Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet…

Was soll uns diese persönliche Kritik eines Autor als Zuschauer und Gebührenzahler sagen??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll uns diese persönliche Kritik eines Autor als Zuschauer und Gebührenzahler sagen??

    Autor: ZDF-Zuseher 11.12.17 - 17:35

    Der Autor, Sebastian Grüner, hat ja schon fast als Wüterich über das ZDF abgelästert, weil es keine UHD-Bildauflösung ausstrahlt.

    Woran hat er nicht gedacht?

    1. An die Gebührenzahler - denn auch neue Technik der ÖR-Sender muss schließlich (re-)finanziert werden.
    2. An den Nutzen der UHD-Bildqualität in der Praxis - bei welchen Bildschirmdiagonalen macht das überhaupt noch Sinn?? Schließlich skalieren neu(ere) TV-Modell erheblich gut die Auflösung auf, wie man bspw. bei OLED sieht. Da sieht auch die SD-Bildauflösung (576i) noch gut aus.
    3. Den Inhalt bzw. TV-Content: Möchten Sie beispielsweise schockierende TV-Nachrichten mit Schlagzeilen aus Syrien, etc. wirklich in UHD gestochen scharf sehen, damit man mit der Kamera noch mehr Menschenleid sieht? Das ist zugespitzt schon eine Verharmlosung!
    4. Ist heute noch nicht sicher, in wie weit effektiv eine noch höhere Auflösung vor den Fernsehgeräten noch Sinn macht. Kein Mensch sitzt 10 cm wie ein Kleinkind vor dem Gerät entfernt, um bis in die Nasenlöcher eines Menschen zu schauen.
    5. Abgesehen von dem wirklichen Nutzen, müssten die technischen Gegebenheiten auch bei -jedem- Gebührenzahler vorhanden sein, um die sehr hohen Datenströme (die ja schon bei Full HD ziemlich groß sind) zu übertragen! Und die 50 MBit/s für alle Haushalte in Deutschland sind noch lange nicht realität!
    6. Vielmehr wollen viele Verantwortlichen in der TV-Industrie auf mehr Farbraum und Gestaltung, sprich HDR, setzen!

    https://www.dwdl.de/nabshow17/61224/wir_sollten_hdr_statt_uhd_in_den_mittelpunkt_rcken/

    Außerdem, auf die Überschrift bezogen:
    Bedeutet es gleichzeitig dem ZDF deswegen zu unterstellen, das Internet nicht verstanden zu haben??

    Ich rege mich heute schon auf, dass das Fernsehbild in vielen Situationen zu scharf ist (Samsung 32-Zoll LED-TV im Wohnzimmer); realistisch ist allerdings, dass es immer auf die Bilddiagonale und v.a. auf die Bildeinstellungen des Fernsehers ankommt! Ob Ultra HD oder Full HD spielt da kein Rolle.

    Und: Das ZDF ist ja kein Web-Sender im dunklen Kämmerchen, sondern ein vollwertiger, und in erster Linie, Fernsehsender, der sein Programm über Kabel, Sat, Antenne (also die Ausstrahlungswege die für das Digital Video Broadcasting bestimmt sind) übertragt.
    Laut letzter Analyse eines Instituts sind Kabel, und Satellit als beide Übertragungswege deutlich mit jeweils mehr als 40 Prozent von allem Empfangsmöglichkeiten am beliebtesten bzw. meist genutzten. Da liegen nur 1-2 Prozentpunkte dazwischen, was sich zu Gunsten des Satellits in den letzten paar Jahren etwas verändert hat:

    Statistik TV-Empfang, 2017:
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/28511/umfrage/marktanteile-der-jeweiligen-empfangsarten-am-deutschen-tv-markt/

  2. Re: Was soll uns diese persönliche Kritik eines Autor als Zuschauer und Gebührenzahler sagen??

    Autor: clusterbomb107 12.12.17 - 12:57

    Hallo ZDF-Zuseher,

    ich stimme mit manchen deiner Aussagen nicht überein:

    > 1. An die Gebührenzahler - denn auch neue Technik der ÖR-Sender muss
    > schließlich (re-)finanziert werden.

