Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Lebensmitteldruck: Ein…

Wer Essen aus dem 3D-Drucker geil findet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer Essen aus dem 3D-Drucker geil findet...

    Autor: demon driver 13.03.18 - 12:30

    ..., der hat nicht verstanden, was Essen ist.

    Pampe bleibt Pampe, auch wenn sie in filigrane Kitschformen gebracht wird.

    Und selbst wenn ein gesunder Mensch einen Bedarf hätte an einer künstlich seinen Stoffwechseldaten angepassten Nahrungzusammensetzung, was zu bezweifeln ist, ginge das auch mit richtigem Essen.

    3D-Drucker ist ja auch gerade deswegen kein Replikator, weil dieser richtiges, auch von Struktur und Textur her "naturidentisches" Essen herstellt...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 12:31 durch demon driver.

  2. Re: Wer Essen aus dem 3D-Drucker geil findet...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.18 - 12:42

    Wobei selbst in der science fiction über das Essen regelmäßig gemault wird, Geschmack ist halt nicht komplett quantifizierbar und lebt auch von der Varianz, hausgemacht ist halt keine Breze wie die andere geformt, der Teig nicht immer genau identisch auf das Gramm zusammengesetzt und gegangen und nicht auf die Sekunde identisch lange gebacken, selbst Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur in der Backstube können großen Einfluss auf das Gehen von Teigen haben und diese und viele einzelne Kleinigkeiten immer neu Rekombiniert sorgen dafür, dass selbst beim unveränderten Grundrezept die Brezen vom handwerklichen Bäcker immer etwas anders sind.

    Variation is the spice of life sagt man im Englischen. Das ist genauso eine Kopfgeburt wie der Quatsch mit dem Kühlschrank der automatisch Essen nachbestellen soll und du dann immer das selbe essen musst... der war schon vor 20 Jahren Thema auf der CeBIT und kein normaler Mensch will sowas.

  3. Re: Wer Essen aus dem 3D-Drucker geil findet...

    Autor: Eheran 13.03.18 - 13:39

    >Geschmack ist halt nicht komplett quantifizierbar und lebt auch von der Varianz
    Wenn ich etwas backe (nach vielen Iterationen zur Optimierung) dann ist das praktisch identisch wie beim letzten mal. Jedenfalls so weit, dass man/ich es als Mensch nicht differenzieren kann.
    Kleinere Unterschiede, wie die von dir genannten, kann man nur rausschmecken, wenn man beides im direkten Vergleich hat und hin- und herwechseln kann. Änderungen wie etwa der "Haptik" durch anderes gehen, kann man sogar erst bei noch größeren Unterschieden feststellen, da wir dort noch unempfindlicher reagieren. Diese Variationen sind mir genau genommen auch noch nie aufgefallen bei allerlei Backwaren - sehr wohl jedoch der unterschiedliche Geschmack zwischen zwei unterschiedlichen Wurst/Nutella/Ketchup/Schokoladen/... Chargen, wenn ich diese innerhalb(!) einer Mahlzeit wechsel. Bei Obst und Gemüse schmeckt freilich immer alles anders, da die Zusammensetzung jeweils unterschiedlich ist.

    Ansonsten wäre es eine absolute Leichtigkeit, solche Variationen auch bei einem "Replikator" zu haben.

  4. Re: Wer Essen aus dem 3D-Drucker geil findet...

    Autor: 0xDEADC0DE 14.03.18 - 15:47

    Du verwechselst Genuss mit Nahrungsaufnahme. ;)

    Wenn man viele Menschen mit wenig ernähren muss, kann ein Lebensmitteldrucker schon eine Lösung sein, wenn auch keine genussvolle. Aber so weit sind wir ja noch nicht... ;)

  5. Re: Wer Essen aus dem 3D-Drucker geil findet...

    Autor: gadthrawn 14.03.18 - 17:05

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..., der hat nicht verstanden, was Essen ist.
    >
    > Pampe bleibt Pampe, auch wenn sie in filigrane Kitschformen gebracht wird.

