1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 55 Millionen Euro: Brandenburg…

Weil das Thema heißer gekocht als gegessen wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weil das Thema heißer gekocht als gegessen wird

    Autor: Gurli1 02.12.19 - 19:35

    Ja, das Handynetz ist löchrig, und für künftige Technologien ist das ein Problem. Allerdings habe ich nicht das Gefühl, dass das 99% der Menschen wirklich stört. In den abgelegenen Orten ist die Bevölkerung überaltert, und die Generation, die dort noch lebt, nutzt das Internet nicht oder kaum.
    Auch für Durchreisende stellen Funklöcher kaum ein Problem dar, da man im Auto selbst große Funklöcher innerhalb weniger Minuten wieder verlässt.

    Sogar mit O2 kommt man gut durch die ländlichen Gebiete: Spotify und Google Maps puffern genug, um selbst längere Daten-Durststrecken ohne Unterbrechung zu überbrücken.

    Von daher verwundert es kaum, dass sich kaum einer auf die Telekom-Aktion beworben hat. Die meisten betroffenen Gemeinden sind wahrscheinlich sogar froh, keinen Funkmasten in der Nähe zu haben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.19 19:37 durch Gurli1.

  2. Re: Weil das Thema heißer gekocht als gegessen wird

    Autor: lincoln33T 02.12.19 - 21:13

    Genau einfach alles so lassen wie es ist, das braucht eh alles niemand. Witz ist, Leute wie du sind die Ursache für die miserable Situation die wir jetzt haben und noch lange haben werden.

  3. Re: Weil das Thema heißer gekocht als gegessen wird

    Autor: Gurli1 02.12.19 - 21:24

    lincoln33T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau einfach alles so lassen wie es ist, das braucht eh alles niemand.
    > Witz ist, Leute wie du sind die Ursache für die miserable Situation die wir
    > jetzt haben und noch lange haben werden.

    Ich habe nicht über mich gesprochen. Und ich wüsste auch nicht was ich mit dem schlechten Netz in Deutschland zu tun hätte...

    Übrigens nutze ich einen unlimited Tarif von Vodafone (Red XL), ich bin generell eher ein Heavy User. Und ja, auch mich ärgern Funklöcher, aber es ist erstens nicht so schlimm in Deutschland wie es in den Medien zurzeit dargestellt wird, und zweitens war ich kürzlich in Österreich, dessen Netz ja angeblich um soooo viel besser ist: Oh Wunder, auch dort stand ich mitten in einer Ortschaft und hatte nur EDGE. Und entlang der Autobahnen ist auch in Österreich nicht 100% LTE Abdeckung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.19 21:26 durch Gurli1.

  4. Re: Weil das Thema heißer gekocht als gegessen wird

    Autor: mac4ever 02.12.19 - 21:54

    Ich würde mal sagen, die Lochdichte ist regional sehr unterschiedlich. Aber ich kann mich erinnern, dass ich im Zug vor 1 bis 2 Jahren noch nie eine auch nur halbwegs vernünftige Internetverbindung hatte. Ich weiß nicht, ob das heute generell besser ist. Ich bin in der Zwischenzeit nur kurze Zugstrecken gefahren in der Nähe der Großstadt.

    Bei Autofahrten auf Bundesfernstraßen mag es noch gehen. Die Diskussion ist ja hochgekocht, weil etwas abseits aber teilweise nicht mal ein Notruf bei Unfällen möglich war. Das ist schon ein krasser Missstand für ein führendes Industrieland, das lässt sich nicht wegdiskutieren und muss schnell beseitigt werden.

  5. Re: Weil das Thema heißer gekocht als gegessen wird

    Autor: champ1000 03.12.19 - 00:31

    Naja wohn in ein 2000 einwohner dorf und ich glaube jeder hier hat ein handy überwiegend Telekom weil sonst kein netz und ich kenn hier 12 dörfer die kein handyempfang und ziemlich drüber aufregen ich kenn paar funklocher die sind bestimmt 10 bis 15 km gross egal im welchem netz bis hier mal lte war hats 9 jahre gedauert also ich finde es ist schon lächerlich in deutschland und eine der schlechtesten netze europas

  6. Re: Weil das Thema heißer gekocht als gegessen wird

    Autor: blaub4r 03.12.19 - 04:36

    Es ist so schlimm wie es gesagt wird. Nur weil du das anders empfindest ist es noch lange keine Lüge.

    Ich war dieses Jahr mit Zug unterwegs und glaube mir es ist noch viel schlimmer.

  7. Re: Weil das Thema heißer gekocht als gegessen wird

    Autor: Snoozel 03.12.19 - 07:46

    >In den abgelegenen Orten ist die Bevölkerung überaltert,
    > und die Generation, die dort noch lebt, nutzt das Internet nicht oder kaum.

    Wie kann man nur so einen Unsinn behaupten.

  8. Re: Weil das Thema heißer gekocht als gegessen wird

    Autor: Salzbretzel 03.12.19 - 08:30

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den abgelegenen Orten ist die Bevölkerung überaltert,
    > und die Generation, die dort noch lebt, nutzt das Internet nicht oder kaum.
    Ich fürchte du liegst weit daneben. Es gibt sicherlich auch die Menschen die nur telefonieren wollen. Aber selbst die wollen Netz!
    Und davon abgesehen haben die älteren rasant aufgeholt in Sachen Internet. Das sind zwar "nur" whatsapp und mal schauen nach Nachrichten und Anleitungen. Aber es ist wichtig für die Menschen. Und gerade auf dem Dorf gibt es da eine große Durchdringung. Wie soll man heute sonst mit der Familie in Kontakt bleiben?