    Da auch Menschen die überhaupt keinen Fernseher besitzen den Rundfunkbeitrag zahlen müssen, sollte das Angebot auch im WWW verfügbar sein. Und zwar in der *gleichen* Qualität wie im regulären Fernsehen. Zudem existiert das Equipment ja zum Teil schon, der Autor des Artikels bemängelt lediglich, dass über das *Internet* bereitgestellte Inhalte nur in Kombination mit einem Fernseher empfangen werden können. Das ist vollkommen Irrational!

    > 2. An den Nutzen der UHD-Bildqualität in der Praxis - bei welchen
    > Bildschirmdiagonalen macht das überhaupt noch Sinn?? Schließlich skalieren
    > neu(ere) TV-Modell erheblich gut die Auflösung auf, wie man bspw. bei OLED
    > sieht. Da sieht auch die SD-Bildauflösung (576i) noch gut aus.

    Ob irgend was gut aus sieht ist Geschmackssache und auch nicht Kern des Artikels.

    > 3. Den Inhalt bzw. TV-Content: Möchten Sie beispielsweise schockierende
    > TV-Nachrichten mit Schlagzeilen aus Syrien, etc. wirklich in UHD gestochen
    > scharf sehen, damit man mit der Kamera noch mehr Menschenleid sieht? Das
    > ist zugespitzt schon eine Verharmlosung!

    Auch dieses Argument gab es schon an anderer Stelle (Umstellung von SD auf HD) und hat hier genauso wenig etwas zu Suchen.
    Dieser Artikel handelt nicht von UHD im allgemeinen, sondern davon, dass das ZDF *online*-Inhalte nicht im WWW bereitstellt.

    > 4. Ist heute noch nicht sicher, in wie weit effektiv eine noch höhere
    > Auflösung vor den Fernsehgeräten noch Sinn macht. Kein Mensch sitzt 10 cm
    > wie ein Kleinkind vor dem Gerät entfernt, um bis in die Nasenlöcher eines
    > Menschen zu schauen.

    Doch, ich. Am PC. Weil ich keinen Fernseher besitze.

    > 5. Abgesehen von dem wirklichen Nutzen, müssten die technischen
    > Gegebenheiten auch bei -jedem- Gebührenzahler vorhanden sein, um die sehr
    > hohen Datenströme (die ja schon bei Full HD ziemlich groß sind) zu
    > übertragen! Und die 50 MBit/s für alle Haushalte in Deutschland sind noch
    > lange nicht realität!

    Guter Punkt. Dann schau den Stream doch einfach in einer niedrigeren Qualität. Es zwingt dich ja keiner auf UHD zu schalten.

    > 6. Vielmehr wollen viele Verantwortlichen in der TV-Industrie auf mehr
    > Farbraum und Gestaltung, sprich HDR, setzen!

    Was hat das mit der technischen Umsetzung von UHD zu tun?

    > Außerdem, auf die Überschrift bezogen:
    > Bedeutet es gleichzeitig dem ZDF deswegen zu unterstellen, das Internet
    > nicht verstanden zu haben??

    Ja, das bedeutet es. Ich finde es eine Frechheit, dass ich, obwohl ich den gleichen Betrag zahle, weniger geboten bekomme, nur weil ich kein Fernsehgerät besitze!

    > Ich rege mich heute schon auf, dass das Fernsehbild in vielen Situationen
    > zu scharf ist (Samsung 32-Zoll LED-TV im Wohnzimmer); realistisch ist
    > allerdings, dass es immer auf die Bilddiagonale und v.a. auf die
    > Bildeinstellungen des Fernsehers ankommt! Ob Ultra HD oder Full HD spielt
    > da kein Rolle.

    Zu scharf? Dann ein Tipp von mir, montiere einfach eine Milchglasscheibe vor deinem Fernseher

    > Und: Das ZDF ist ja kein Web-Sender im dunklen Kämmerchen, sondern ein
    > vollwertiger, und in erster Linie, Fernsehsender, der sein Programm über
    > Kabel, Sat, Antenne (also die Ausstrahlungswege die für das Digital Video
    > Broadcasting bestimmt sind) übertragt.

    Und dieses große ZDF ist nicht in der Lage, das zu bewerkstelligen was die "Web-Sender im dunklen Kämmerchen" schon lange schaffen? Das ist nicht gerade ein Lob!

