1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 50 Jahre Glasfaser: Auch Glasfaser…

Soll das ein Witz sein?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soll das ein Witz sein?

    Autor: /mecki78 09.12.20 - 20:25

    Glasfasern werden als Lichtwellenleiter (zur Datenübertragung und zum flexiblen Lichttransport), als Roving oder als textiles Gewebe (zur Wärme- und Schalldämmung) sowie für glasfaserverstärkte Kunststoffe eingesetzt. Diese zählen heute zu den wichtigsten Konstruktionswerkstoffen. Sie sind alterungs- und witterungsbeständig, chemisch resistent und unbrennbar.
    - https://de.wikipedia.org/wiki/Glasfaser

    Die Vorteile der Glasfaserkabel gegenüber den Kupferkabeln im Überblick
    [...]
    11. Niedriges Gewicht, kleine Durchmesser, lange Haltbarkeit – weniger Aufwand bei Brandschutz und Statik
    - https://www.glasfaserkabel.de/Glasfaserkabel-Vorteile-gegenueber-Kupferkabeln:_:15.html

    Außerdem bleibt das Glasfasernetzwerk auf Dauer länger erhalten, da diese Kabel mit einer langfristigen Haltbarkeit punkten.
    - https://www.wissen.de/kupfer-patchkabel-vs-lwl-kabel

    Überall heißt es, ein Vorteil von Glasfaser gegenüber Kupfer ist die Haltbarkeit, aber 50 Jahre sind gar kein Alter für ein Kupferkabel.

    > Die Belastungen sind vielfältig, von Betriebstemperatur, elektromagnetischen Feldern
    > und Eisbelastung bis hin zu kontaminierenden Flüssigkeiten und Gasen oder sogar
    > Schäden durch Tiere

    Elektromagnetischen Felder? Bei Glasfaser?

    Irgendwas stimmt mit diesem Artikel nicht.

    /Mecki

  2. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: Dystopinator 09.12.20 - 20:56

    Ja das mit den EM-Feldern ist ein *geniales* Geheimnis, bzw. müsste einmal schlüssig erklärt werden, oder werden demnächst die Ereignishorizonte schwarzer Löcher umfasert?

  3. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: acl 09.12.20 - 21:42

    Die Eisbelastung ist auch furchtbar hoch im Erdboden.

  4. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: Oktavian 09.12.20 - 22:03

    > Die Eisbelastung ist auch furchtbar hoch im Erdboden.

    Das kommt auf die Gegend an. Corning liefert ja nicht nur nach Deutschland.

  5. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: jpk1337 09.12.20 - 22:04

    Ich glaube hier geht es bei Temperatureinflüssen eher um die Ummantelung. Der Lichtwellenleiter im Inneren macht den kleinsten teil des Kabels aus, aber vielleicht wird die Ummantelung schnell spröde.

    Ist aber ansich kein großes Problem alle 25 Jahre oder sowas her zu gehen und ein aktuelles Glasfaserkabel durch die Rohre zu ziehen. (Falls die Telekom nicht zu dämlich dafür ist und die Dinger ohne Leerrohre verbuddelt...
    Theoretisch muss man ja nicht mal graben sondern kann die Leitungen einfach durch Abwasserrohre bis vor die Häuser legen.

  6. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: Karbid 09.12.20 - 22:10

    acl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Eisbelastung ist auch furchtbar hoch im Erdboden.
    Wer redet von Erdboden? Es sind die Glasfaser gemeint, die an Masten hängen. Neben Eis ist auch der Wind eine Belastung für das Kabel.


    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elektromagnetischen Felder? Bei Glasfaser?
    Ein Glasfaserkabel sendet weder elektromagnetische Felder aus noch kann es von diesen gestört werden. Der Irrglaube, dass EM Felder die Glasfaser beeinflussen oder eine Glasfaser solche Felder erzeugen kann, wird bewusst von Leuten in die Welt gesetzt, um merkwürdige Apparaturen gegen Elektrosmog zu verkaufen, siehe:

    glasfaser-huenstetten DOT de/elektrosmog-durch-glasfaserkabel/
    > Starke Elektrosmog-Belastung durch Glasfaser?
    > Im Internet findet man krude Aussagen, dass Glasfaserkabel mit metallischem
    > Mantel Magnetfelder erzeugen, wenn sie nicht ab Hausübergabepunkt (HÜP)
    > korrekt geerdet seien, die durch Potentiale aus dem Gelände entstehen sollen.
    > Das klingt im Bezug auf die metallische Schutzhülle zunächst plausibel.
    > Auch sei der NT gar ein „Teufelszeug“. Webseiten, auf denen diese
    > Behauptungen aufgestellt werden, vertreiben nebenbei dann noch zweifelhafte
    > Produkte, die vor Elektrosmog schützen sollen. Wer ein TK-Kupferkabel schon
    > mal in der Hand hatte, weiß: Bei Kommunikations-Kupferkabeln, die grundsätzlich
    > für die Erdverlegung mit einem sog. „statischen Schirm“ ausgestattet sein müssen,
    > ist der äußere Aufbau bis zur ersten Füllschicht des Glasfaserkabels nahezu gleich.
    > Wieso liest man auf diesen Internetseiten dann nichts darüber? Wir sind der
    > Überzeugung, dass dies einen einfachen Grund hat: Die Glasfasertechnologie ist
    > für vielen Mitmenschen noch „neu“, obwohl sie schon seit den 1980er Jahren im
    > professionellen Umfeld eingesetzt wird. Man kann vieles behaupten und kann
    > seine Thesen gut verbreiten, wenn die breite Masse nicht gut über eine
    > Technologie informiert ist.

  7. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: quineloe 09.12.20 - 22:40

    Karbid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > acl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Eisbelastung ist auch furchtbar hoch im Erdboden.
    > Wer redet von Erdboden? Es sind die Glasfaser gemeint, die an Masten
    > hängen. Neben Eis ist auch der Wind eine Belastung für das Kabel.
    >
    > /mecki78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Elektromagnetischen Felder? Bei Glasfaser?
    > Ein Glasfaserkabel sendet weder elektromagnetische Felder aus noch kann es
    > von diesen gestört werden. Der Irrglaube, dass EM Felder die Glasfaser
    > beeinflussen oder eine Glasfaser solche Felder erzeugen kann, wird bewusst
    > von Leuten in die Welt gesetzt, um merkwürdige Apparaturen gegen
    > Elektrosmog zu verkaufen, siehe:
    >

    das wird dir gefallen



    Verifizierter Top 500 Poster!

  8. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: x2k 09.12.20 - 23:05

    Ich übersetze das mal kurz.

    Wir haben leistungsfähigere (billigere) materialien genommen und müssen jetzt begründen (ausreden suchen) das versagen der leitung langfristig gegebenen Umwelteinflüssen (billiger Verarbeitung) zu begründen (in die Schuhe zu schreiben).

    Bei EM feldern musste ich lachen als ob man die nicht abschirmen kann . Vermutlich ist ein begleitdraht als zugentlastung oder was auch immer neben der faser in dem kabel eingebunden. Wenn der schwingt scheuert er die faser irgendwann durch. Aber wie wahrscheinlich ist das ?

  9. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: Gargano 09.12.20 - 23:22

    jpk1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist aber ansich kein großes Problem alle 25 Jahre oder sowas her zu gehen
    > und ein aktuelles Glasfaserkabel durch die Rohre zu ziehen. (Falls die
    > Telekom nicht zu dämlich dafür ist und die Dinger ohne Leerrohre
    > verbuddelt...

    Kein Mensch verwendet Leerrohre für Erdkabel. Die Glasfaserleitungen werden genauso durchs Erdreich geschossen wo es möglich ist wie die Kupferkabel.

  10. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: RipClaw 09.12.20 - 23:31

    Gargano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jpk1337 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist aber ansich kein großes Problem alle 25 Jahre oder sowas her zu
    > gehen
    > > und ein aktuelles Glasfaserkabel durch die Rohre zu ziehen. (Falls die
    > > Telekom nicht zu dämlich dafür ist und die Dinger ohne Leerrohre
    > > verbuddelt...
    >
    > Kein Mensch verwendet Leerrohre für Erdkabel. Die Glasfaserleitungen werden
    > genauso durchs Erdreich geschossen wo es möglich ist wie die Kupferkabel.

    Ich glaube du hast keine Vorstellung davon wie dünn so ein Glasfaserkabel eigentlich ist. Die Glasfaser selbst ist nicht dicker als ein Haar und selbst mit Ummantelung ist sie nicht dicker als ein Klingeldraht.

    Die kleinsten Leerrohre sind haben gerade mal einen Durchmesser von 4mm. Also nicht gerade dass was man sich unter "Rohr" vorstellt. Das was auf diese Spulen drauf ist die man immer auf den Baustellen sieht ist keine Glasfaser. Es sind die Leerrohre. Die Glasfaser wird erst nachträglich eingeblasen.

