Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 50 MBit/s: Breitbandziele der…

"trotz stattlicher staatlicher Förderung"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "trotz stattlicher staatlicher Förderung"

    Autor: Doedelf 26.10.16 - 09:50

    Ah ja - die stattliche Förderung beträgt pro Kommune satte 50.000 Euro maximal.

    Kann man bei Dobrinds Ministerium nachlesen.

    Da bei unserer Kommune (16 Ortsteile) die Telekom keinen einzigen müden Finger gekrümmt hatte, haben die sich entschlossen hier selbst in die Bresche zu springen, dann wurde die t-kom hellwach.

    800.000 Euro musste unsere Kommune aus dem eigenen Säckel hinzuzahlen. Dafür hat sich die Telekom nur zu einer 95 % Qoute an Ausbau bereit erklärt - die 5 % zählen die pro Ortsteil, ratet zu welchem Prozent Anteil ich gehöre - yeah Ausbau for the win.

    Da freut man sich als Bürger tierisch das von meinen Steuergeldern nix bei mir ankommt. Verbrenne doch so gerne mein Geld.

    Diese ganze Ausbauinitative ist ein einziger Witz, eine PR Aktion und mehr nicht.

  2. Re: "trotz stattlicher staatlicher Förderung"

    Autor: sneaker 26.10.16 - 11:15

    Doedelf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah ja - die stattliche Förderung beträgt pro Kommune satte 50.000 Euro
    > maximal.
    Falsch. 50.000 Euro gibt es für Beratung und Planung vorab. Für den eigentlichen Ausbau werden bis zu 15.000.000 Euro gezahlt, maximal 50%. (Vom Bund. Die Länder stocken teilweise weiter auf.)

    > 800.000 Euro musste unsere Kommune aus dem eigenen Säckel hinzuzahlen.
    > Dafür hat sich die Telekom nur zu einer 95 % Qoute an Ausbau bereit erklärt
    Die letzten paar Prozent sind die teuersten. Das will kaum eine Gemeinde bezahlen. (In Bayern bekommen die Aussiedler aber teils ihr FTTH, da werden tatsächliche 100% erreicht.)

  3. Re: "trotz stattlicher staatlicher Förderung"

    Autor: Ovaron 29.10.16 - 21:03

    Doedelf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - die 5 % zählen die pro Ortsteil, ratet zu welchem Prozent Anteil ich
    > gehöre - yeah Ausbau for the win.
    >
    > Da freut man sich als Bürger tierisch das von meinen Steuergeldern nix bei
    > mir ankommt. Verbrenne doch so gerne mein Geld.

    Du hast "Ich habe schon von Solidarität gehört, halte das jedoch für ein Konzept das ausschließlich mir zugute kommen sollte" sehr umständlich umschrieben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  3. über experteer GmbH, München, Erfurt
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 4,31€
  3. 2,80€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Linux: Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen
    Linux
    Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen

    Systemd-Entwickler Lennart Poettering hat Pläne präsentiert, Home-Verzeichnisse künftig über einen speziellen Systemdienst portabel zu machen und zu verschlüsseln. Nutzer sollen das Verzeichnis etwa auf einem USB-Stick dabei haben können.

  2. Amazon wollte Netflix kaufen: Netflix-Gründer lehnten Kaufangebot von Bezos ab
    Amazon wollte Netflix kaufen
    Netflix-Gründer lehnten Kaufangebot von Bezos ab

    Netflix war noch neu, da hatten sie bereits ein Übernahmeangebot von Amazon auf dem Tisch. Seinerzeit gab es noch keinen Streaming-Markt und Netflix fing gerade an, ein DVD-Verleih-Angebot aufzubauen. Die Netflix-Gründer lehnten das Geld von Jeff Bezos ab.

  3. Ozean: Was der Klimawandel mit den Meeren macht
    Ozean
    Was der Klimawandel mit den Meeren macht

    Schmelzendes Packeis, steigende Meeresspiegel, zerstörte Ökosysteme und schrumpfende Fischgründe: Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Ozeane sind gewaltig. Aber auch umgekehrt gibt es große Einflüsse.


  1. 09:42

  2. 09:21

  3. 09:05

  4. 07:41

  5. 07:13

  6. 22:07

  7. 13:29

  8. 13:01