    > Laut letzter Analyse eines Instituts sind Kabel, und Satellit als beide
    > Übertragungswege deutlich mit jeweils mehr als 40 Prozent von allem
    > Empfangsmöglichkeiten am beliebtesten bzw. meist genutzten. Da liegen nur
    > 1-2 Prozentpunkte dazwischen, was sich zu Gunsten des Satellits in den
    > letzten paar Jahren etwas verändert hat:
    >
    > Statistik TV-Empfang, 2017:
    > de.statista.com

    Die Statistik hat keine Aussagekraft, da nur TV-Empfangsgeräte betrachtet wurde.

    Ich hoffe ich konnte aufzeigen, mit welchen Aussagen ich nicht überein stimme.

    Mit besten Grüßen

    halfbloodnerd

    „1984“ war nicht als Anleitung gedacht!

  3. Re: Was soll uns diese persönliche Kritik eines Autor als Zuschauer und Gebührenzahler sagen??

    Autor: ZDF-Zuseher 12.12.17 - 14:07

    clusterbomb107 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo ZDF-Zuseher,
    >
    > ich stimme mit manchen deiner Aussagen nicht überein:
    >
    > > 1. An die Gebührenzahler - denn auch neue Technik der ÖR-Sender muss
    > > schließlich (re-)finanziert werden.
    >
    > Da auch Menschen die überhaupt keinen Fernseher besitzen den
    > Rundfunkbeitrag zahlen müssen, sollte das Angebot auch im WWW verfügbar
    > sein. Und zwar in der *gleichen* Qualität wie im regulären Fernsehen. Zudem
    > existiert das Equipment ja zum Teil schon, der Autor des Artikels bemängelt
    > lediglich, dass über das *Internet* bereitgestellte Inhalte nur in
    > Kombination mit einem Fernseher empfangen werden können. Das ist vollkommen
    > Irrational!

    Eben, weil es im Internet nicht bereitgestellt werden kann. Beim Akronym ZDF steht ja das "F" für Fernsehen, also bedeutet es, dass es natürlich in erster Linie kein reiner Web-TV Sender ist. Sondern es ist eben eine öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt, die den Auftrag hat, für die gesamte Gesellschaft da zu sein!
    >
    > > 2. An den Nutzen der UHD-Bildqualität in der Praxis - bei welchen
    > > Bildschirmdiagonalen macht das überhaupt noch Sinn?? Schließlich
    > skalieren
    > > neu(ere) TV-Modell erheblich gut die Auflösung auf, wie man bspw. bei
    > OLED
    > > sieht. Da sieht auch die SD-Bildauflösung (576i) noch gut aus.
    >
    > Ob irgend was gut aus sieht ist Geschmackssache und auch nicht Kern des
    > Artikels.
    >
    Den Punkt sehe ich anders. Geschmacksfrage bedeutet nicht immer subjektiv, es kommt wohl eher auf die verwendete bzw. am weitesten verbreiteten Bildschirmdiagonalen der Fernsehgeräte an.

    > > 3. Den Inhalt bzw. TV-Content: Möchten Sie beispielsweise schockierende
    > > TV-Nachrichten mit Schlagzeilen aus Syrien, etc. wirklich in UHD
    > gestochen
    > > scharf sehen, damit man mit der Kamera noch mehr Menschenleid sieht? Das
    > > ist zugespitzt schon eine Verharmlosung!
    >
    > Auch dieses Argument gab es schon an anderer Stelle (Umstellung von SD auf
    > HD) und hat hier genauso wenig etwas zu Suchen.
    > Dieser Artikel handelt nicht von UHD im allgemeinen, sondern davon, dass
    > das ZDF *online*-Inhalte nicht im WWW bereitstellt.

    Das ist nicht ganz korrekt. Online-Inhalte stellt das ZDF zweifelsfrei zur Verfügung, nur nicht in UHD-Qualität.

    > > 4. Ist heute noch nicht sicher, in wie weit effektiv eine noch höhere
    > > Auflösung vor den Fernsehgeräten noch Sinn macht. Kein Mensch sitzt 10
    > cm
    > > wie ein Kleinkind vor dem Gerät entfernt, um bis in die Nasenlöcher
    > eines
    > > Menschen zu schauen.
    >
    > Doch, ich. Am PC. Weil ich keinen Fernseher besitze.

