Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock Plus: Bundesgerichtshof…

Es geht doch gar nicht mehr um die Werbung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es geht doch gar nicht mehr um die Werbung

    Autor: Plätzchenbäcker 20.04.18 - 15:14

    Wer glaubt, das es den Verlagen wie AS oder anderen heute zu Tage um das Blocken von Werbung geht der irrt. Um Werbung geht es schon lange nicht mehr. Mit Werbung verdienen sie nicht mehr genug. Hier geht es viel mehr um das Sammeln von Informationen des jeweiligen Nutzers die er auf der Seite hinterlässt. Wer ublock orgin benutz der weiß wovon ich rede. Man muss sich nur mal anschauen mit welchen Analysediensten und Werbehostern die Jeweiligen Internetseiten verlinkt sind. Ich benutze u.a. einen Werbeblocker zu meiner eigenen Sicherheit. Ich habe einfach was dagegen das man Daten über mich sammelt. Ein Grund warum ich bis heute nicht mit Fazzebook und Co. verbunden bin. Wenn ich kann, vermeide ich es Spuren im Internet zu lassen. Was die Werbung betrifft, seht es doch mal so, wenn ich ein Schild mit der Aufschrift "Bitte keine Werbung einwerfen" auf dem Briefkasten klebe bekomme ich auch deutlich weniger Werbung. Bisher hat meines Wissens noch kein Verlag gegen die Aufkleber geklagt oder?

  2. Re: Es geht doch gar nicht mehr um die Werbung

    Autor: grorg 20.04.18 - 16:04

    Plätzchenbäcker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn ich
    > ein Schild mit der Aufschrift "Bitte keine Werbung einwerfen" auf dem
    > Briefkasten klebe bekomme ich auch deutlich weniger Werbung. Bisher hat
    > meines Wissens noch kein Verlag gegen die Aufkleber geklagt oder?

    Zeitungen sind auch keine Werbung, der Aufkleber betrifft solche Dinge nicht.

  3. Re: Es geht doch gar nicht mehr um die Werbung

    Autor: Apfelbrot 20.04.18 - 16:28

    Zeitungen enthalten oft Werbebeigaben, und dürfen in diesem Fall auch nur eingeworfen werden wenn es explizit erlaubt wurde.
    zB. durch ein Abo oder den Hinweis "Außer Wochenblatt"

  4. Re: Es geht doch gar nicht mehr um die Werbung

    Autor: teenriot* 20.04.18 - 18:34

    Werbung, die einem unaufgefordert in den Briefkasten geworfen wird, ist was ganz andere als bewusst eine Seite abzurufen. Mit "Keine Werbung" am Kiosk ne Zeitung kaufen wollen führt zu was? Höchstens zu Gelächter.

  5. Re: Es geht doch gar nicht mehr um die Werbung

    Autor: serra.avatar 22.04.18 - 11:07

    du darfst werben soviel du willst ... dein gutes Recht. Nur: du hast keinerlei Anspruch darauf das Werbung auch angeschaut wird! Und was ich auf meinem Rechner darstellen lasse und was nicht ist alleine meine Entscheidung! Am Kiosk wird die Zeitschrift auch ertsmal geschüttelt und alle Beilagen die da rauspurzeln zum entsorgen da gelassen!

    Du willst nicht am freien Internet partizipieren? dann Verzieh dich hinter eine Paywall, hole ich mir da die Infos ohne zu zahlen ist das illegal!

    Werbung nicht anzusehen/blocken ist nicht illegal!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.18 11:09 durch serra.avatar.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Conduent, Poole (England)
  2. Rodenstock GmbH, Regen
  3. Transdev GmbH, Berlin
  4. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 2,22€
  3. 4,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50