  11. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: longthinker 10.12.20 - 01:08

    Dann stellt sich allerdings die Frage, ob das Leerrohr länger hält als das Glasfaserkabel, bzw. dessen Ummantelung?

  12. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: bytewarrior123 10.12.20 - 06:18

    longthinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann stellt sich allerdings die Frage, ob das Leerrohr länger hält als das
    > Glasfaserkabel, bzw. dessen Ummantelung?

    Das Leerrohr hält, und auch die Ummantelung, da diese, außer etwas Luft und Luftfeuchtigkeit, mit keinerlei Umwelteinflüssen "belastet" wird.

    Das Kabelinnere ist dagegen interessant, denn die Faser ist in einer Art Gel "gelagert", und die dabei verwendeten Weichmacher "können" entweichen.
    Allerdings ist meine erste Erfahrung mit Glasfaser etwas mehr als 25 Jahre her, und die dabei verwendeten Fasern sind, aufgrund des Wechsels von MultiMode auf SingleMode, vor etwa 14 Jahren ausgetauscht worden.
    Eine Sprödigkeit oder Alterung der Faser war nach 12 Jahren Einsatz nicht sichtbar erkennbar, jedoch hat sich die messbare Dämpfung im Schnitt um ca. 0,07 Promille verschlechtert.
    Das wurde uns aber mit der damals höheren thermischen Belastung durch die Laser-Dioden erklärt. Die aktuellen Transceiver, die also vor 12 Jahren eingebaut wurden, haben nur noch ca. 1/10 - 1/100 der Leistung, die Fasern sind aber auch nur noch 1/10 so dünn wie Ihre Vorgänger. Dennoch ist bis heute das Signal in den SingleMode-Fasern ohne messbare Verschlechterung.

  13. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: brainslayer 10.12.20 - 06:34

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Eisbelastung ist auch furchtbar hoch im Erdboden.
    >
    > Das kommt auf die Gegend an. Corning liefert ja nicht nur nach Deutschland.

    desswegen buddelt man in den schlimmen regionen tiefer

  14. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: brainslayer 10.12.20 - 06:40

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gargano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jpk1337 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ist aber ansich kein großes Problem alle 25 Jahre oder sowas her zu
    > > gehen
    > > > und ein aktuelles Glasfaserkabel durch die Rohre zu ziehen. (Falls die
    > > > Telekom nicht zu dämlich dafür ist und die Dinger ohne Leerrohre
    > > > verbuddelt...
    > >
    > > Kein Mensch verwendet Leerrohre für Erdkabel. Die Glasfaserleitungen
    > werden
    > > genauso durchs Erdreich geschossen wo es möglich ist wie die
    > Kupferkabel.
    >
    > Ich glaube du hast keine Vorstellung davon wie dünn so ein Glasfaserkabel
    > eigentlich ist. Die Glasfaser selbst ist nicht dicker als ein Haar und
    > selbst mit Ummantelung ist sie nicht dicker als ein Klingeldraht.
    >
    > Die kleinsten Leerrohre sind haben gerade mal einen Durchmesser von 4mm.
    > Also nicht gerade dass was man sich unter "Rohr" vorstellt. Das was auf
    > diese Spulen drauf ist die man immer auf den Baustellen sieht ist keine
    > Glasfaser. Es sind die Leerrohre. Die Glasfaser wird erst nachträglich
    > eingeblasen.
    und du hast keine ahnung davon wie ein glasfaserkabel aufgebaut ist. es enthält verdammt viele fasern und ist kein kabel aus einer einzelnden faser. und nein es wird typischerweise nicht nachträglich eingeblasen sondern direkt mit der zusatzumantelung verlegt. ein nachträgliches neu einziehen einer faser ist nicht vorgesehen und über weite strecken nicht möglich da das glasfaserkabel keinen spielraum in der schutzumantelung hat und über die jahre dort sowieso alles durch druck von oben zusammengepresst wird. verwechsele verlegearten in it zentren nicht mit verlegearten auf der straße