    Welche Zollgröße hat der Monitor?

    http://www.sueddeutsche.de/digital/tv-kauf-full-hd-oder-uhd-wie-viel-pixel-braucht-der-fernseher-fuer-ein-scharfes-bild-1.2937685

    Zitat:
    "Einen Unterschied sieht man allerdings nur, wenn man besonders nah am Gerät sitzt. Die übliche Formel, dass der Abstand zwischen Sofa und Fernseher etwa die dreifache Bildschirmdiagonale betragen sollte, verliert bei einem 4K-Gerät ihre Gültigkeit. Um die Ultra-Schärfe erkennen zu können, darf der Abstand höchstens die 1,5- bis 2-fache Bildschirmdiagonale betragen. Einem Fernseher mit einer Bildschirmdiagonale von 1,50 Metern muss man also bis auf 2,25 bis 3 Meter auf die Pelle rücken. Wer ein großes Wohnzimmer hat und fünf Meter oder noch weiter vom Bildschirm entfernt sitzt, hat durch UHD keinen Mehrwert, da die höhere Auflösung dann nicht mehr erkennbar ist."

    Das bestätigt genau meiner subjektiven Empfindung, was Abstand und Auflösung betrifft.

    Aber ich finde es etwas komisch, dass Sie sich ohne Fernsehgerät aufregen, schließlich besitzen - über 95 % - aller deutschen Haushalte einen Fernseher. Egal mit welchen Technologien, oder ob's auch noch der alte Röhrenfernseher ist. Dann bilden sie eben den kleinen, Mini-Anteil ab, wenn man das Gesamtbild der TV-Geräte in Deutschland und der Gesellschaft betrachtet.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/171950/umfrage/anzahl-der-fernseher-im-haushalt/

    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/EinkommenKonsumLebensbedingungen/AusstattungGebrauchsguetern/Tabellen/Unterhaltungselektronik_D.html


    > > 5. Abgesehen von dem wirklichen Nutzen, müssten die technischen
    > > Gegebenheiten auch bei -jedem- Gebührenzahler vorhanden sein, um die
    > sehr
    > > hohen Datenströme (die ja schon bei Full HD ziemlich groß sind) zu
    > > übertragen! Und die 50 MBit/s für alle Haushalte in Deutschland sind
    > noch
    > > lange nicht realität!
    >
    > Guter Punkt. Dann schau den Stream doch einfach in einer niedrigeren
    > Qualität. Es zwingt dich ja keiner auf UHD zu schalten.

    Eben - wenn ich den Stream in niedrigerer Qualität anschaue, habe ich ja keinen Nutzen von ZDF-Investitionen in UHD!! Und dafür soll dann (jetzt) investiert werden?? .....

    Dann müsste ich mich jetzt auch aufregen, dass ich knapp 20 Euro für den Rundfunkbeitrag zahle, aber nicht keine UHD-Qualität geboten kriege! Mache ich aber nicht

    > > 6. Vielmehr wollen viele Verantwortlichen in der TV-Industrie auf mehr
    > > Farbraum und Gestaltung, sprich HDR, setzen!
    >
    > Was hat das mit der technischen Umsetzung von UHD zu tun?

    Nichts, aber mit einer Grundsatzfrage. Nämlich, ob es sich mittelfristig wirtschaftlich für das ZDF und den Verbrauchern und Zusehen rentiert, in UHD-Technik zu investieren. Und eben wie praxistauglich im wirtschaftlichen Kosten-Nutzen-Verhältnis die Investition sein wird, wenn beispielsweise in 5-7 Jahren eine andere Auflösung der Standard sein könnte - also wie zukunfstauglich die UHD-Technik mittelfristig ist und wo TV-Trends hinführen, höhere Auflösung gegenüber deutlich (sichtbarem) erweiteren Farbraum und Schwarzwerte.

