03.18 - 13:21

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >/zartgemüse/junge-erbsen-zart-und-fein


    liest sich wie ein billiger porno. . SCNR.

  6. Re: "Smarte Küchenmaschinen, die Menschen fitter und gesünder machen, daran arbeiten ..."

    Autor: Dwalinn 14.03.18 - 15:45

    Ein Problem wären aber Stoffe direkt in der Verpackung

    https://www.bund.net/chemie/hormonelle-schadstoffe/bisphenol-a/lebensmittelkonserven/

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim
  3. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. ColocationIX GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

  1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
    Apple
    iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

    Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

  2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


  1. 12:55

  2. 12:25

  3. 11:48

  4. 10:46

  5. 09:00

  6. 00:02

  7. 18:29

  8. 16:45