Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 64 Milliarden Nachrichten pro Tag…

Die Lösung: Telegram

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Lösung: Telegram

    Autor: tadela 02.04.14 - 17:08

    Deshalb bin ich nicht vom Ausfall betroffen gewesen - ich finde Telegram neben Threema einer der besten Messenger neben Threema, das sich aber die wenigsten Downloaden weil es was kostet :/

    Aber interessant dass es die Masse kein bisschen interessiert was da mit ihren Nachrichten passiert und sich Facebook zum Monopol hochkaufen kann...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.14 17:11 durch tadela.

  2. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: Elgareth 02.04.14 - 17:29

    Viel interessanter, dass man lieber der nächsten Firma nochmal seine Daten in den Schlund wirft, die diese auf den nächsten Servern speichert.
    ;-)

  3. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: Thrasher 02.04.14 - 17:30

    Hm ja... Ne... Kannst du mir erklären warum sich die Entwickler auf ihrer Homepage als "Nonprofit Organisation" feiern und in der Description von Google Play (gerade mal nachgeschaut, ich benutze keine Google Dienste mehr) heißt es dann, alles wird "kostenlos" gespeichert. Nachrichten, Bilder, u.s.w... Wie machen die das ohne Werbeeinnahmen? Ich weiß, man möchte sich selten eingestehen, dass man tagtäglich seine Seele verkaufen muss um mit dem Trend zu schwimmen.
    Außerdem ist die Verschlüsselung mit der die Jungs sich so rühmen, bewiesenermaßen B*llshit.
    Vom Regen in die Traufe - Nein Danke. Ich habe noch KEINEN Messenger gefunden, der mir vom Funktionsumfang zusagen würde, umsonst ist und nicht unnötigerweise einen dämlichen Firmenserver braucht um zu funktionieren. P2P hat doch früher schon funktioniert?!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.14 17:33 durch Thrasher.

  4. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: keböb 02.04.14 - 17:39

    Definitiv NEIN.

    Telegram ist im Prinzip dasselbe wie Whatsapp nur in russisch (von den Gründern des in Russland massiv pouläreren FB-Klons VK.com). Messages werden in Telegram NICHT End-to-End verschlüsselt bei normalem Versenden! NUR wenn beide User gleichzeitig online sind UND man die entsprechende Option wählt, findet eine E2E Verschlüsselung statt. Hinzu kommt die angeberische wir-haben-den-grössten-Verhaltensweise (UNHACKBAR!!!!!111elf) was nicht gerade für Seriosität spricht - jeder der sagt, etwas ist unhackbar, verarscht einem grundsätzlich. Weil NICHTS ist 100% unhackbar, niemals. Hinzu kommt, das Telegram gratis ist und es keinerlei Ideen bisher gibt woher die zukünftige Finanzierung kommen soll... resp. hat also genau dasselbe Ziel wie WhatsApp: Irgendwann aufgekauft werden.

    Du kannst also wählen, ob die NSA oder der FSB deine Daten haben soll.

    Threema gefällt mir gut, verwende ich auch. Allerdings nur aus Spass - habe nur einen Freund dort drin (mit dem ich wirklich kommunizieren will). Threema ist im Gegensatz zu Telegramm MASSIV vertrauenswürdiger. Natürlich kann man es auch hier nicht 100% nachprüfen (was man selten kann), aber die Summe der Faktoren sagt mir: vertrauenswürdig! Klingt alles nachvollziehbar und seriös. Dahinter steckt ne kleine schweizer IT-Firma (man findet sogar problemlos die Postadresse raus) die auf Firewalls etc. spezialisiert ist. Ist also völlig klar greifbar, nicht wie Telegram oder früher auch WhatsApp wo man keine Ahnung hat wo die überhaupt sitzen... Threema kostet was und hat/braucht daher auch keine zwielichtigen Geldgeber.

    Wenn man also schon unbedingt wegen der Sicherheit weg von WhatsApp will, dann gibt's nur Threema als (gute und benutzerfreundliche, vergleichgbare) Lösung. Und es haben wenigsten ne Handvoll Leute die App installiert (aber trotzdem wohl nicht mal 1% der WhatsApp User).

    Ich nutze nachwievor primär WhatsApp. Ist ne gute App. Ich mag Facebook auch nicht besonders, aber das macht garantiert keinen Unterschied zu vorher: WhatsApp war schon IMMER unsicher wenn man es objektiv betrachtet.

