1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock-Plus: Springer erwirkt…

Landgericht Hamburg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Landgericht Hamburg

    Autor: Lord Gamma 15.08.16 - 12:44

    Hab auf den Artikel geklickt, um zu sehen, ob mal wieder das für Urteile zu Gunsten von Lobbyisten bekannte Landgericht Hamburg was entscheiden hat, und wurde bestätigt. War aber auch schon irgendwie klar.

  2. Re: Landgericht Hamburg

    Autor: AllAgainstAds 15.08.16 - 13:51

    Und wieso geht dann niemand gegen das Landgericht Hamburg los und verklagt das Gericht wegen Unfähigkeit und Parteilichkeit?
    Wenn das Gericht sich derart unfähig und parteilich zeigt, warum geht dann die nächst höhere Instanz nicht dagegen vor und feuert die verdammten M*therf*cker von LG Hamburg?
    Es wird zeit, das eine neue Instanz in Sachen IT und Recht gebildet wird und diese mit entsprechend fähigen Leuten gefüllt und betrieben wird, sonst wird das LG Humbug nur noch Scheiße produzieren.

  3. Re: Landgericht Hamburg

    Autor: Ein neuer 15.08.16 - 14:39

    Es geht hier allein um Eyeo's Adblock+ und dessen Geschäftsmodell Werbung gegen Bezahlung zu zulassen Whitelisten.
    Auf andere Adblocker hat das gar keinen Einfluss. Und schon gar nicht daruf, ob und was ich blocke und was nicht.

    Ich nutze schon lange einen anderen Adblocker, da mit das Geschäftsmodell schon von Anfang an etwas "komisch" vorkam.

  4. Re: Landgericht Hamburg

    Autor: Lord Gamma 15.08.16 - 15:04

    Ein neuer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier allein um Eyeo's Adblock+ und dessen Geschäftsmodell Werbung
    > gegen Bezahlung zu zulassen Whitelisten.

    Es geht hier darum, dass der Springer Verlag behauptet, dass "Adblock Plus redaktionelle Inhalte auf ihrem Portal Computerbild.de blockiert habe", was sie einfach erreichen können, indem sie ihre "redaktionellen Inhalte" entsprechend markieren.

  5. Re: Landgericht Hamburg

    Autor: AllAgainstAds 15.08.16 - 15:24

    Ein neuer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich nutze schon lange einen anderen Adblocker, da mit das Geschäftsmodell
    > schon von Anfang an etwas "komisch" vorkam.


    Und welcher AdBlocker ist das, wenn man fragen darf?
    Ich persönlich verwende AdBlock, nicht AdBlockPlus … was zwar auch zu Eyeo gehört, aber mir ist das Geschäftsmodel egal, ich abonniere keine Filter nirgends.

  6. Re: Landgericht Hamburg

    Autor: Kleba 15.08.16 - 17:04

    Also erst mal wurde doch nur eine einstweilige Verfügung beantragt und nichts weiter, oder?
    Da gab es jetzt weder ein Urteil noch sonst etwas was man (bis hierhin) dem LG Hamburg vorwerfen kann (was aber im Laufe der Auseinandersetzung bestimmt noch kommt).

  7. Re: Landgericht Hamburg

    Autor: lear 15.08.16 - 18:54

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieso geht dann niemand gegen das Landgericht Hamburg los und verklagt
    > das Gericht wegen Unfähigkeit und Parteilichkeit?

    Der Nachweis von Rechtsbeugung ist (aus gutem Grund) ungemein schwierig. Solange das Gericht "Dummheit" geltend machen kann und es keinen Sachbeweis ("Koffer") gibt, ist da kaum was zu machen.
    Da die Richter beamtet sind, ließen sie sich allenfalls versetzen. Ob das die Hamburger Problematik (Attraktion absurder Klagen durch absurde Urteile, die dem Klagenden Zeitvorteile ermöglicht) löst, ist aber höchst unsicher.

