Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock Plus: Bundesgerichtshof…

Mal 'ne Frage:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal 'ne Frage:

    Autor: menschmeier 20.04.18 - 11:28

    Wenn denn Springer so darauf besteht, dass Werbung als Teil der Gesamtdarstellung einer Webseite urheberrechtlich geschützt ist, übernehmen sie dann auch die Haftung, durch Werbung verbreitete Malware?

    Davon abgesehen ist es eine unglaublich dreiste Frechheit, mühselig erkämpfte Pressefreiheit für niederste Gier missbrauchen zu wollen. Meinungsfreiheit und Verbot staatlicher Zensur mit dem Recht seine Leser mit Werbung voll zu stopfen gleichzusetzen, das kann wohl nur von Axel Springer kommen.

  2. Re: Mal 'ne Frage:

    Autor: Private Paula 20.04.18 - 15:15

    menschmeier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn denn Springer so darauf besteht, dass Werbung als Teil der
    > Gesamtdarstellung einer Webseite urheberrechtlich geschützt ist, übernehmen
    > sie dann auch die Haftung, durch Werbung verbreitete Malware?

    Natuerlich nicht! Die sind ja nicht dafuer verantwortlich, was aus dem Werbenetzwerk geliefert wird. Genau die Frage hatte ich dem Springer Verlag mal gestellt, inwiefern die denn fuer eventuelle Schaeden durch ausgelieferte Schadsoftware aufkommen wuerden. Nicht dass die geantwortet haetten...

    Und so lange die Website Betrieber sich nicht auch in der Verpflichtung fuehlen, die durch Werbenetzwerke ausgelieferten Sachen auf Schadcode zu untersuchen, und ggf. fuer entstandene Schaeden zu haften, sehe ich mich nicht in der Lage meinen AdBlocker zu deaktivieren.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  3. Re: Mal 'ne Frage:

    Autor: grorg 20.04.18 - 16:14

    Private Paula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und so lange die Website Betrieber sich nicht auch in der Verpflichtung
    > fuehlen, die durch Werbenetzwerke ausgelieferten Sachen auf Schadcode zu
    > untersuchen

    Können sie rein technisch nicht, die Werbung wird zumeist über real time bedding aus einem Advertisernetzwerk eingebunden, was für Werbung da ausgeliefert wird steht dann erst fest wenn ein Besucher die Seite lädt.
    Und auch wenn kein RTB genutzt wird binden Webseiten das Template eines Advertisers ein, welcher mit seinem Pool an anonymisierten Informationen dann für jeden Besucher die mehr oder weniger passende Werbung einblendet.

    Du kannst als Webseitenbetreiber angeben was du nicht sehen willst (Sexkram etc.) aber ansonsten ist das einfach ein Templatesnippet dass du einbindest und der Rest läuft automatisch.

    Geschätzte 80% der Leute hier haben keine Ahnung wie Onlinewerbung funktioniert und posaunen einfach irgendwas raus was sie für richtig halten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.18 16:26 durch grorg.

  4. Re: Mal 'ne Frage:

    Autor: menschmeier 20.04.18 - 18:14

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Private Paula schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Können sie rein technisch nicht, die Werbung wird zumeist über real time
    Die Frage war nicht, ob das technisch im Augenblick notwendig, sondern, ob sie sich denn wenigstens verpflichtet fühlen, für die durch ihre Werbung verursachten Schäden aufzukommen.
    Denn wenn sie schon die Nutzung eines Adblocker (welcher vom BSI dringenst empfohlen wird, bzw. wurde) auf ihren Seiten verbieten, dann sollten sie auch die Verantwortung übernehmen (müssen).

    Zumindest ein nicht zu übersehender Hinweis, der vom Nutzer bestätigt werden muss, dass Werbung die Sicherheit des Rechners ernsthaft gefährdet, sollte doch drin sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.18 18:18 durch menschmeier.

  5. Re: Mal 'ne Frage:

    Autor: DASPRiD 03.05.18 - 16:56

    Fällt das nicht unter die Störerhaftung?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50