Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock Plus: Bundesgerichtshof…

Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: Werbung ist Scheiße 19.04.18 - 20:16

    Springer-Presse und der Anspruch, die beste Zeitung zu machen. Ich lach mich schlapp.

  2. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: Mixermachine 19.04.18 - 22:19

    Werbung ist an sich nicht unbedingt etwas schlechtes, sonder notwendig.
    Ich habe nichts gegen Werbung, die nicht blinkt und irgendwelchen Code inklusive Training mitbringt.
    Leider gibt es sowas heute fast nicht mehr...

    Build nicer stuff

  3. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: chefin 20.04.18 - 07:10

    Werbung ist Scheiße schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Springer-Presse und der Anspruch, die beste Zeitung zu machen. Ich lach
    > mich schlapp.

    Im gegensatz zu dir kenn ich noch das werbelose Internet. Da hat man für 10 DM Hostingkosten im Monat sich eine Webseite gebastelt und irgendwas drauf geschmiert: Firmen haben sich noch fast garnicht für das Internet interessiert. Das wichtigste waren Linklisten von Netzjunkies, die nichts anderes gemacht haben, als alle Infos zu einem Thema zu suchen, zu sammeln und als Linkliste weiterzugeben

    Es gab kein Google, das beste was wir hatten war Yahoo und Lycos und das brachte beim satz" wo gibts pizza in Buxtehude" alle Seiten listete die wo, gibts, pizza, in, Buxtehude irgendwo im text stehen hatte. Ein Wort reichte schon. Und bei Überholen gabs NULL Treffer, es sei den man hat ueberholen geschrieben.

    Dann kamen die ersten auf die Idee Werbebanner einzufügen gegen Geld. Aber mangels Firmen kein Geschäftsmodell. Stattdessen hat man sich gegenseitig beworben. Jeder der Bannerwerbung drauf legte, durfte gleichzeitig ein Banner hinterlegen das für ihn selbst geworben hat.

    Ab dann fing es für Firmen an, interessant zu werden und sie legten Infos ins Netz, damit sie attraktiv genug waren, das wir auch drauf klicken. Das du heute alles so im Netz findest ist der Werbung zu verdanken. Vorher war es BTX und da kostet jeder Seitenaufruf Geld. Infos gegen Cash.

    Das nun diese Werbung extrem lästig wird, aufdringlich wie Sau, liegt in der Natur des Menschen, immer der beste zu sein. Ohne Werbung wird das Netz wieder öde und langweilig. Also gilt es, all zu aufdringliche Werbung wegzublenden und das auch publik zu machen. Wenn wir ein erträgliches Mass an Werbung zulassen, gewinnen wir alle. Wir fühlen uns nicht genervt und die Firmen müssen nicht Unsummen ausgeben um beim digitalen Sch...vergleich vorne zu liegen.

  4. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: quineloe 20.04.18 - 08:42

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werbung ist an sich nicht unbedingt etwas schlechtes, sonder notwendig.

    Sagen das auch die Marktforscher, die aus bequemlichkeit dann ihre Umfragen einfach erfinden?

  5. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: mnementh 20.04.18 - 10:12

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werbung ist Scheiße schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Springer-Presse und der Anspruch, die beste Zeitung zu machen. Ich lach
    > > mich schlapp.
    >
    > Im gegensatz zu dir kenn ich noch das werbelose Internet. Da hat man für 10
    > DM Hostingkosten im Monat sich eine Webseite gebastelt und irgendwas drauf
    > geschmiert: Firmen haben sich noch fast garnicht für das Internet
    > interessiert. Das wichtigste waren Linklisten von Netzjunkies, die nichts
    > anderes gemacht haben, als alle Infos zu einem Thema zu suchen, zu sammeln
    > und als Linkliste weiterzugeben
    >
    > Es gab kein Google, das beste was wir hatten war Yahoo und Lycos und das
    > brachte beim satz" wo gibts pizza in Buxtehude" alle Seiten listete die wo,
    > gibts, pizza, in, Buxtehude irgendwo im text stehen hatte. Ein Wort reichte
    > schon. Und bei Überholen gabs NULL Treffer, es sei den man hat ueberholen
    > geschrieben.
    >
    > Dann kamen die ersten auf die Idee Werbebanner einzufügen gegen Geld. Aber
    > mangels Firmen kein Geschäftsmodell. Stattdessen hat man sich gegenseitig
    > beworben. Jeder der Bannerwerbung drauf legte, durfte gleichzeitig ein
    > Banner hinterlegen das für ihn selbst geworben hat.
    >
    > Ab dann fing es für Firmen an, interessant zu werden und sie legten Infos
    > ins Netz, damit sie attraktiv genug waren, das wir auch drauf klicken. Das
    > du heute alles so im Netz findest ist der Werbung zu verdanken. Vorher war
    > es BTX und da kostet jeder Seitenaufruf Geld. Infos gegen Cash.
    >
    > Das nun diese Werbung extrem lästig wird, aufdringlich wie Sau, liegt in
    > der Natur des Menschen, immer der beste zu sein. Ohne Werbung wird das Netz
    > wieder öde und langweilig. Also gilt es, all zu aufdringliche Werbung
    > wegzublenden und das auch publik zu machen. Wenn wir ein erträgliches Mass
    > an Werbung zulassen, gewinnen wir alle. Wir fühlen uns nicht genervt und
    > die Firmen müssen nicht Unsummen ausgeben um beim digitalen Sch...vergleich
    > vorne zu liegen.
    Ich kenne das Internet auch. Ja, es gab viele Homepages mit 'Wer bin ich' oder so ein Quark. Aber es gab auch die Webseiten von Open Source Software, Webseiten von Leuten die Informationen bereitstellten, wissenschaftliche Webseiten. Das Web war auch ohne Werbung eine Quelle wichtiger Information. Die Werbeschiene hat nur einen Hort an trivialen Informationen hinzugefügt.