    Und man muss ja auch nicht so blöd sein, überall dieselben persönlichen Daten zu verwenden... ich verwende bei allen grösseren Diensten wenn möglich andere Mail-Adressen und wenn mein echter Name nicht zwingend nötig ist, wird IMMER ein Fake-Name verwendet. Auch bei Facebook. Ebenso hat Facebook meine Handynummer nicht - können also keinen Link zu Whatsapp herstellen.

    Und ja klar kann die NSA meine WhatsApp Messages lesen, wenn sie wollen (wie 90% der anderen Dienste die man so nutzt im Internet) - aber ganz ehrlich, bisher habe ich weder was Geheimes noch was Illegales in WhatsApp von mir gegeben... für sensible Inhalte nutzt man am besten immer noch ein persönliches Gespräch. Oder halt Threema.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.14 17:46 durch keböb.

  5. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: non_sense 02.04.14 - 17:40

    Thrasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachrichten,
    > Bilder, u.s.w... Wie machen die das ohne Werbeeinnahmen?

    In dem sie von VKontakte spenden bekommen und VKontakte macht dies ja aus Lust und Liebe, und haben natürlich auch keine Hintergedanken. Alles zum Wohle des Kunden. ;)

  6. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: .rar 02.04.14 - 18:07

    Was will ich denn mit Telegram?

    Klar kann man das jetzt nicht vergleichen, aber das ist eigentlich genau wie Windows & Linux.

    Linux finde ich meiner Meinung nach besser, aber die Programme die ich brauche gibt es meist nur für Windows.

    Bei Whatsapp kann ich ausgehen, dass wenn ich meine Nummern Tausche die Person Whatsapp hat, und nicht erst Fragen muss ob du Telegram besitzt.

    Das ist meine Ansicht. Kritik nimm ich gerne an :-)

  7. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: chrulri 02.04.14 - 18:11

    Thrasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm ja... Ne... Kannst du mir erklären warum sich die Entwickler auf ihrer
    > Homepage als "Nonprofit Organisation" feiern und in der Description von
    > Google Play (gerade mal nachgeschaut, ich benutze keine Google Dienste
    > mehr) heißt es dann, alles wird "kostenlos" gespeichert.
    https://telegram.org/faq#q-who-are-the-people-behind-telegram

    > Nachrichten,
    > Bilder, u.s.w... Wie machen die das ohne Werbeeinnahmen? Ich weiß, man
    > möchte sich selten eingestehen, dass man tagtäglich seine Seele verkaufen
    > muss um mit dem Trend zu schwimmen.
    https://telegram.org/faq#q-how-are-you-going-to-make-money-out-of-this

    > Außerdem ist die Verschlüsselung mit der die Jungs sich so rühmen,
    > bewiesenermaßen B*llshit.
    "bewiesenermaßen", na klar.. Wo denn? Welcher unabhängige Kryptographieexperte hat denn das "bewiesen" ?

    > Vom Regen in die Traufe - Nein Danke. Ich habe noch KEINEN Messenger
    > gefunden, der mir vom Funktionsumfang zusagen würde, umsonst ist und nicht
    > unnötigerweise einen dämlichen Firmenserver braucht um zu funktionieren.
    > P2P hat doch früher schon funktioniert?!
    Viel Spass mit P2P über Mobilfunknetze. Erklär doch mal, oh Erleuchteter, wie das genau funktionieren soll wenn die Mobilfunkprovider NAT einsetzen bis es nur so kracht?

    Wenn du eine Lösung findest die mindestens so einfach einzusetzen ist wie WhatsApp, komplett P2P basierend ist und superduper E2E-Verschlüsselung bietet, immer her damit. Dann nehme ich meine Kritik dir gegenüber zurück.

  8. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: chrulri 02.04.14 - 18:12

    Du kannst ja auch einfach Telegram installieren, dann siehst du wer aus deiner Liste Telegram hat und wer nicht. Identisch wie bei WhatsApp, Threema, etc. auch.
    Einzig bei Threema ist dies optional, man kann die Kontakte auch einzeln erfassen.

  9. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: Nevsor 02.04.14 - 19:16

    Edit: Doppelpost



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.14 19:17 durch Nevsor.

  10. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: Nevsor 02.04.14 - 19:17

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thrasher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Wenn du eine Lösung findest die mindestens so einfach einzusetzen ist wie
    > WhatsApp, komplett P2P basierend ist und superduper E2E-Verschlüsselung
    > bietet, immer her damit. Dann nehme ich meine Kritik dir gegenüber zurück.

