Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Lebensmitteldruck: Ein…

Wer Essen aus dem 3D-Drucker geil findet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer Essen aus dem 3D-Drucker geil findet...

    Autor: demon driver 13.03.18 - 12:30

    ..., der hat nicht verstanden, was Essen ist.

    Pampe bleibt Pampe, auch wenn sie in filigrane Kitschformen gebracht wird.

    Und selbst wenn ein gesunder Mensch einen Bedarf hätte an einer künstlich seinen Stoffwechseldaten angepassten Nahrungzusammensetzung, was zu bezweifeln ist, ginge das auch mit richtigem Essen.

    3D-Drucker ist ja auch gerade deswegen kein Replikator, weil dieser richtiges, auch von Struktur und Textur her "naturidentisches" Essen herstellt...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 12:31 durch demon driver.

  2. Re: Wer Essen aus dem 3D-Drucker geil findet...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.18 - 12:42

    Wobei selbst in der science fiction über das Essen regelmäßig gemault wird, Geschmack ist halt nicht komplett quantifizierbar und lebt auch von der Varianz, hausgemacht ist halt keine Breze wie die andere geformt, der Teig nicht immer genau identisch auf das Gramm zusammengesetzt und gegangen und nicht auf die Sekunde identisch lange gebacken, selbst Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur in der Backstube können großen Einfluss auf das Gehen von Teigen haben und diese und viele einzelne Kleinigkeiten immer neu Rekombiniert sorgen dafür, dass selbst beim unveränderten Grundrezept die Brezen vom handwerklichen Bäcker immer etwas anders sind.

    Variation is the spice of life sagt man im Englischen. Das ist genauso eine Kopfgeburt wie der Quatsch mit dem Kühlschrank der automatisch Essen nachbestellen soll und du dann immer das selbe essen musst... der war schon vor 20 Jahren Thema auf der CeBIT und kein normaler Mensch will sowas.

  3. Re: Wer Essen aus dem 3D-Drucker geil findet...

    Autor: Eheran 13.03.18 - 13:39

    >Geschmack ist halt nicht komplett quantifizierbar und lebt auch von der Varianz
    Wenn ich etwas backe (nach vielen Iterationen zur Optimierung) dann ist das praktisch identisch wie beim letzten mal. Jedenfalls so weit, dass man/ich es als Mensch nicht differenzieren kann.
    Kleinere Unterschiede, wie die von dir genannten, kann man nur rausschmecken, wenn man beides im direkten Vergleich hat und hin- und herwechseln kann. Änderungen wie etwa der "Haptik" durch anderes gehen, kann man sogar erst bei noch größeren Unterschieden feststellen, da wir dort noch unempfindlicher reagieren. Diese Variationen sind mir genau genommen auch noch nie aufgefallen bei allerlei Backwaren - sehr wohl jedoch der unterschiedliche Geschmack zwischen zwei unterschiedlichen Wurst/Nutella/Ketchup/Schokoladen/... Chargen, wenn ich diese innerhalb(!) einer Mahlzeit wechsel. Bei Obst und Gemüse schmeckt freilich immer alles anders, da die Zusammensetzung jeweils unterschiedlich ist.

    Ansonsten wäre es eine absolute Leichtigkeit, solche Variationen auch bei einem "Replikator" zu haben.

  4. Re: Wer Essen aus dem 3D-Drucker geil findet...

    Autor: 0xDEADC0DE 14.03.18 - 15:47

    Du verwechselst Genuss mit Nahrungsaufnahme. ;)

    Wenn man viele Menschen mit wenig ernähren muss, kann ein Lebensmitteldrucker schon eine Lösung sein, wenn auch keine genussvolle. Aber so weit sind wir ja noch nicht... ;)

  5. Re: Wer Essen aus dem 3D-Drucker geil findet...

    Autor: gadthrawn 14.03.18 - 17:05

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..., der hat nicht verstanden, was Essen ist.
    >
    > Pampe bleibt Pampe, auch wenn sie in filigrane Kitschformen gebracht wird.

    Eben nicht.

    Um mal das andere Ende des Handwerks zu sehen (ohne in dieganz abgehobene Küche zu gehen):
    https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/schuhbecks/schuhbecks-meine-festtagskueche-strammer-elmar-100~_v-img__16__9__l_-1dc0e8f74459dd04c91a0d45af4972b9069f1135.jpg?version=f40f2
    Ist eine komisch angerichtete, ansonsten wohl ohne großen Aufwand unessbares Brot.
    Wird aber vom Koch so gemacht, um einen optischen Effekt zu erzielen.

    Essen und Geschmack hat auch vieles mit Optik zu tun.
    Senioren sind meist noch altersgerecht gesund. Viele tun sich aber irgendwann mit kauen schwer. Daher gibt es extrem viele Breie.

    Was wäre für dich in dem Alter appetitlicher?
    a)
    https://www.tagesspiegel.de/images/11143367_476627345827861_3759082579352055703_n/11996232/3-formatOriginal.jpg
    oder b)
    https://www.kreiszeitung.de/bilder/2016/09/28/6795637/493474627-45d5532c-de38-4ed2-9af0-05a2022a33911-qa7.jpg
    https://www.berliner-zeitung.de/image/28013090/2x1/940/470/dbcec6e56090390eab6fa320ba49d7ba/YZ/urn-newsml-dpa-com-20090101-170722-99-346692-large-4-3.jpg

    b) ist der Trend der Seniorenernährung. Smooth Food - zwar immer noch pürierte Pampe, aber durch das Aussehen hübscher angerichtet.

    Und bei den Druckern kann die Masse immer noch gekocht, gebacken, gebraten, ... werden.
    Manchmal sind Konsistenzänderungen sehr interessant, siehe Molekülarküche, die hauptsächlich davon lebt, unerwartete Konsistenzen und Festigkeiten zu erzeugen.

    (Oder für de Prolls: de Bubbels in dem BubbleTea bringen immer mal einen anderen Geschmack - was einfach gemischt meist eher blöd schmeckt).

  6. Re: Wer Essen aus dem 3D-Drucker geil findet...

    Autor: Stefann 14.03.18 - 21:59

    Na ja finde ich nun auch nicht so toll.
    Ich habe zwar einen 3D Drucker zuhause aber nutze den für andere Zwecke :)

    Was ich aber seit neuestem mache ist, dass ich mir Etiketten online bestelle ( https://www.label-network.de/produkte/wickeletiketten/ ) weil es sich für mich einfach eher lohnt als wenn ich das selber mache.

    Einiges muss man einfach extern drucken sonst wird man verrückt.
    Aber ich glaube das man vieles ausprobieren sollte, da gehört das experimentieren mit dem 3D Drucker auch dazu.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

  1. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    Erneuerbare Energien
    Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

  2. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
    Wochenrückblick
    Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

    Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

  3. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.


  1. 11:39

  2. 09:02

  3. 19:17

  4. 18:18

  5. 17:45

  6. 16:20

  7. 15:42

  8. 15:06