  8. Re: Landgericht Hamburg

    Autor: Lord Gamma 15.08.16 - 22:41

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Nachweis von Rechtsbeugung ist (aus gutem Grund) ungemein schwierig.
    > Solange das Gericht "Dummheit" geltend machen kann und es keinen Sachbeweis
    > ("Koffer") gibt, ist da kaum was zu machen.
    > Da die Richter beamtet sind, ließen sie sich allenfalls versetzen. Ob das
    > die Hamburger Problematik (Attraktion absurder Klagen durch absurde
    > Urteile, die dem Klagenden Zeitvorteile ermöglicht) löst, ist aber höchst
    > unsicher.

    So ist es. Die Abgeordneten dürfen problemlos nachgewiesen verfassungswidrige Gesetze anordnen (sogar in Großbrittanien gibt es mehr Transparenz bzgl. Nebeneinkommen: [www.br.de]) und die Gerichte dürfen problemlos nachgewiesen falsch urteilen, falls es "aus Versehen" war. Hier z. Bsp. bekommt das LG Hamburg eine Klatsche vom Bundesverfassungsgericht: [www.golem.de]

    Im Gegensatz zum gemeinen Normalbürger, bei welchem gilt: "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht."



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.16 22:49 durch Lord Gamma.

  9. Re: Landgericht Hamburg

    Autor: lear 15.08.16 - 23:43

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > sogar in Großbrittanien gibt es mehr Transparenz
    Err-hemm.
    Die anglikanische Politik ist hier zu Recht stolz auf eine sehr lange und konsequente Tradition.
    Das gilt "sogar" für die USA, also schenken wir uns das "sogar", m'key?

    "Sogar" wären hier Italien, Griechenland, evtl. Frankreich etc. (sind sie aber nicht ;-)

  10. Re: Landgericht Hamburg

    Autor: Lord Gamma 16.08.16 - 08:38

    Mit dem "sogar" soll hervorgehoben werden, dass es dort Transparenz gibt, obwohl diese Länder/Regierungen als geldfixierter gelten.

    [www.spiegel.de]
    Die Abgeordneten müssen endlich sämtliche Nebeneinkünfte offenlegen, und zwar vom ersten Euro bis zum letzten Cent. Nur so lasse sich das ganze Ausmaß von möglichen Interessenkonflikten und finanziellen Abhängigkeiten ermessen.
    ...
    Als Beispiel nennt Hackmack Großbritannien, wo die Unterhausabgeordneten nicht nur die Summe der Nebeneinkünfte genau aufführen, sondern auch den zeitlichen Aufwand."


    Beispiel: [www.publications.parliament.uk]

    Währenddessen in Deutschland:
    [www.zeit.de]
    "Die Rechercheure von abgeordnetenwatch.de gehen davon aus, dass die eigentliche Summe noch sehr viel höher ist. Angesichts der wenig transparenten Veröffentlichungsrichtlinien – die Abgeordneten geben ihre Bruttobezüge nicht auf Euro und Cent genau, sondern gestaffelt in zehn weit gefassten Gehaltsstufen an – schätzt abgeordnetenwatch.de die tatsächlichen Nebeneinkünfte des Bundestagsplenums auf 33,6 Millionen Euro – und spricht auch bei dieser Summe von einer "eher konservativen Berechnung". Der Bundestag teilte mit, man könne "solche Spekulationen nicht kommentieren". "



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.16 08:46 durch Lord Gamma.

  11. Re: Landgericht Hamburg

    Autor: crazypsycho 16.08.16 - 12:07

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein neuer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ich nutze schon lange einen anderen Adblocker, da mit das
    > Geschäftsmodell
    > > schon von Anfang an etwas "komisch" vorkam.
    >
    > Und welcher AdBlocker ist das, wenn man fragen darf?
    > Ich persönlich verwende AdBlock, nicht AdBlockPlus … was zwar auch zu
    > Eyeo gehört, aber mir ist das Geschäftsmodel egal, ich abonniere keine
    > Filter nirgends.

    Ähm doch, das tust du, sonst würde dein Blocker ja nicht funktionieren. Alle Blocker nutzen Filterlisten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  3. Universität Passau, Passau
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. WLAN Huawei bringt Wi-Fi-6-Router mit eigener CPU und 5G-Modem
  2. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  3. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29