    Nicht P2P, aber dafür mit der Möglichkeit eigene Server aufzusetzen bzw. einen anderen Server zu benutzen, Open-Source und E2E-verschlüsselt (Eine Erweiterung des OTR-Protokolls für asynchrones Messaging).
    Es ist so einfach einzusetzen wie WhatsApp und ist meines Erachtens nach der derzeit sicherste Messenger:

    TextSecure: https://whispersystems.org/

  11. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: violator 02.04.14 - 19:18

    tadela schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber interessant dass es die Masse kein bisschen interessiert was da mit
    > ihren Nachrichten passiert und sich Facebook zum Monopol hochkaufen kann...

    Tja die Masse interessiert sich bei einem Kommunikationsmedium eben hauptsächlich dafür, ob man damit Leute erreicht oder nicht. Und nicht für die Technik oder die Firma dahinter.

    Und stimmt, mit Telegram hätte ich das Problem nicht, denn da gibts ja niemanden mit dem ich schreiben könnte. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.14 19:20 durch violator.

  12. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: widdermann 02.04.14 - 19:28

    Und Telegram hat nie Ausfälle?
    Was willst du überhaupt mit Telegram. Das ist ein WhatsApp-Klon, wo sind da die Vorteile?
    Außerdem: wenn man nicht mal 40 Minuten auf seinen Messenger verzichten kann, sollte man sich ernsthaft Sorgen machen und die Suchtklinik aufsuchen.

  13. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: widdermann 02.04.14 - 19:50

    Außerdem ist Threema sogar günstiger als WhatsApp, weil es nur 1 mal kostet. Ab 2 Jahren Benutzung kostet Threema weniger und die 1,60 sollte jeder haben.

  14. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: janitor 02.04.14 - 21:49

    widdermann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Telegram hat nie Ausfälle?
    Doch leider schon (durch den Ansturm nach dem Whatsapp-Kauf). In letzter Zeit ist es besser geworden.
    > Was willst du überhaupt mit Telegram. Das ist ein WhatsApp-Klon, wo sind da
    > die Vorteile?
    Der große Vorteil ist, dass es Telegram für jede Platform gibt, sogar für den Webbrowser und die Konsole. Ich mag das eigentlich nicht mehr missen wollen. Die end-to-end Verschlüsselung ist ein schöner Bonus, habe ich aber bisher noch nicht benötigt.

  15. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: chrulri 03.04.14 - 08:58

    Ich kenne nur wenige, die für WhatsApp das Abo wirklich gezahlt haben (iOS ausgeschlossen, da bezahlt man ja für die App), im Normalfall kommt ne Meldung, die wird weggeklickt und das "Abo" verlängert sich um 1-2 Jahre.

  16. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: katzenpisse 03.04.14 - 10:46

    tadela schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber interessant dass es die Masse kein bisschen interessiert was da mit
    > ihren Nachrichten passiert und sich Facebook zum Monopol hochkaufen kann...

    Vom Regen in die Traufe.

  17. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: katzenpisse 03.04.14 - 10:48

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne nur wenige, die für WhatsApp das Abo wirklich gezahlt haben (iOS
    > ausgeschlossen, da bezahlt man ja für die App), im Normalfall kommt ne
    > Meldung, die wird weggeklickt und das "Abo" verlängert sich um 1-2 Jahre.

    Abo hatte sich bei mir nur einmal kostenlos um ein Jahr verlängert. Ebenso bei ein paar anderen meiner Bekannten.

  18. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: katzenpisse 03.04.14 - 10:50

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der große Vorteil ist, dass es Telegram für jede Platform gibt, sogar für
    > den Webbrowser und die Konsole.

    Im Gegensatz zu WhatsApp gibt es Telegram nicht für Symbian :-P Von "jede Plattform" kann also keine Rede sein.

  19. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: janitor 03.04.14 - 11:06

    katzenpisse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > janitor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz zu WhatsApp gibt es Telegram nicht für Symbian :-P Von "jede
    > Plattform" kann also keine Rede sein.
    Das Protokoll ist ja open source, du solltest also relativ einfach einen eigenen Clienten schreiben können. Da Symbian aber wohl kaum jemand mehr verwendet, wird sich da kein Programmierer finden.

  20. Re: Die Lösung: Telegram

    Autor: katzenpisse 03.04.14 - 11:35

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Protokoll ist ja open source, du solltest also relativ einfach einen
    > eigenen Clienten schreiben können.

    Genau, ich schreib mir selbst einen, weil ich zu viel Zeit habe :-D

    > Da Symbian aber wohl kaum jemand mehr
    > verwendet, wird sich da kein Programmierer finden.

    Womit wieder belegt ist: nicht für alle Plattformen verfügbar :-P

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  3. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43