Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock Plus: Bundesgerichtshof…
  6. T…

Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: SJ 20.04.18 - 16:19

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Youtube ermöglicht es Leuten mit Talent, über die interessante Darstellung
    > von Informationen ihren Lebensunterhalt zu verdienen, ohne dass sie sich
    > dabei z.B. von den Weinsteins dieser Welt erst mal sexuell mißbrauchen
    > lassen müssen, bevor sie ins Fernsehen oder auf die Leinwand dürfen.

    Dazu brauchts kein Youtube.

    > Wenn du eine unterhaltsame Show aufnehmen kannst, kannst du ohne von
    > irgendwelchen Direktoren oder Produzenten abhängig zu sein, live auf twitch
    > oder youtube gehen und dort dich direkt selber vermarkten. Wenn die Leute
    > dich sehen wollen, wirst du gesehen.

    Dazu brauchts auch kein Twitch.

    Und nochmals: Was wäre so schlimm daran?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  2. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: redmord 20.04.18 - 16:30

    Oder wir fangen ganz anders an :)

    Hierfür muss man sich auch mal fragen was Werbung überhaupt ist. Die Darstellung und Reklame für die eigene Sache und Person auf einer eigenen Webseite? Warum soll das keine Werbung sein?

    Die ersten paar Jahre kann man wohl kaum für diese Diskussion heranziehen. Fakt ist, dass bereits in den sehr frühen 90er "Webung" im Internet stattfand. Werbung im sinne einer Monetarisierung resp. Kostendeckung eines kostenlosen Dienstes, also gegen Erwähnung ("Supported by ...") oder Verlinkung prominent platzierter Wörter in Header, Footer oder Navigation ist einige Jahre älter als die Banner-Werbung, die auch bereits 1994 kam... Zu dem Zeitpunkt hat man übrigens kein Hosting für 10 DM bekommen. Ich habe 1996 meinen ersten eigenen Internet-Anschluss gehabt ... da war das Netz bereits voll mit Werbung. Wir haben massenweise kostenlose Accounts bei Geocities angelegt, die durch Werbung finanziert wurden, um uns unsere MP3s, Kurzvideos und Spiele hin und her zu schieben, werbefinanzierte Top-Lists von 0day Mirros, versteckten Ordnerstrukturen auf Web-Proxies und Linkpages für Warez durchgeklickt.

    Also liebe Nostalgiker ... wann war das Internet werbefrei und vor allem: Was war das für ein Internet?

  3. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: Apfelbrot 20.04.18 - 16:33

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Youtube ermöglicht es Leuten mit Talent, über die interessante
    > Darstellung
    > > von Informationen ihren Lebensunterhalt zu verdienen, ohne dass sie sich
    > > dabei z.B. von den Weinsteins dieser Welt erst mal sexuell mißbrauchen
    > > lassen müssen, bevor sie ins Fernsehen oder auf die Leinwand dürfen.
    >
    > Dazu brauchts kein Youtube.

    Doch braucht es, und das ist dir ganz klar bewusst.

  4. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: SJ 20.04.18 - 16:37

    Dazu brauchts trotzdem kein Youtube.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: quineloe 20.04.18 - 17:44

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Youtube ermöglicht es Leuten mit Talent, über die interessante
    > Darstellung
    > > von Informationen ihren Lebensunterhalt zu verdienen, ohne dass sie sich
    > > dabei z.B. von den Weinsteins dieser Welt erst mal sexuell mißbrauchen
    > > lassen müssen, bevor sie ins Fernsehen oder auf die Leinwand dürfen.
    >
    > Dazu brauchts kein Youtube.

    Nicht? Wie geht das denn ohne Youtube? und nenn jetzt keine anderen videohoster wie vimeo...

  6. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: SJ 20.04.18 - 19:50

    Wie bringt man ein Video auf eine Webseite.... das kannst du selbst beantworten, dass muss ich nicht für dich ausbuchstabieren.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: quineloe 20.04.18 - 21:30

    Wo es dann keiner sieht. Youtube hat die Reichweite gebracht, dass es millionen sehen können. Youtube hat die Monetarisierung, damit man damit tatsächlich Geld verdienen kann.

    Aber is freitag und du musst halt trollen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.18 21:31 durch quineloe.

  8. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: Hotohori 20.04.18 - 21:52

    Es findet sich immer ein Weg. Von daher wärst du erst mal den Beweis schuldig, dass sich das alles nicht auch auf anderem Weg hätte entwickeln können.

    Wir sind es mit der Werbung nun schon so lange gewohnt, dass es für viele schlicht unmöglich ist Alternativen zu sehen und ihnen nur eine Paywall als Alternative einfällt.

  9. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: quineloe 20.04.18 - 21:57

    Hier geht es nicht um Werbung, hier geht es darum, dass SJ Youtube die Existenzberechtigung im Ton der Roten Khmer abspricht. Vermutlich aus blankem Neid, weil er nicht interessant genug ist für die fetten youtube moneys.

  10. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: SJ 21.04.18 - 06:15

    Wenn ich also ein Video von mir bei Youtube hochlade, habe ich automatisch Reicheweite und Millionen von Views und kann mir ein Leben in Luxus leisten?

    Cool....

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  11. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: SJ 21.04.18 - 06:15

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier geht es nicht um Werbung, hier geht es darum, dass SJ Youtube die
    > Existenzberechtigung im Ton der Roten Khmer abspricht. Vermutlich aus
    > blankem Neid, weil er nicht interessant genug ist für die fetten youtube
    > moneys.

    Wow, ganz schön zusammen fabouliert mit Existenzberechtigung von Youtube absprechen....

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  12. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: non_sense 21.04.18 - 09:41

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht? Wie geht das denn ohne Youtube? und nenn jetzt keine anderen
    > videohoster wie vimeo...

    Vor der Youtube-Ära, als ich mich ein wenig mit Videoschnitt auseinandergesetzt habe und sog. AMVs (Anime Music Videos) produziert habe, habe ich sie damals auf animemusicvideos.org hochgeladen. Ich bin zwar schon lange aus der Szene raus aber offenbar funktioniert die Webseite auch immer noch ganz gut. Die Webseite finanziert sich offenbar immer noch durch Spenden.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. DIS AG, München
  4. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00