    Und wenn in dem Ort auch kein DSL ausgebaut ist und kein Funk anliegt ist es einfach nur Moppelkotze.

  9. Re: Weil das Thema heißer gekocht als gegessen wird

    Autor: mac4ever 03.12.19 - 10:54

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >In den abgelegenen Orten ist die Bevölkerung überaltert,
    > > und die Generation, die dort noch lebt, nutzt das Internet nicht oder
    > kaum.
    >
    > Wie kann man nur so einen Unsinn behaupten.

    Weil es ein altes Klischee ist, das vor 15 Jahren mal gestimmt hat. Und viele denkfaul sind. Wer sich überlegt, wo heute überall der Service ins Internet verlegt wird, wie ein Offliner da durchs Leben kommen soll? Geht praktisch nicht mehr. Und auf dem Dorf, wo der Service sehr viel schlechter ist als in der Stadt, erst recht nicht.

  10. Re: Weil das Thema heißer gekocht als gegessen wird

    Autor: Gurli1 03.12.19 - 11:03

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist so schlimm wie es gesagt wird. Nur weil du das anders empfindest ist
    > es noch lange keine Lüge.
    >
    > Ich war dieses Jahr mit Zug unterwegs und glaube mir es ist noch viel
    > schlimmer.


    Das Problem im Zug sind zum größten Teil die abgeschirmten Waggons der Bahn und fehlende Repeater. Ich fahre manchmal eine Zugstrecke, die direkt neben der Autobahn verläuft. Im Auto auf der Autobahn: Fast durchgängig 4G Vollausschlag. Im Zug nur 100 Meter daneben: Allenfalls EDGE, oder gar nichts.

    Nochmal, ich habe in keinem einzigen Satz behauptet, dass ich die Situation in Deutschland für gut oder ausreichend befinden würde. Ich habe lediglich gesagt, dass mich der wesentliche Inhalt des Artikels – nämlich dass kaum eine Gemeinde in Brandenburg bei der Telekom Funkloch-Aktion teilgenommen hat, und das obwohl es dort zigtausende Funklöcher gibt – nicht wundert. Und zwar aus den besagten Gründen. Gerade in diesen abgelegenen Orten werden doch Funkmasten oft sogar absichtlich von der Bevölkerung verhindert.

    Aber trotzdem: Das Funknetz in Deutschland ist nicht schlechter als in Albanien, Bulgarien oder was weiß ich noch welche Länder die Medien immer so plakativ erwähnen. Was bei den Vergleichen immer bewusst übergangen wird, ist, dass in solchen Ländern prozentual sehr viel mehr Menschen in den Städten leben und damit die prozentuale Abdeckung nur auf die Bevölkerung gesehen besser ist. In der Fläche sieht es in diesen Ländern aber sehr viel schlechter aus als in Deutschland.

    Und das gilt übrigens auch für Österreich: Man sehe sich doch mal die Abdeckungskarten der beiden stärksten Netze "Magenta" (https://www.magenta.at/netz) oder "A1" (https://www.a1.net/hilfe-support/netzabdeckung/frontend/main.html (momentan leider nicht erreichbar)) an: In der Fläche ist die Abdeckung nicht besser oder sogar schlechter als in Deutschland – da sind massenweise weiße Flecken. Der Vorteil in Österreich ist nur, dass ein sehr großer Teil der Fläche in den Alpen liegt und dort die Menschen wenig verstreut in den Tälern leben, die sich dank der Berge recht gut und einfach versorgen lassen. Aber außerhalb der Ortschaften in den Alpen sieht es ebenso düster aus wie im deutschen Hinterland.
    In Österreich ist sogar die Mindestabdeckung für Telefonie / Notrufe (2G), auf die Fläche bezogen, bei weitem nicht zu 100% gegeben: schaltet mal bei der Magenta Netzkarte auf "Telefonie" und bewundert die vielen Funklöcher...



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.19 11:13 durch Gurli1.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swiss Life Deutschland Holding GmbH, Hannover
  2. Bauhaus Luftfahrt e.V., Taufkirchen bei München
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 19,99
  3. (-79%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Exit Scam: Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig
    Exit Scam
    Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig

    Einige Anbieter von VPS (Virtual Private Server) und anderen Webhosting-Angeboten haben abrupt ihr Angebot geschlossen. Nutzer hatten nur zwei Tage für eine Datensicherung. Verdächtig: Die Benachrichtigung ist bei allen Hostern identisch - Nutzer fürchten einen Exit Scam.

  2. Elektronik: Media-Markt- und Saturn-Filialen werden kleiner
    Elektronik
    Media-Markt- und Saturn-Filialen werden kleiner

    Der neue Interimschef von Ceconomy will die Media-Markt- und Saturn-Filialen interessanter machen und Erlebnisse bieten. Dafür brauche man weniger Fläche.

  3. Elektromobilität: EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt
    Elektromobilität
    EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam die Batteriezellproduktion in Europa ankurbeln. Eine Akku-Fabrik von Opel und Peugeot könnte in Kaiserslautern entstehen.


  1. 15:59

  2. 15:29

  3. 14:27

  4. 13:56

  5. 13:33

  6. 12:32

  7. 12:01

  8. 11:57