Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 64 Milliarden Nachrichten pro Tag…

Mit föderalisierten Prokokollen wie XMPP wäre das nicht passiert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit föderalisierten Prokokollen wie XMPP wäre das nicht passiert...

    Autor: iNPUTmice 02.04.14 - 17:47

    Bei XMPP (Jabber) würde das nicht passieren. Gut vielleicht sind mal 1-2 Nutzer offline. Aber nie die die gesamte Kontaktliste.

    Wenn ihr einen guten Client für Android sucht versucht es mal mit Conversations. ( https://github.com/siacs/Conversations ) Vollständig OpenSource, Ende-zu-Ende Verschlüsselung wahlweise mit OTR oder PGP. Im gegensatz zu Whatsapp und co werden die Nachrichten - wenn man das dann will - auch zum Desktop Client weiter geleitet.

    Wer will setzt sich dann Serverseitig noch einen Whatsapp-Transport mittels Spectrum2 ( http://spectrum.im ) auf und bleibt auch mit seinen Whatsapp Kontakten in Verbinung. (Skype, ICQ, MSN und Co gehen natürlich auch - alles was libpurple kann)

  2. Re: Mit föderalisierten Prokokollen wie XMPP wäre das nicht passiert...

    Autor: DrWatson 02.04.14 - 17:49

    WA basiert doch auf XMPP

  3. Re: Mit föderalisierten Prokokollen wie XMPP wäre das nicht passiert...

    Autor: triplekiller 02.04.14 - 18:05

    WhatsApp basiert auf XMPP.

    XMPP ist ein Protokoll. Es geht bei Stabilität eher um Server und Serversoftware. Meistens wird Prosody und etwas mit E... auf Linux verwendet, mit reichlich guter Hardware.

    Das Problem ist eher Hacking. Wenn gute Hacker unzufrieden sind mit etwas, machen Sie die Bude platt. Am Anfang reicht ein DDoS, dann wird es ernster.

  4. Re: Mit föderalisierten Prokokollen wie XMPP wäre das nicht passiert...

    Autor: jayrworthington 02.04.14 - 21:16

    iNPUTmice schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei XMPP (Jabber) würde das nicht passieren.

    Richtig, dort würde das nicht passieren, weil kein Schwein Deine ID kennt. Auch wenn ich mich widerhole: Warum ist es so schwer zu kapieren, das Whatsapp (msisdn, vulgo "Telefonnummer") nicht dasselbe ist wie Jabber (JID)???

  5. Re: Mit föderalisierten Prokokollen wie XMPP wäre das nicht passiert...

    Autor: widdermann 02.04.14 - 22:26

    Ich frage mich immer warum OTR ODER PGP. Warum nicht beides gleichzeitig?
    PGP alleine hat eine Forward Secrecy
    OTR ist zu anfällig für Man-in-the-middle

    Beides für mich nicht akzeptabel.

  6. Re: Mit föderalisierten Prokokollen wie XMPP wäre das nicht passiert...

    Autor: janitor 02.04.14 - 22:30

    widdermann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich immer warum OTR ODER PGP. Warum nicht beides gleichzeitig?
    > PGP alleine hat eine Forward Secrecy
    > OTR ist zu anfällig für Man-in-the-middle
    Solange es möglichst nutzerfreundlich ist, warum nicht.
    Allerdings wird eine bloße Nachahmung von Whatsapp keinen Erfolg bringen. Irgendeine Innovation muss her, die den Umstieg schmackhaft macht.
    Der große Vorteil von Whatsapp ist die Nutzerfreundlichkeit und die starke Verbreitung. Beides (und vor allem die Verbreitung) sind absolute Killerargumente, die es Konkurrenten schwer machen.

  7. Re: Mit föderalisierten Prokokollen wie XMPP wäre das nicht passiert...

    Autor: katzenpisse 03.04.14 - 11:01

    iNPUTmice schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ihr einen guten Client für Android sucht versucht es mal mit
    > Conversations. ( github.com )

    Wow, ich habe jetzt zwar nur die Screenshots angesehen, aber ich hätte nicht gedacht, dass es wirklich mal jemand schafft, einen modernen und gut aussehenden Jabber-Client für Android zu machen :-)

    > Vollständig OpenSource, Ende-zu-Ende
    > Verschlüsselung wahlweise mit OTR oder PGP.

    Leider nicht das Wahre für mobile Nutzung. Aber ein eigener Server mit TLS tut's auch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  2. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. DÖHLER GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Filterblase: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Filterblase
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35