  6. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: SJ 20.04.18 - 10:43

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werbung ist an sich nicht unbedingt etwas schlechtes, sonder notwendig.

    Wieso notwendig?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: Llame 20.04.18 - 10:57

    Weil die Alternative wäre, dass alles bezahlt werden muss. Das wollen die wenigsten, also würden sehr viele Angebote ohne Webung überhaupt nicht existieren. Golem gäbe es vermutlich auch nicht, wenn dich das alles null interessiert, dann ist Werbung für dich nicht notwendig. Aber für andere schon.

    YouTube ist auch ein gutes Beispiel. Wird von Google getragen, Googles Haupteinnahmequelle ist Werbung. Keine Werbung im Internet = kein YouTube. Nur noch Dienste die entweder schlecht sind oder für die du zahlen musst.

    A STRANGE GAME. THE ONLY WINNING MOVE IS NOT TO PLAY.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.18 11:02 durch Llame.

  8. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: SJ 20.04.18 - 11:04

    Llame schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die Alternative wäre, dass alles bezahlt werden muss.

    Es gab ein Internet ohne Bezahl-Fuktion und hat prächtig funktioniert.

    > Das wollen die
    > wenigsten, also würden sehr viele Angebote ohne Webung überhaupt nicht
    > existieren.

    Das ist eine gute Behauptung, nur vermisse ich einen entsprechenden Beleg, dass dem tatsächlich so ist.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: quineloe 20.04.18 - 13:09

    Das erklärt gerade mal warum große Webseiten eine Einnahmequelle brauchen.

    Das erklärt nicht, warum Werbung selber notwendig ist.

    Also, wozu braucht es bei uns große Plakatwände in den Städten, an denen ausschließlich werbung angebracht wird?

  10. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: burzum 20.04.18 - 14:07

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eine gute Behauptung, nur vermisse ich einen entsprechenden Beleg,
    > dass dem tatsächlich so ist.

    Wie willst du die Betriebskosten für eine Seite wie YT wieder reinholen, schon alleine den gigantischen Traffic, wenn keiner dafür bezahlt?

    Und wen willst du bezahlen lassen? Die Viewer oder die Uploader? Wie sollen die bezahlen? Es bliebe einfach nur eine Mischkalkulation so das quasi die Seite hinter einer Paywall steht und *jeder* der Videos sehen will zahlen müßte. Das macht YT wieder unattraktiver für die Uploader weil denen ja sicher Views wegbrechen werden.

    So lange die Werbung nicht aufdringlich ist und von dritter Stelle kommt habe ich auch kein Problem damit, nur leider gibt es so etwas scheinbar nicht mehr. Aber ich muß zugeben, ich weiß nicht wann ich das letzte mal ohne Adblocker unterwegs war.

