Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblocker in Chrome: Adblock Plus…

Richtige Werbeblocker wird's bald gar nicht mehr geben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtige Werbeblocker wird's bald gar nicht mehr geben

    Autor: INSTALL OPENBSD & NETSURF 07.06.19 - 17:24

    - Chrome/Chromium -> bekommt Manifest v3
    - Opera, Brave, Vivaldi, Edge -> werden früher oder später keine Lust oder Ressourcen mehr haben Chromium zu patchen und schwenken auch ein
    - Firefox -> wird Manifest v3 auch adaptieren, da sonst Addons inkompatibel werden und der Google-Geldhahn abgedreht wird. Für ein freies Internet setzt sich Mozilla ja sowieso nicht ein, z.B. haben sie am gleichen Tag wie Google das Dissenter-Addon gelöscht
    - Palemoon -> 1-Mann-Team, wird irgendwann eingestellt oder mit vielen Webseiten inkompatibel
    - Safari -> nur auf Apple verfügbar und hat jetzt schon nur kastrierte Adblock-Schnittstellen

  2. Re: Richtige Werbeblocker wird's bald gar nicht mehr geben

    Autor: MrX1980 07.06.19 - 18:24

    Hi, anstatt in die Browser gehören Content Blocker meiner Meinung nach eher in die Router. Eine zentrale Stelle wo man nur 1x es für alle verbundenen Geräte einstellen/administrieren brauch.

  3. Re: Richtige Werbeblocker wird's bald gar nicht mehr geben

    Autor: User_x 07.06.19 - 18:47

    Ja sowas wie eine richtie Firewall oder wie die das nennen UTM?

    Aber deeeeeuuuuueeerrr :(

    EDIT man könnte mit einer Firewall Distro rumspielen, und darauf eben was draufpacken, lokal per VM oder auf einen ausgemusterten Altrechner, aber für privat eigentlich wieder zu Pflegeaufwendig?

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_router_and_firewall_distributions



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.19 18:51 durch User_x.

  4. Re: Richtige Werbeblocker wird's bald gar nicht mehr geben

    Autor: derJimmy 07.06.19 - 18:56

    Ein Wort: PiHole.
    Braucht auch keinen Raspberry, sondern einfach jeder rechner genügt

  5. Re: Richtige Werbeblocker wird's bald gar nicht mehr geben

    Autor: Eheran 07.06.19 - 19:10

    >Autor: INSTALL OPENBSD & NETSURF 07.06.19 - 17:24
    >Registriert: 07.06.19 17:12
    >Beiträge: 1

    Hauptberuflich Glaskugelleser?

    >Firefox -> wird Manifest v3 auch adaptieren, da sonst Addons inkompatibel werden
    Firefox Addons sind.... ä... auch jetzt schon nicht kompatibel mit Chrome... sondern mehr oder weniger reine Eigenentwicklungen.

  6. Re: Richtige Werbeblocker wird's bald gar nicht mehr geben

    Autor: regiedie1. 07.06.19 - 20:33

    derJimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Wort: PiHole.
    > Braucht auch keinen Raspberry, sondern einfach jeder rechner genügt

    Kann aber nur Inhalte blocken, nicht so raffiniert Seiten umschreiben wie etwa uBlock Origin.

  7. Re: Richtige Werbeblocker wird's bald gar nicht mehr geben

    Autor: Ach 08.06.19 - 09:59

    Warum wird bei solchen Auflistungen immer Waterfox ausgelassen? Waterfox unterstützt die alte Schnittstelle aber läuft mit den Sicherheitsfeatures der ESR 60.07. WF wird ohnehin intensiver gepflegt als z.B. Pale Moon, und das merkt man dem Browser auch an seiner ausgezeichneten Performance und seinem sauberen Verhalten an. Inzwischen ist auch die WF Nightly raus, in welcher die Quantum Engine zusammen mit der alten Plugin Schnittstelle läuft(selber noch nicht dazu gekommen sie auszuprobieren), die mittelfristige Zukunft von WF, neben einer speziellen Classic Version, die weiterhin ganz ohne Quantum auskommen wird. Soweit laufen Adblock+ und U_Block so wie beliebige andere klassische Erweiterungen nach wie vor einwandfrei auf WF.

