1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 55 Millionen Euro: Brandenburg…

[gelöscht]

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 02.12.19 - 18:36

    [gelöscht]

  2. Re: "kostenlos", ja, ist klar...

    Autor: bobb 02.12.19 - 18:42

    kannst du genauér erläutern welchen teil des gewinnanstiegs von steuergeldern getragen wird, vor allem bei vodafone?

  3. Re: "kostenlos", ja, ist klar...

    Autor: qq1 02.12.19 - 19:14

    danke für die info

  4. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 02.12.19 - 19:52

    [gelöscht]

  5. Re: "kostenlos", ja, ist klar...

    Autor: mac4ever 02.12.19 - 21:47

    > In anderen Ländern hätte man die Telkos Strafe zahlen lassen, statt ihnen
    > quasi das Geld auf Umwege zu erstatten, da man dort intelligent genug war,
    > die Lizenzvergabe an Bedingungen zu knüpfen!

    Volltreffer. Unsere Neuland – Experten haben aber auch gar kein Interesse daran. Ich könnte in meiner Gegend locker mehrere Funklöcher benennen und weiß ganz genau: In diese Gegenden wird nie es einen Verantwortlichen verschlagen. Die bleiben auf der Autobahn und auf den Bundesstraßen.

    Was man tun könnte? Die Telcos - siehe oben - nachträglich gesetzlich verpflichten, eine bestimmte Mindestfeldstärke an jedem Punkt der Bundesrepublik zu garantieren. Und dann Messwagen herumfahren lassen. Wenigstens damit drohen, wenn sie es alleine nicht hinkriegen. Und die Gemeinden da ganz rausnehmen.

    Man wird ja mal träumen dürfen.

  6. Re: Das sind Subventionen für starke Konzerne

    Autor: iu3h45iuh456 03.12.19 - 10:42

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kostenlos für die Konzerne, gezahlt hat es der Steuerzahler!

    Ja, das sind schlicht Subventionen für gut situierte Konzerne die hier von den Steuerzahlern verschenkt werden.
    Entweder wir haben einen privatisierten Mobilfunkmarkt oder wir haben ihn nicht. Aber Gewinne privat, bei Investitionen schießen die Bürger aus ihren gezahlten Steuern zu - das kann nicht sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Paul W. Beyvers GmbH, Berlin-Tempelhof
  3. joimax GmbH, Karlsruhe
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme