1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock Plus: Tool blockt Facebook…

Mal ganz nüchtern betrachtet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal ganz nüchtern betrachtet

    Autor: Osterschlumpf 08.07.14 - 17:52

    Mal ganz nüchtern betrachtet:

    Es gibt 4 Partien:

    1) Der User, der surfen möchte
    2) Eine Firma welche Werbung löscht
    3) Eine Firma welche Werbung schaltet
    4) Die Website, welche User haben möchte

    Warum sollte (2) illegal sein, während (3) legal ist? Der User (1) beauftragt doch AdBlockPlus (2) damit, die dumme Werbung los zu werden, die er nicht haben möchte.

  2. Re: Mal ganz nüchtern betrachtet

    Autor: floggrr 08.07.14 - 18:04

    Es wird keine Werbung gelöscht.
    Die Werbung wird erst gar nicht heruntergeladen.
    Was ich herunterlade, entscheide ich immernoch selbst.

    Ich kann daher keinen Grund erkennen, warum Werbeblocker "illegal" seien sollten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.07.14 18:05 durch floggrr.

  3. Re: Mal ganz nüchtern betrachtet

    Autor: Anonymer Nutzer 08.07.14 - 18:06

    Was beklagt wird ist das 2 von 3 geld haben will damit 2 die werbung von 3 nicht mehr standardmäßig blockt.

    Aber hier ist 3 selbst schuld. Anstatt erträgliche werbung zu schalten und mit den usern direkt zu reden zahlen sie lieber an 2...
    ...deppen.

  4. Re: Mal ganz nüchtern betrachtet

    Autor: cry88 08.07.14 - 18:09

    Das Problem ist weniger das Entfernen der Werbung, sondern dass sie Geld dafür verlangen um in die Whitelist zu kommen. Das sehe ich auch als extrem fraglich an. Im Grunde greifen sie das Finanzierungskonzept eines Unternehmen an um es dann zu erpressen damit aufzuhören.

  5. Re: Mal ganz nüchtern betrachtet

    Autor: IrgendeinNutzer 08.07.14 - 18:38

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist weniger das Entfernen der Werbung, sondern dass sie Geld
    > dafür verlangen um in die Whitelist zu kommen. Das sehe ich auch als extrem
    > fraglich an. Im Grunde greifen sie das Finanzierungskonzept eines
    > Unternehmen an um es dann zu erpressen damit aufzuhören.

    +1! Genau das ist es, und weil sie viele Unternehmen dazu schon quasie zwingen konnten sich da reinzukaufen (dazu gehört auch Google), sehe ich das auch als Erpressung an. Es wäre alles nicht extrem fragwürdig wenn die Firma hinter der Erweiterung es nicht so extrem zum Geld machen benutzen würde, denn das hat nicht mehr wirklich was mit Nutzerfreiheit zutun wenn Leute das Addon installiert haben und die geflossenen Gelder dann entscheiden was auf die Whitelist gehört und was nicht. Bevor wieder jemand sagt das könne man abschalten: Der Durchschnittsnutzer tut dies eben nicht! Und zu denen gehören die meisten. Die meisten Menschen installieren einfach etwas ohne weiter darüber nachzudenken. Und das gibt ihnen das perfekte Argument E-Mails mit tollen Freikaufangeboten zu schicken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.07.14 18:39 durch IrgendeinNutzer.

  6. Re: Mal ganz nüchtern betrachtet

    Autor: p3x4722 09.07.14 - 00:10

    Eigentlich nutzen sie doch nur eine Marktlücke um das kostenlose Tool zu finanzieren.
    Ich sehe darin kein Problem. Im Gegenteil. Bei allen anderen kostenlosen Diensten regt sich doch auch kein Schw... darüber auf, wie sie ihr Geld verdienen.
    Und wenn selbst die Großen anerkennen, das dies legal ist, warum meckern dann die anderen, die ja über die Großen ihre Werbung verbreiten?

    Wobei: wenn Ad-Blocker verboten werden, fangen vllt mal wieder die Leute an darüber nachzudenken, wie man der Werbeflut Herr werden kann und besinnen sich dann wieder auf die hauseigenen Mittel, die in jedem BS vorhanden sind. Aber das wollen sie; also die Werbeindustrie; ja auch wieder nicht. "Ein Kreislauf ohne Ende?"