    > > Außerdem, auf die Überschrift bezogen:
    > > Bedeutet es gleichzeitig dem ZDF deswegen zu unterstellen, das Internet
    > > nicht verstanden zu haben??
    >
    > Ja, das bedeutet es. Ich finde es eine Frechheit, dass ich, obwohl ich den
    > gleichen Betrag zahle, weniger geboten bekomme, nur weil ich kein
    > Fernsehgerät besitze!
    >
    > > Ich rege mich heute schon auf, dass das Fernsehbild in vielen
    > Situationen
    > > zu scharf ist (Samsung 32-Zoll LED-TV im Wohnzimmer); realistisch ist
    > > allerdings, dass es immer auf die Bilddiagonale und v.a. auf die
    > > Bildeinstellungen des Fernsehers ankommt! Ob Ultra HD oder Full HD
    > spielt
    > > da kein Rolle.
    >
    > Zu scharf? Dann ein Tipp von mir, montiere einfach eine Milchglasscheibe
    > vor deinem Fernseher

    Das ist natürlich auch subjektiv, richtig. Aber eine Milchglasscheibe hat nicht einmal der alte Röhrenfernseher dargestellt.
    >
    > > Und: Das ZDF ist ja kein Web-Sender im dunklen Kämmerchen, sondern ein
    > > vollwertiger, und in erster Linie, Fernsehsender, der sein Programm über
    > > Kabel, Sat, Antenne (also die Ausstrahlungswege die für das Digital
    > Video
    > > Broadcasting bestimmt sind) übertragt.
    >
    > Und dieses große ZDF ist nicht in der Lage, das zu bewerkstelligen was die
    > "Web-Sender im dunklen Kämmerchen" schon lange schaffen? Das ist nicht
    > gerade ein Lob!

    Welche Web-Sender stellen Ihr Programm in UHD-Auflösung zur Verfügung? Bitte nennen Sie mir einige Beispiele!

    > > Laut letzter Analyse eines Instituts sind Kabel, und Satellit als beide
    > > Übertragungswege deutlich mit jeweils mehr als 40 Prozent von allem
    > > Empfangsmöglichkeiten am beliebtesten bzw. meist genutzten. Da liegen
    > nur
    > > 1-2 Prozentpunkte dazwischen, was sich zu Gunsten des Satellits in den
    > > letzten paar Jahren etwas verändert hat:
    > >
    > > Statistik TV-Empfang, 2017:
    > > de.statista.com
    >
    > Die Statistik hat keine Aussagekraft, da nur TV-Empfangsgeräte betrachtet
    > wurde.
    >
    > Ich hoffe ich konnte aufzeigen, mit welchen Aussagen ich nicht überein
    > stimme.
    >
    > Mit besten Grüßen
    >
    > halfbloodnerd

  4. Re: Was soll uns diese persönliche Kritik eines Autor als Zuschauer und Gebührenzahler sagen??

    Autor: /mecki78 13.12.17 - 17:08

    ZDF-Zuseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Autor, Sebastian Grüner, hat ja schon fast als Wüterich über das ZDF
    > abgelästert, weil es keine UHD-Bildauflösung ausstrahlt.

    Nein, hat er nicht. Er hat sich darüber beschwert, das man Nutzern per HbbTV Inhalte in UHD anbietet, die dann über Internet ausgeliefert werden, aber Internetnutzern, die ohne HbbTV auf ZDF Inhalte zugreifen wollen nur normales HD bietet. War denn der Artikel wirklich so schwer zu verstehen?

    /Mecki

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Digital, Heilbronn
  3. über duerenhoff GmbH, Mainz
  4. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.

  2. Yager: Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor
    Yager
    Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor

    In 20 Minuten so viel erledigen wie möglich, Koop-Partnerschaften schließen - und überleben: Das ist das Grundprinzip von The Cycle. Hinter dem Shooter steckt das Entwicklerstudio Yager, vor allem für Spec Ops: The Line und Dreadnought bekannt ist.

  3. Macbook Pro: Apple kann den Core i9 nicht kühlen
    Macbook Pro
    Apple kann den Core i9 nicht kühlen

    Wird auf dem Macbook Pro ein längeres Videoprojekt exportiert, ist das Modell mit Core i9 langsamer als das von 2017, da die CPU unter den Basistakt drosselt. Apple könnte per Firmware-Update eingreifen.


  1. 18:05

  2. 17:46

  3. 17:31

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 15:40

  7. 15:16

  8. 15:00