Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock Plus: Bundesgerichtshof…

Das wird nichts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird nichts

    Autor: twothe 19.04.18 - 18:10

    Das Springer hier jetzt vor das BVerfG zieht zeigt eigentlich nur wie sehr die alten Herren noch im Gestern leben. Es ist völlig ausgeschlossen, dass das BVerfG beschließt, dass Springer Nutzer dazu zu zwingen darf Werbung zu gucken. Es bleibt also nur noch die Frage ob das Blocken von Werbung ein illegaler Konsum der Inhalte ist, also ob ich mir praktisch einen Crack installiere um mit Vorteile zu erschleichen.

    Hier hat der BGH schon entschieden, dass es für Springer ja einfach sei wirksame Gegenmaßnahmen zu ergreifen, und ich sehe nicht wieso das BVerfG anders entscheiden sollte. Ein Nutzer der mit aktivem Adblocker versehentlich auf bild.de klickt, die Seite aber sonst nicht besucht, kann sich kaum strafbar machen. Aber auch ohne lokalen Adblocker wäre noch die Frage was mit den Nutzern ist, die z.B. durch einen Firmen- oder Provider-Proxy bestimmte Werbungen nicht sehen, ohne das sie davon wissen. Wer ist dann schuld? Muss jetzt der Nutzer bei jedem Aufruf einer Seite zunächst ein mal gründlich prüfen, ob hier möglicherweise eine Ausblendung durch etwaige dritte auf der Leitung stattfindet? Müssen Dritte dann bei jeder einzelnen Webseite nachfragen ob sie die Werbung blockieren dürfen?

    Der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum "Verlust" des Verlages, insbesondere, da dieser ja einfach solche Nutzer erkennen und aussperren kann. Dazu bedarf es ja nicht mal eine Pay-Wall, eine einfaches Weiterleiten auf eine Hinweisseite, dass bild.de nicht mit aktiviertem Adblocker besucht werden darf würde ja schon reichen.

    Das BVerfG kann also nur zu dem Urteil kommen, dass das blockieren von Adblockern Aufgabe von bild.de ist.

  2. Re: Das wird nichts

    Autor: Eheran 19.04.18 - 18:54

    Die alten Herren... und die Dame.
    Axel Springer SE: Vorstand

  3. Re: Das wird nichts

    Autor: divStar 19.04.18 - 18:55

    Dann halt "die Alten"* ... mein Gott - als sei diese Bemerkung ein "Game Changer"... wohl eher nicht.

  4. Re: Das wird nichts

    Autor: Eheran 19.04.18 - 18:59

    Darum geht es nicht. Die sehen auch nicht besonders alt aus....
    Aber man kann nicht nur Männer bei den nagtiven Dingen aufzählen. Wenn gendern, dann immer.

  5. Re: Das wird nichts

    Autor: zenker_bln 19.04.18 - 19:50

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber man kann nicht nur Männer bei den nagtiven Dingen aufzählen. Wenn
    > gendern, dann immer.

    Dann aber auch Genderneutral!
    Ist ganz einfach mit "Die alten Menschen!" zu bewerkstelligen.
    Ob das Aber nun wieder Altersdiskriminierung ist....

    BTW "Gender" => Geschlechtsidentität des Menschen als soziale Kategorie (z. B. im Hinblick auf seine Selbstwahrnehmung, sein Selbstwertgefühl oder sein Rollenverhalten)
    (aus https://www.duden.de/rechtschreibung/Gender )

  6. Re: Das wird nichts

    Autor: DAGEGEN 20.04.18 - 05:00

    und es geht wieder los....
    ohh mann.

  7. Re: Das wird nichts

    Autor: user0345 20.04.18 - 06:47

    DAGEGEN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und es geht wieder los....
    > ohh mann.

    "ohh mann" empfinde ich als sehr geschlechtlich diskriminierend.
    Entweder Du schreibst jetzt ohh mann/frau oder ohh mensch.

    ...Feministen und co erinnern mich immer an die PETA (bei jeder Kleinigkeit pöbeln)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.18 06:47 durch user0345.

  8. Re: Das wird nichts

    Autor: twothe 20.04.18 - 09:18

    Wir leben in einer Zeit, wo man einen lange, komplexen und analytisch tiefgehenden Text schreiben kann, und das einzige was geantwortet wird ist "Du hast aber nicht *innen gesagt!!"

  9. Bikeshedding

    Autor: mnementh 20.04.18 - 10:05

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir leben in einer Zeit, wo man einen lange, komplexen und analytisch
    > tiefgehenden Text schreiben kann, und das einzige was geantwortet wird ist
    > "Du hast aber nicht *innen gesagt!!"
    Das ist nichts Neues. Es gilt schon seit langem, dass Leute die sich wichtig fühlen wollen etwas beitragen müssen, und wenn das Thema zu komplex ist, dann bei einem Randgebiet, das sie noch verstehen. Das klassische Beispiel ist daher dass bei einer Diskussion über ein neues Atomkraftwerk die Manager hauptsächlich über die Farbe des Fahrradschuppens diskutieren. Und korrektes Gendern erkennen ist halt viel einfacher als Texte auf einer inhaltlichen Ebene analysieren.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Law_of_triviality

  10. Re: Das wird nichts

    Autor: SirFartALot 20.04.18 - 11:07

    user0345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAGEGEN schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und es geht wieder los....
    > > ohh mann.
    >
    > "ohh mann" empfinde ich als sehr geschlechtlich diskriminierend.
    > Entweder Du schreibst jetzt ohh mann/frau oder ohh mensch.

    Oder man schreibt weiterhin ohh mann und schert sich einen Dreck um Feminazis und deren Fans

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jobware GmbH, Paderborn
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK, Leipzig
  4. WBS GRUPPE, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. 5,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
      Watch Dogs Legion angespielt
      Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

      E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


        1. Messaging: Google will Einführung von SMS-Nachfolger RCS forcieren
          Messaging
          Google will Einführung von SMS-Nachfolger RCS forcieren

          Seit Jahren ist die Rede davon, dass RCS bald SMS als Nachrichtenstandard ablösen wird - viel passiert ist bisher nicht. Jetzt will Google das Format in weiteren Märkten einführen. Android-Nutzer können dann Nachrichten mit Bildern verschicken, ohne einen Messenger-Dienst zu verwenden.

        2. Aus 7TV wird Joyn: ProSiebenSat.1 erweitert sein Streaming-Angebot
          Aus 7TV wird Joyn
          ProSiebenSat.1 erweitert sein Streaming-Angebot

          Der Privat-TV-Sender ProSiebenSat.1 hat sein bisheriges Streaming-Angebot überarbeitet. Statt 7TV gibt es Mediatheken und Live-TV künftig im Dienst namens Joyn. Viel Komfort bekommen Kunden aber nicht.

        3. Hochwasser: Wo die Telekom-Vermittlungsstelle auf Stelzen steht
          Hochwasser
          Wo die Telekom-Vermittlungsstelle auf Stelzen steht

          Auf einer nordfriesischen Insel ist ADSL für einige Kunden der Telekom endlich Vergangenheit. Sie können jetzt bis zu 250 MBit/s buchen. Angebunden ist die Insel nur per Richtfunk.


        1. 11:11

        2. 11:02

        3. 10:51

        4. 10:42

        5. 10:30

        6. 10:13

        7. 09:54

        8. 08:45