  7. Re: Mal ganz nüchtern betrachtet

    Autor: SelfEsteem 09.07.14 - 00:50

    p3x4722 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei: wenn Ad-Blocker verboten werden, fangen vllt mal wieder die Leute an
    > darüber nachzudenken, wie man der Werbeflut Herr werden kann und besinnen
    > sich dann wieder auf die hauseigenen Mittel, die in jedem BS vorhanden
    > sind. Aber das wollen sie; also die Werbeindustrie; ja auch wieder nicht.
    > "Ein Kreislauf ohne Ende?"

    Najaaaa ... wir waren in Deutschland ja bereits kurzzeitig so weit, dass ... eigentlich ... das Editieren deines DNS-Server nicht ganz koscher war - immerhin hattest du damit ja die Stopschilder umgangen.

    Ist fuer die deutsche Politik also kein Problem, das Herumeditieren am hosts-file zu kriminalisieren ;P

  8. Re: Mal ganz nüchtern betrachtet

    Autor: p3x4722 09.07.14 - 02:37

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > p3x4722 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wobei: wenn Ad-Blocker verboten werden, fangen vllt mal wieder die Leute
    > an
    > > darüber nachzudenken, wie man der Werbeflut Herr werden kann und
    > besinnen
    > > sich dann wieder auf die hauseigenen Mittel, die in jedem BS vorhanden
    > > sind. Aber das wollen sie; also die Werbeindustrie; ja auch wieder
    > nicht.
    > > "Ein Kreislauf ohne Ende?"
    >
    > Najaaaa ... wir waren in Deutschland ja bereits kurzzeitig so weit, dass
    > ... eigentlich ... das Editieren deines DNS-Server nicht ganz koscher war -
    > immerhin hattest du damit ja die Stopschilder umgangen.

    Nicht "umgangen", sondern aufgestellt.
    Das war/ist sowohl für die Software- als auch für die Werbeindustrie ein Problem, Sicherheitstechnisch aber mit unter notwendig.
    Und wenn ich bedenke, warum wir diese Diskussion führen, dann ist es doch eigentlich Facebook, die mit dem aushebeln der DoNotTrack-Funktion wieder den Anstoß geben. Klar, das dann auch gleich jene wieder mit Aufschreien, denen diese Tools ein Dorn im Auge sind.

    > Ist fuer die deutsche Politik also kein Problem, das Herumeditieren am
    > hosts-file zu kriminalisieren ;P



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.14 02:41 durch p3x4722.

  9. Re: Mal ganz nüchtern betrachtet

    Autor: Vaako 09.07.14 - 06:34

    Ich seh das so wir Internetsurfer sind Stars und Addblock ist unser Bodyguard, wenn jemand was von uns will muss er uns erst Geld geben das er nix auf die Mütze kriegt bzw das Recht bekommt uns unserer Zeit zu berauben. Und wenn die "Werbung" dann unbequem wird kann man sie dennoch auf die Straße setzen lassen. :P



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.14 06:36 durch Vaako.

  10. Re: Mal ganz nüchtern betrachtet

    Autor: felyyy 09.07.14 - 11:48

    Im Prinzip schon. Es geht eben nur alles ums Geld, wie immer.
    Es wird auch natürlich das als "illegal" gebrandmarkt, was den großen Unternehmen Geld kostet, bzw ihren Gewinn minimiert.

    Wobei Adblocker doch nun wirklich nicht als illegal eingestuft werden kann. Niemand wird dazu gezwungen ABP zu verwenden, oder sollte man jetzt auch Fernbedienungen verbieten, damit man nicht mehr in einer Werbepause auf etwas anderes schaltet um die Werbung zu überspringen?
    Kommt doch im Endeffekt aufs gleiche hinaus

    Ich schwöre feierlich, dass ich ein Tunichtgut bin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Grünheide: Tesla-Wald darf weiter gerodet werden
    Grünheide
    Tesla-Wald darf weiter gerodet werden

    Die Rodungsarbeiten für das Tesla-Gelände Grünheide dürfen fortgesetzt werden, hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Die Eilanträge zweier Umweltverbände wurden zurückgewiesen.

  2. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  3. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.


  1. 23:17

  2. 19:04

  3. 18:13

  4. 17:29

  5. 16:49

  6. 15:25

  7. 15:07

  8. 14:28