Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5,88 TBit/s: DE-CIX erzielt wegen…

Mit Multicast...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Multicast...

    Autor: Geistesgegenwart 13.09.17 - 19:43

    wär das nicht passiert.

    Ich versteh bis heute nicht wieso es keine vernünftige Multicast Infrastruktur für Liveübertragungen gibt. Der Bedarf ist doch da, neben solchen Apple Events blicke ich da eher Richtung Eurosport und Fussball, die ja offensichtlich Probleme haben mit dem Traffic. Auch Twitch wird ja zunehmend beliebter und so manche E-Sport Übertragung dürfte davon profitieren.

    Zur Erläuterung: Bei Multicast wäre das Video am DE-CIX gestern maximal so oft übertragen worden, wie Ports am DE-CIX vorhanden sind (bzw. Peering Partner die diesen Stream weiterleiten). So wurden pro Viewer/Rechner der Stream zigdach übertragen.

  2. Re: Mit Multicast...

    Autor: dxp 13.09.17 - 20:22

    Könnte man dort bspw. beim Verbraucher die Kette "brechen"? Soweit ich weiß wird Multicast zu Broadcast bei Inkompatibilität, aber die Provider könnten doch bestimmt auch die Zieladresse extrahieren und Unicast draus machen?

  3. Re: Mit Multicast...

    Autor: Geistesgegenwart 13.09.17 - 21:05

    dxp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man dort bspw. beim Verbraucher die Kette "brechen"? Soweit ich weiß
    > wird Multicast zu Broadcast bei Inkompatibilität, aber die Provider könnten
    > doch bestimmt auch die Zieladresse extrahieren und Unicast draus machen?

    kA was du da beschreibst :) Multicast ist robust und erprobt, das gibts schon ewig. Provider routen es aber halt einfach nicht. Wenn du umswitchen willst von Mullticast->Unicast würde das am besten auf dem Application Layer Protokoll passieren, ist einfach nur umswitchen auf eine andere IP.

  4. Re: Mit Multicast...

    Autor: gaym0r 13.09.17 - 22:54

    Wie würdest du denn Multicasts weltweit routen? Pim?

  5. Re: Mit Multicast...

    Autor: Nico82x 14.09.17 - 02:56

    Du hast ein falsches Verständnis davon, wie Multicast funktioniert. Nein (zu allem), dem wäre nicht so.

  6. Re: Mit Multicast...

    Autor: _Pluto1010_ 14.09.17 - 06:12

    Ist es nicht richtig das man an nem Router und auch an nem Switch einer Multicast Group beitreten muss? Dan werden doch die Pakete dieser Gruppe quasi "abonniert" und ab dem Zeitpunkt werden diese zu mir geroutet, oder nicht? Die Router/Switches müssen das natürlich selber dann nach "oben" hin weg auch machen um dann irgendwie an die Pakete der Multicast-Gruppe zu geladen. Wenn der letzte am Switch/Router dann die Gruppe verlässt, dann werden die Daten nicht mehr an diese Bereich des Netzes weitergeleitet.

    Hab ich das damals richtig verstanden?

  7. Mit welchem Routingprotokoll?

    Autor: barforbarfoo 14.09.17 - 08:15

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wär das nicht passiert.
    >
    > Ich versteh bis heute nicht wieso es keine vernünftige Multicast
    > Infrastruktur für Liveübertragungen gibt. Der Bedarf ist doch da, neben
    > solchen Apple Events blicke ich da eher Richtung Eurosport und Fussball

    Habe ich was verpasst? Welches Routingprotokoll für Multicast skaliert für das gesamte Internet und darüber hinaus?

  8. Re: Mit welchem Routingprotokoll?

    Autor: NaruHina 14.09.17 - 09:20

    Geocast heißt das Zauberwort, Multicast ist da die falsche Baustelle...
    Funktioniert nur nicht.


    Für Live-Übertragungen als Fußball und co. Gibt es cdn (Content Delivery Network) die genügend Bandbreite bereitstellen können, (ovh, Amazon, Google, cloudflare um ein paar zu nennen)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.17 09:22 durch NaruHina.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  4. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Nach Einbruchsversuch: Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
    Nach Einbruchsversuch
    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

    Steckt ein Einbruchsversuch hinter einem stundenlangen Internetausfall? Kunden der Deutschen Telekom und von Vodafone bekamen in Berlin die Folgen durchgesägter Glasfaserkabel zu spüren.

  2. US-Gerichtsurteil: Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen
    US-Gerichtsurteil
    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

    Das Urteil eines New Yorker Gerichts könnte weitreichende Folgen für das Teilen von Inhalten im Netz haben. Die bisher übliche Praxis wird dadurch in Frage gestellt.

  3. Anklage in USA erhoben: So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben
    Anklage in USA erhoben
    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

    US-Sonderermittler Robert Mueller hat Anklage gegen 13 russische Staatsbürger und Organisationen erhoben. Den Ermittlungen zufolge war das Vorgehen russischer Trollfarmen im US-Wahlkampf 2016 durch soziale Netzwerke kaum aufzuspüren.


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27