Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aaron Swartz: MIT leitet Untersuchung…

Verstehe den Artikel nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe den Artikel nicht

    Autor: spyro2000 14.01.13 - 22:54

    - Wer ist Aaron Swartz?
    - Um was geht's überhaupt?
    - Wie lauten denn die Vorwürfe gegen ihn?

    Musste erst auf SPON nachschlagen um zu erfahren, um was sich der Artikel überhaupt dreht: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/wut-und-trauer-reaktionen-auf-den-tod-von-aaron-swartz-a-877325.html

    1.) Er ist Mitschöpfer der Creative Commons Lizenz am MIT
    2.) Er hat 4 Millionen akademische Paper vom MIT veröffentlicht, ohne Rücksicht auf das Urheberrecht
    3.) Die meisten Wissenschaftler finden das sogar gut weil sie im Grunde keine Wahl hatten außer eine Sperrvermerk zu unterschreiben
    4.) Das MIT + Staatsanwaltschaft wollte ihn auf bis zu 35 Jahre Haft + Millionenstrafe verknacken
    5.) Er hat sich nun umgebracht

    Das wären wohl so grob die Informationen gewesen, die in den ersten Absatz gehören.

    spyro



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.13 23:03 durch spyro2000.

  2. Re: Verstehe den Artikel nicht

    Autor: sagichdoch 15.01.13 - 07:01

    spyro2000 schrieb:
    > Das wären wohl so grob die Informationen gewesen, die in den ersten Absatz
    > gehören.

    Nein. Das ist nicht der erste Artikel zum Suizid von Aaron Swartz.


    Hier gibt's auch eine allgemeinverständliche Erklärung (auf Englisch):
    http://www.reddit.com/r/explainlikeimfive/comments/16jq95/eli5_who_was_aaron_swartz_and_what_is_the/c7wq6y7

  3. Re: Verstehe den Artikel nicht

    Autor: gadi 16.01.13 - 09:45

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2.) Er hat 4 Millionen akademische Paper vom MIT veröffentlicht, ohne
    > Rücksicht auf das Urheberrecht
    unabhängig davon das du den spiegel als quelle deines wissens nutzt:
    du solltest richtig lesen!
    > weil er über das Netzwerk des MIT rund vier Millionen wissenschaftliche Fachartikel
    > von einer kostenpflichtigen Datenbank heruntergeladen hatte
    wo steht dort das er sie veröffentlicht hat? nirgends ...

    nebenbei angemerkt - es gibt hier bei den artikeln rechts ein bereich der "Verwandte Artikel" heißt



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 09:46 durch gadi.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur
  2. Concardis GmbH, Eschborn
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. Mey GmbH & Co. KG, Albstadt-Lautlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?