  15. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: BuzzLightyear 10.12.20 - 07:24

    brainslayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gargano schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > jpk1337 schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Ist aber ansich kein großes Problem alle 25 Jahre oder sowas her zu
    > > > gehen
    > > > > und ein aktuelles Glasfaserkabel durch die Rohre zu ziehen. (Falls
    > die
    > > > > Telekom nicht zu dämlich dafür ist und die Dinger ohne Leerrohre
    > > > > verbuddelt...
    > > >
    > > > Kein Mensch verwendet Leerrohre für Erdkabel. Die Glasfaserleitungen
    > > werden
    > > > genauso durchs Erdreich geschossen wo es möglich ist wie die
    > > Kupferkabel.
    > >
    > > Ich glaube du hast keine Vorstellung davon wie dünn so ein
    > Glasfaserkabel
    > > eigentlich ist. Die Glasfaser selbst ist nicht dicker als ein Haar und
    > > selbst mit Ummantelung ist sie nicht dicker als ein Klingeldraht.
    > >
    > > Die kleinsten Leerrohre sind haben gerade mal einen Durchmesser von 4mm.
    > > Also nicht gerade dass was man sich unter "Rohr" vorstellt. Das was auf
    > > diese Spulen drauf ist die man immer auf den Baustellen sieht ist keine
    > > Glasfaser. Es sind die Leerrohre. Die Glasfaser wird erst nachträglich
    > > eingeblasen.
    > und du hast keine ahnung davon wie ein glasfaserkabel aufgebaut ist. es
    > enthält verdammt viele fasern und ist kein kabel aus einer einzelnden
    > faser. und nein es wird typischerweise nicht nachträglich eingeblasen
    > sondern direkt mit der zusatzumantelung verlegt. ein nachträgliches neu
    > einziehen einer faser ist nicht vorgesehen und über weite strecken nicht
    > möglich da das glasfaserkabel keinen spielraum in der schutzumantelung hat
    > und über die jahre dort sowieso alles durch druck von oben zusammengepresst
    > wird. verwechsele verlegearten in it zentren nicht mit verlegearten auf der
    > straße

    Ich liebe diese Pauschalisierungen und dieses Bestehen auf dem eigenen Wissen.
    Glasfasern im FTTH und FTTB Bereich werden typischerweise in Leerrohre, Speedpipes, eingeblasen. Und das bei allen mir bekannten Providern (EWE, DTAG, DT Glasfaser...). Auch die Leitungen zwischen HVT bzw. POP werden heutzutage üblicherweise auf diese Art verlegt. Diese Verlegeart ist auch Voraussetzung, wenn man Fördergelder dafür abgreifen möchte.
    Was du meinst sind m.E. die klassischerweise verlegten LWL Erdkabel der Carrier mit 144 und mehr Fasern. Diese wurden tatsächlich meistens direkt erdverlegt, wobei sich zumindest im Citybereich mittlerweile auch der Trend zu Speedpipes erkennen lässt. Man ist einfach flexibler. Im Erdloch Muffen zu setzen macht halt nur eingeschränkt Spass ;)
    Die DTAG verlegt übrigens auch sehr lange Leitungen schon lange in Speedpipes...

    Von den verlegten Kilometern dürfte auch mittlerweile die Speedpipe Variante die Nase vorn haben, dies ist aber reines Bauchgefühl.

  16. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: Sylvan1 10.12.20 - 08:04

    brainslayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und du hast keine ahnung davon wie ein glasfaserkabel aufgebaut ist. es
    > enthält verdammt viele fasern und ist kein kabel aus einer einzelnden
    > faser. und nein es wird typischerweise nicht nachträglich eingeblasen
    > sondern direkt mit der zusatzumantelung verlegt. ein nachträgliches neu
    > einziehen einer faser ist nicht vorgesehen und über weite strecken nicht
    > möglich da das glasfaserkabel keinen spielraum in der schutzumantelung hat
    > und über die jahre dort sowieso alles durch druck von oben zusammengepresst
    > wird. verwechsele verlegearten in it zentren nicht mit verlegearten auf der
    > straße

    Ich sehe es gerade live vor mir, da bei mir gerade FTTH verlegt wurde:
    Vom Verteilerkasten geht ein dickes (orangenes) Kabel ab, welches im Grunde nur eine Sammlung der einzelnen Speedpipes (also wirklich Leerrohre!) darstellt.

    Diese einzelnen Leerohre zweigen dann unterwegs vom Hauptkabel zu den einzelnen Häusern ab und werden bis drinnen verlegt.
    Da ich die Speedpipe bis zur Straße selbst mit verlegt habe kann ich definitiv sagen, dass bislang dieses KEINE Glasfaser enthält.

    In der Nachbarstraße sind sie nun soweit, dass die mit einem großen Kompressoranhänger am Verteilerkasten stehen und dort von einer Rolle ein ganz dünnes Kabel reinblasen.
    So wurde es mir auch erklärt - meine Glasfaser wird erst später durch das bereits verlegte Leerohr vom Verteilerkasten aus eingeblasen.