    Und mir fällt gerade auch keine Website ein für die ich bereit wäre Geld zu zahlen, die Qualität stimmt einfach nirgends, so das ich bereit wäre dafür Geld auszugeben. Ein richtig gutes IT Magazin auf hohem fachlichen Niveau wäre es mir wert aber ich habe bisher keines gefunden das ausreichend Tiefe und eigenständige Recherche und Backgroundinfos bietet. Die 99% der oberflächlichen Artikel bei Golem / Heise sind es mir nicht wert, oft findet man ja in den Kommentaren bessere Informationen als im Artikel, wo ich mich dann frage warum der Autor diese Infos nicht in den Artikel eingefügt hat. Da spende ich lieber öfters an Open Source Projekte oder andere Vereinigungen (z.B. https://osmihelp.org/) deren Arbeit ich gut finde.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  11. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: SJ 20.04.18 - 14:13

    Wie hat das damals bloss geklappt, als es noch keine Werbung gab.... da gabs wohl kein Internet.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  12. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: redmord 20.04.18 - 14:23

    Wann soll das gewesen sein?

  13. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: redmord 20.04.18 - 14:31

    Viele Plattformen wie YT wären ohne Werbung nie entstanden. Oder hättest du die ersten 10 Jahre monatlich 5 ¤ YT für die lustigsten Pannenvideos und illegalen Film- und Serien-Uploads bezahlt? Twitch/JustinTV hättest du auch 5 ¤ pro Monat für Livestreams aus fremden Wohnstuben, Screensharing unbekannter Leute und illegalen Film- und Serienstreams bezahlt?
    Wer von euch würde monatlich für den Zugang in ein Forum oder ein Chatprogramm zahlen?

  14. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: SJ 20.04.18 - 14:33

    1996

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  15. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: SJ 20.04.18 - 14:34

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Plattformen wie YT wären ohne Werbung nie entstanden.

    Und was wäre daran so schlimm?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  16. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: redmord 20.04.18 - 14:38

    Internet ohne Werbung gab es nie wirklich. Du verwechselst da was ... es gab eine sehr kurze Phase in der Werbung eigene Seiten hatte.

    Wie haben sich damals Unternehmen wie Chat City, Geocities, Lycos, Yahoo, Altavista, Fireball usw. finanziert?

  17. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: redmord 20.04.18 - 14:45

    http://thefirstbannerad.com/

  18. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: SJ 20.04.18 - 14:46

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Internet ohne Werbung gab es nie wirklich.

    Doch, das gabs wirklich.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  19. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: quineloe 20.04.18 - 15:48

    Fangen wir mal anders an... was meinst du, ab welchem Datum das Internet begonnen hat zu existieren? So ganz ohne nachschauen. Auf den Monat genau wäre fein.

  20. Re: Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts

    Autor: quineloe 20.04.18 - 15:51

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redmord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Viele Plattformen wie YT wären ohne Werbung nie entstanden.
    >
    > Und was wäre daran so schlimm?

    Youtube ermöglicht es Leuten mit Talent, über die interessante Darstellung von Informationen ihren Lebensunterhalt zu verdienen, ohne dass sie sich dabei z.B. von den Weinsteins dieser Welt erst mal sexuell mißbrauchen lassen müssen, bevor sie ins Fernsehen oder auf die Leinwand dürfen.

    Wenn du eine unterhaltsame Show aufnehmen kannst, kannst du ohne von irgendwelchen Direktoren oder Produzenten abhängig zu sein, live auf twitch oder youtube gehen und dort dich direkt selber vermarkten. Wenn die Leute dich sehen wollen, wirst du gesehen.

    Das war vor 20 Jahren völlig undenkbar.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  4. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Raum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. Gesichtserkennung: Minority Report soll für Microsoft nicht real werden
    Gesichtserkennung
    Minority Report soll für Microsoft nicht real werden

    1984 und Minority Report sind mittlerweile fast reale Szenarien. Dieser Meinung ist Microsoft-Präsident Brad Smith. Er stellt Fragen, wie Gesichtserkennung sinnvoll und ohne Rechtsverletzungen genutzt werden kann - und zeigt mit dem Finger auf Amazon und Google.

  2. Google Assistant: Googles smarter Lautsprecher kann Termine anlegen
    Google Assistant
    Googles smarter Lautsprecher kann Termine anlegen

    Mit einem Google-Assistant-Lautsprecher lassen sich auf Zuruf neue Termine anlegen. Damit wird der smarte Lautsprecher nützlicher. Als weitere Neuerung spielen Google-Assistant-Lautsprecher Musik auch im Flac-Format ab - aber nur, wenn Deezer verwendet wird.

  3. Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
    Razer Huntsman im Test
    Rattern mit Infrarot

    Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen opto-mechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.


  1. 10:42

  2. 09:54

  3. 09:39

  4. 07:31

  5. 07:10

  6. 14:15

  7. 11:04

  8. 16:16