1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 4G: SPD will Bußgelder bei schwachem…

Zahlung an andere Provider

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zahlung an andere Provider

    Autor: MrKlein 19.03.19 - 19:07

    Warum Strafe an den Staat zahlen? Es wär viel einfacher wenn z.b. hier Vodafone keinen Empfang hat, dafür Telekom schon... Dann wird man als Vodafone Kunde im Telekom Netz eingebucht und Vodafone muss die Nutzung der Telekom bezahlen. Dann wird jeder ausbauen, man will 1. ja nicht Strafe zahlen müssen und 2. den Konkurrenten durch Einahmen stärken und die Kunden würden auch profitieren...

  2. Re: Zahlung an andere Provider

    Autor: Faksimile 19.03.19 - 20:00

    Nennt sich nationales Roaming?

  3. Re: Zahlung an andere Provider

    Autor: Bonarewitz 20.03.19 - 07:40

    Dann bekommt also der Anbieter, der 30.000¤ investiert jeden Monat 3x 0,50¤ und hat nichmal das Alleinstellungsmerkmal mit dem lokal besten Netz.
    Glaubst du wirklich, da baut noch wer in die Fläche aus?

  4. Re: Zahlung an andere Provider

    Autor: chefin 20.03.19 - 07:44

    MrKlein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum Strafe an den Staat zahlen? Es wär viel einfacher wenn z.b. hier
    > Vodafone keinen Empfang hat, dafür Telekom schon... Dann wird man als
    > Vodafone Kunde im Telekom Netz eingebucht und Vodafone muss die Nutzung der
    > Telekom bezahlen. Dann wird jeder ausbauen, man will 1. ja nicht Strafe
    > zahlen müssen und 2. den Konkurrenten durch Einahmen stärken und die Kunden
    > würden auch profitieren...

    Ne, so funktioniert ein Markt nicht. Die Funklöcher sind nicht, weil sie profitable Orte sind, sondern weil man dort nichts verdient, sondern drauf legt. Sobald ein BWLer sagt, das dort nen Euro Gewinn bleibt, wird gebaut.
    Und ein Markt mit Zwang funktioniert gleich garnicht. Wenn, dann muss ein Roaming auf Gegenseitigkeit ohne weitere Bedienungen her. Die Roamingkosten könnte man dann an der Flächenabdeckung klar machen. Die abgedeckte Fläche bestimmt den Preis. Je größer die Differenz desdo mehr muss man zahlen. Wenn man aber die gleiche Fläche abdeckt, zahlt man nichts. DAS führt dazu, das ein Moilfunkmast an Position A mindestens 2 weitere Masten nach sich zieht. Und da A nun schon abgedeckt, ist es Betriebswirtschaftlich profitabler eine Position B abzudecken die der Konkurrent nicht ausleuchtet. Den wenn Roaming nichts kostet, lohnt es sich nicht, einen Masten an der selben Stelle wie der Konkurrent zu bauen.

  5. Re: Zahlung an andere Provider

    Autor: MancusNemo 20.03.19 - 16:30

    Na, doch, wenn du das Roaming so teuer machst, dass dann das ausbauen sich wieder lohnt, weil man ja sonst das teure Zwangsroaming bezahlen müsste. So könnte es klappben. Toll wäre es trozdem nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. BARMER, Wuppertal
  3. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    1. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    2. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.

    3. THQ Nordic: Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar
      THQ Nordic
      Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar

      Rund zwei Stunden lang können sich Fans des Rollenspielklassikers Gothic in Kämpfe stürzen und Quests lösen - und anschließend einen Fragebogen beantworten. Die Entwickler wollen wissen, was die Kundschaft von einer Neuauflage hält.


    1. 13:22

    2. 12:39

    3. 12:09

    4. 18:10

    5. 16:56

    6. 15:32

    7. 14:52

    8. 14:00