    Eben nicht.

    Um mal das andere Ende des Handwerks zu sehen (ohne in dieganz abgehobene Küche zu gehen):
    https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/schuhbecks/schuhbecks-meine-festtagskueche-strammer-elmar-100~_v-img__16__9__l_-1dc0e8f74459dd04c91a0d45af4972b9069f1135.jpg?version=f40f2
    Ist eine komisch angerichtete, ansonsten wohl ohne großen Aufwand unessbares Brot.
    Wird aber vom Koch so gemacht, um einen optischen Effekt zu erzielen.

    Essen und Geschmack hat auch vieles mit Optik zu tun.
    Senioren sind meist noch altersgerecht gesund. Viele tun sich aber irgendwann mit kauen schwer. Daher gibt es extrem viele Breie.

    Was wäre für dich in dem Alter appetitlicher?
    a)
    https://www.tagesspiegel.de/images/11143367_476627345827861_3759082579352055703_n/11996232/3-formatOriginal.jpg
    oder b)
    https://www.kreiszeitung.de/bilder/2016/09/28/6795637/493474627-45d5532c-de38-4ed2-9af0-05a2022a33911-qa7.jpg
    https://www.berliner-zeitung.de/image/28013090/2x1/940/470/dbcec6e56090390eab6fa320ba49d7ba/YZ/urn-newsml-dpa-com-20090101-170722-99-346692-large-4-3.jpg

    b) ist der Trend der Seniorenernährung. Smooth Food - zwar immer noch pürierte Pampe, aber durch das Aussehen hübscher angerichtet.

    Und bei den Druckern kann die Masse immer noch gekocht, gebacken, gebraten, ... werden.
    Manchmal sind Konsistenzänderungen sehr interessant, siehe Molekülarküche, die hauptsächlich davon lebt, unerwartete Konsistenzen und Festigkeiten zu erzeugen.

    (Oder für de Prolls: de Bubbels in dem BubbleTea bringen immer mal einen anderen Geschmack - was einfach gemischt meist eher blöd schmeckt).

  6. Re: Wer Essen aus dem 3D-Drucker geil findet...

    Autor: Stefann 14.03.18 - 21:59

    Na ja finde ich nun auch nicht so toll.
    Ich habe zwar einen 3D Drucker zuhause aber nutze den für andere Zwecke :)

    Was ich aber seit neuestem mache ist, dass ich mir Etiketten online bestelle ( https://www.label-network.de/produkte/wickeletiketten/ ) weil es sich für mich einfach eher lohnt als wenn ich das selber mache.

    Einiges muss man einfach extern drucken sonst wird man verrückt.
    Aber ich glaube das man vieles ausprobieren sollte, da gehört das experimentieren mit dem 3D Drucker auch dazu.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  4. ServiceXpert GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

  1. GPU-Z: Software erkennt Fake-Grafikkarten
    GPU-Z
    Software erkennt Fake-Grafikkarten

    Die neue Version von GPU-Z informiert Nutzer darüber, ob die verbaute Grafikkarte ein gefälschtes Modell ist. Das ist wichtig, denn Fakes mit uralter GPU werden als aktuelle Mittelklasse-Pixelbeschleuniger angeboten. Zudem kann nun die Firmware von Turing-Karten ausgelesen werden.

  2. Browser: Mozilla bestätigt Support-Ende für RSS in Firefox
    Browser
    Mozilla bestätigt Support-Ende für RSS in Firefox

    Der Plan zum Entfernen der RSS-Unterstützung in Firefox wird konkreter. Der zuständige Mozilla-Entwickler beschreibt nun den geplanten Übergang für Nutzer und wiederholt erneut die Argumente für das Support-Ende der freien Webtechnik.

  3. Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.


  1. 10:15

  2. 09:20

  3. 09:02

  4. 08:00

  5. 07:31

  6. 07:15

  7. 13:06

  8. 12:17