Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock Plus: Bundesgerichtshof…

Ich bin nicht die Zielgruppe für Werbung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin nicht die Zielgruppe für Werbung

    Autor: GourmetZocker 20.04.18 - 08:28

    Ich habe noch nie etwas gekauft, wofür ich Werbung auf einer Internetseite gesehen habe. Maximal aus versehen draufgeklickt. Das verursacht unnötige Kosten für die Werber. Wenn ich und alle die nicht auf Werbung klicken einen Werbeblocker benutzen, dann hat die werbeindustrie mehr davon. Wann begreifen es die Firmen endlich?!

  2. Re: Ich bin nicht die Zielgruppe für Werbung

    Autor: GourmetZocker 20.04.18 - 08:30

    Und wenn mich eine Seite blockt, die meine Werbeblocker erkennen, dann lese ich die News, die zu 99% nur kopiert ist, eben woanders.

  3. Re: Ich bin nicht die Zielgruppe für Werbung

    Autor: elgooG 20.04.18 - 08:41

    Unterschwellige Beeinflussing sollte man nicht unterschätzen. Außerdem ist die Chance groß, dass du aus Produkten das auswählst, dass du bereits am Besten kennst. Wer sich dann auch noch von jedem Werbenetzwerk die Werbung personalisieren lässt (Standardeinstellung, wenn überhaupt umstellbar) ist praktisch Freiwild für Manipulationsversuche. Am Besten funktioniert aber noch immer Product Placement.

    In jedem Fall ist Werbung eine Seuche unserer Zeit. Nichts geht mehr ohne (laut Werbeindustrie zumindest), die Verdienste durch Werbeschaltungen sind im Keller und deshalb werden wir zugemüllt und Seiten sind teilweise gar nicht mehr lesbar.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  4. Re: Ich bin nicht die Zielgruppe für Werbung

    Autor: Anonymer Nutzer 20.04.18 - 11:39

    GourmetZocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn mich eine Seite blockt, die meine Werbeblocker erkennen, dann lese
    > ich die News, die zu 99% nur kopiert ist, eben woanders.

    Das trifft es zu 100%

    Aber die News-Seiten scheinen es nicht kapieren zu wollen.
    Ihr tippt nur dpa oder reuters ab und wollt mich blocken? Wayne interessierts....

  5. Re: Ich bin nicht die Zielgruppe für Werbung

    Autor: Anonymer Nutzer 20.04.18 - 12:35

    GourmetZocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn mich eine Seite blockt, die meine Werbeblocker erkennen, dann lese
    > ich die News, die zu 99% nur kopiert ist, eben woanders.

    Jap. Alternativ, user agent auf Google bot umstellen. Js deaktivieren. Oder Google Cache benutzen.

    Werbung enthält auch zu 90% scam oder Viren und sollte daher schon verboten werden. Aus meiner Sicht ist viele Werbung illegal.

  6. Re: Ich bin nicht die Zielgruppe für Werbung

    Autor: TC 20.04.18 - 14:08

    Ich kauf fast nur noch über myDealz.
    Und es sind fast nie die üblichen Marken mit der meisten Werbung

  7. Re: Ich bin nicht die Zielgruppe für Werbung

    Autor: grorg 20.04.18 - 16:03

    GnomeEu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werbung enthält auch zu 90% scam oder Viren und sollte daher schon verboten
    > werden. Aus meiner Sicht ist viele Werbung illegal.

    Da würde ich gerne mal deine Quelle sehen mit deinen Banner-Viren.

  8. Re: Ich bin nicht die Zielgruppe für Werbung

    Autor: GourmetZocker 20.04.18 - 16:52

    GnomeEu schrieb:
    > Jap. Alternativ, user agent auf Google bot umstellen. Js deaktivieren. Oder
    > Google Cache benutzen.
    >

    vielen Dank für den Tipp.
    Den User Agent kann ich schon ändern, weil ich in Safari die Entwicklereinstellungen aktiviert habe. Weiß jemand wie ich den Agent auf Google Bot ändern kann?

  9. Re: Ich bin nicht die Zielgruppe für Werbung

    Autor: redmord 20.04.18 - 17:00

    Wie bist 'n auf myDealz gekommen?

    Ach... myDealz ist ja quasi ausschließlich Werbung...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.18 17:02 durch redmord.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. WBS GRUPPE, Berlin
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  4. Zentiva Pharma GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (u. a. Acer KG241QP 144-Hz-Monitor für 169€ und Toshiba TR200 240 GB für 29€)
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  4. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41