    Und das endgültige Glasfaserkabel was dort reingezogen wird konnte ich mir ebenso ansehen und es war unheimlich dünn und bestand augenscheinlich aus eben nur einer einzigen Faser (was sich auch mit der Beschreibung auf Wikipedia deckt).

    Von daher kann ich schlicht keine deiner getätigten Aussagen in der Praxis bestätigen und bin daher schon darüber erstaunt, dass du hierbei anderen so forsch vorwirfst keine Ahnung zu haben.

  17. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: Myxin 10.12.20 - 08:49

    So und nun habt euch alle wieder lieb.

  18. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: wittiko 10.12.20 - 13:23

    Ich kann mir das EM Feld nur durch den elektrischen Nagetierschutz vorstellen.

  19. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: chefin 10.12.20 - 14:49

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glasfasern werden als Lichtwellenleiter (zur Datenübertragung und zum
    > flexiblen Lichttransport), als Roving oder als textiles Gewebe (zur Wärme-
    > und Schalldämmung) sowie für glasfaserverstärkte Kunststoffe eingesetzt.
    > Diese zählen heute zu den wichtigsten Konstruktionswerkstoffen. Sie sind
    > alterungs- und witterungsbeständig, chemisch resistent und unbrennbar.
    > - de.wikipedia.org
    >
    > Die Vorteile der Glasfaserkabel gegenüber den Kupferkabeln im Überblick
    > [...]
    > 11. Niedriges Gewicht, kleine Durchmesser, lange Haltbarkeit –
    > weniger Aufwand bei Brandschutz und Statik
    > - www.glasfaserkabel.de
    >
    > Außerdem bleibt das Glasfasernetzwerk auf Dauer länger erhalten, da diese
    > Kabel mit einer langfristigen Haltbarkeit punkten.
    > - www.wissen.de
    >
    > Überall heißt es, ein Vorteil von Glasfaser gegenüber Kupfer ist die
    > Haltbarkeit, aber 50 Jahre sind gar kein Alter für ein Kupferkabel.
    >
    > > Die Belastungen sind vielfältig, von Betriebstemperatur,
    > elektromagnetischen Feldern
    > > und Eisbelastung bis hin zu kontaminierenden Flüssigkeiten und Gasen oder
    > sogar
    > > Schäden durch Tiere
    >
    > Elektromagnetischen Felder? Bei Glasfaser?
    >
    > Irgendwas stimmt mit diesem Artikel nicht.


    Der Artikel ist eigentlich OK, es liegt mehr an deinem Wissen. Lichtfarben sind elektromagnetische Wellen, so wie Funk, Radar, IR, UV, Röntgen, Gammastrahlung....etc

    https://de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetisches_Spektrum

    Unser normaler Funkbereich stört natürlich nicht. Aber EM-Wellen können durch Material hindurch strahlen. zB Röntgenstrahlen durchqueren deinen Körper und hinterlassen dahinter ein Abbild. EM sind halt nicht nur irgendwelche sachen die aus der Steckdose als kommen und in Kupfer transportiert werden. Das ist eigentlich kein EM-Impuls oder Welle, das sind bewegende Elektronen. Hat mit Elektromagnetismus nur soviel zu tun, das ein Magnetfeld entlang des Leiters entsteht. Also ein Sekundäreffekt beim Energietransport und eigentlich unerwünschte Verlustleistung.

    EM entsteht dann, wenn diese Bewegungen als Schwingungen auftreten und nicht linear verlaufen. Sie hängen über diesen physikalischen Effekt zusammen. EM ist aber mehr als das was der Strom aus der Steckdose so macht. Und damit gibt es wiederum Frequenzen die sich nicht im Glas bündeln lassen, sondern es immer verlassen. Solche Frequenzen muss man entweder weglassen, was die Bandbreite reduziert oder Material finden das sich anders verhält gegenüber EM-Wellen.

    Also halten wir mal fest: der Artikel ist korrekt, dein Wissen ist noch ausbaufähig.

  20. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: FreiGeistler 11.12.20 - 21:48

    Karbid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > acl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Eisbelastung ist auch furchtbar hoch im Erdboden.
    > Wer redet von Erdboden? Es sind die Glasfaser gemeint, die an Masten
    > hängen. Neben Eis ist auch der Wind eine Belastung für das Kabel.

    Gibt es das?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Elektrotechniker / Naturwissenschaftler als Experte (m/w/d) Softwarevalidierung
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim/Karlsruhe)
  2. PLC Softwareentwickler (m/w/div.)
    DMG MORI Ultrasonic Lasertec GmbH, Pfronten
  3. Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg
  4. Produktmanager Enterprise IAM Services (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de