Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 40 Millionen Euro gestohlen: Wie der…

IT hat versagt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IT hat versagt?

    Autor: Gunah 06.09.16 - 15:55

    Es ist also eine Tochterfirma? und man kann per Mail Header das "FROM: " Feld von extern füllen.

    soso... mehr brauch man also nicht dazu sagen...

  2. Re: IT hat versagt?

    Autor: Hilios 06.09.16 - 18:07

    Ich hatte bei web.de mal ne Spammail von mir selbst ich sag mal das wird bei einigen Unternehmen ähnlich sein.

  3. Re: IT hat versagt?

    Autor: nicoledos 06.09.16 - 19:07

    Da hilft nur signieren+verschlüsseln mit SMIME / PGP . Möglichst interne Kommunikation über eigenes eMail-System. Dazu Mitarbeiter entsprechend sensibilisieren. Mails, die nicht signiert sind, sind nicht gültig zu behandeln. Irgend einen ausgedruckten Zettel wird auch kaum einer weiter beachten, wenn da nicht die Unterschrift vom Chef drauf ist.

    Leider scheitert es schon daran, dass viele Tools für CRM dies gar nicht unterstützen.

  4. Re: IT hat versagt?

    Autor: smokie128 07.09.16 - 10:28

    Unabhängig von der Sinnhaftigkeit der Signierung und Verschlüsselung des Email-Verkehrs, ergibt es hier mehr Sinn, an den zugrunde liegenden Prozessen anzusetzen. Hilfreich ist zum Beispiel eine Bestätigung des Auftrags über einen zweiten Weg, ausgehend vom Gegenüber des Auftraggebers (also ein telefonischer Rückruf, um die Transaktion zu bestätigen). Natürlich muss sowas zwingend den Segen des Managements haben, und auch regelmäßig in Blindtests geprüft werden,mit entsprechenden Konsequenzen für Leute die durchfallen. Das Schema lässt sich beliebig um weitere Kontrollinstanzen erweitern, je nach Wert einer Transaktion.
    Das grundsätzliche Problem ist häufig, dass keiner sich so recht traut den (vermeintlichen) Chef mit solchen "Kleinigkeiten" zu stören.

    TL;DR nicht auf technische Lösungen für organisatorische Probleme setzen!

  5. Re: IT hat versagt?

    Autor: format 07.09.16 - 17:56

    smokie128 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unabhängig von der Sinnhaftigkeit der Signierung und Verschlüsselung des
    > Email-Verkehrs, ergibt es hier mehr Sinn, an den zugrunde liegenden
    > Prozessen anzusetzen. Hilfreich ist zum Beispiel eine Bestätigung des
    > Auftrags über einen zweiten Weg, ausgehend vom Gegenüber des Auftraggebers
    > (also ein telefonischer Rückruf, um die Transaktion zu bestätigen).
    > Natürlich muss sowas zwingend den Segen des Managements haben, und auch
    > regelmäßig in Blindtests geprüft werden,mit entsprechenden Konsequenzen für
    > Leute die durchfallen. Das Schema lässt sich beliebig um weitere
    > Kontrollinstanzen erweitern, je nach Wert einer Transaktion.
    > Das grundsätzliche Problem ist häufig, dass keiner sich so recht traut den
    > (vermeintlichen) Chef mit solchen "Kleinigkeiten" zu stören.
    >
    > TL;DR nicht auf technische Lösungen für organisatorische Probleme setzen!

    +1

    Außerdem verstehe ich die Überschrift nicht. Die IT hat sicher nicht versagt, sie setzt nämlich nur Businessanforderungen/Businessprozesse um. Wie du richtig schreibst: Der Prozess hat nicht gepasst. Oder er wurde nicht eingehalten. Wie so oft...

  6. Re: IT hat versagt?

    Autor: bigteddy 07.09.16 - 18:14

    Seit 2001 im IT SEC und Pentestingumfeld dabei. Ich habe noch NIE erlebt, dass ein "Enterprise" Mail Setup nicht verwundbar bzw. manipulierbar gewesen wäre. Kein einziges Mal.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 58,99€
  3. ab 225€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    1. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
      Patentstreit
      Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

      Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

    2. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
      Elektronikhändler
      Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

      Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.

    3. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
      Elektro-SUV
      Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

      Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.


    1. 15:18

    2. 13:42

    3. 15:00

    4. 14:30

    5. 14:00

    6. 13:30

    7. 13:00

    8. 12:30