    Hier die jüngste Release Note :

    => https://www.waterfox.net/blog/waterfox-56.2.10-release-download/

  8. Re: Richtige Werbeblocker wird's bald gar nicht mehr geben

    Autor: ThorstenMUC 08.06.19 - 16:16

    MrX1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi, anstatt in die Browser gehören Content Blocker meiner Meinung nach eher
    > in die Router.

    Ähm... Einspruch... eigentlich sollte man immer https nutzen... und wenn dein Router mehr, als nur IPs blockieren soll müsste er in den Datenstrom schauen können...

  9. Re: Richtige Werbeblocker wird's bald gar nicht mehr geben

    Autor: pythoneer 08.06.19 - 16:56

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird bei solchen Auflistungen immer Waterfox ausgelassen?

    Weil niemanden sowas interessiert. Zurecht.

    > Waterfox
    > unterstützt die alte Schnittstelle aber läuft mit den Sicherheitsfeatures
    > der ESR 60.07.

    Ist also eine völlig veraltete Version, die man besser nicht mehr im echten Internet verwenden sollte. Jaja, da werden Backports von Sicherheitslücken gemacht. Backports sind eine Lüge! Da werden nur Bugs gebackportet, von denen klar war, dass das ein Security-Bug war. Der Anteil der Security-Bugs, bei denen das von vornherein klar und klar im Bugtracker markiert ist, liegt je nach Umfeld zwischen 0 und 50%. Was ist mit den Bugs bei denen nicht klar ist/war dass es sich zusätzlich auch um eine Sicherheitslücke gehandelt hat? ... Stille im Walde.

    ESR-Versionen waren der Versuch, Open Source-Software mit langen Release-Zyklen "Enterprise-Ready" zu machen. Das war ein spektakulärer Fehlschlag, auf ganzer Linie. Nicht nur macht die Existenz von ESR-Versionen die regulären Versionen unsicherer (ESR bindet unnötig Ressourcen die man besser im Hauptprojekt verwenden sollte ), die Enterprise-Adoption ist nicht erwähnenswert gestiegen, und viele Leute, die es nicht besser wissen, fahren jetzt halt die ESR-Version und halten sich für adäquat gesichert / aktuell. D.h. nicht nur die tatsächliche Software wird unsicherer, wir haben auch das Verhalten der Leute in die falsche Richtung trainiert.

    Waterfox ist ein Sicherheitsrisiko, mehr nicht. Wer wirklich einen besseren Firefox will, der muss sich darum bemühen Mozilla davon zu überzeugen einen besseren zu Programmieren. Diese mit Sicherheitslücken strotzenden Forks sind nur Ballast.

  10. Re: Richtige Werbeblocker wird's bald gar nicht mehr geben

    Autor: Ach 08.06.19 - 18:56

    >Weil niemanden sowas interessiert. Zurecht.

    Ein guter Witz. Für zahllose Nutzer ist WF der Browser ihrer Träume.

    >Waterfox ist ein Sicherheitsrisiko, mehr nicht. Wer wirklich einen besseren Firefox will, der muss sich darum bemühen Mozilla davon zu überzeugen einen besseren zu Programmieren. Diese mit Sicherheitslücken strotzenden Forks sind nur Ballast.

    Jawohl, gib Forks und anderen Community basierten Alternativen nur keine Chance! Augen zu, beten, beten, beten und auf Mozilla vertrauen! Wo soll das überhaupt hinführen? Meinst du Mozilla wird dich erhören und die eingeschlagene kommerzielle Richtung mal eben wieder über Board werfen? Wo soll man überhaupt ansetzen um aus dieser Klemme heraus zu kommen, wenn nicht mit dem Umschwenken auf einem Fork? Geld macht süchtig, und Mozilla scheint diesem Trend nun total verfallen, sehr traurig aber war. Sie werden den Gürtel Schritt für Schritt enger ziehen. Chrome geht voran und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis FF nachzieht. Ich frage mich da, was gefährlicher ist. Ein paar Web-Idioten, die versuchen meinen Browser zu kapern, oder eine Mozilla.org, die versucht alle unabhängigen Filterfunktionen zu sabotieren um alle aktiven Mozilla Browser ihren risikobehafteten Werbeinteressen zu öffnen. Wenn es sich Mozilla tatsächlich anders überlegen sollte, dann bitte, sollen sie Alex Kontos bei seiner guten Arbeit unter die Arme greifen.

    Nun gut, bisweilen filtert mir WF in Verbindung mit u_Block zumindest die offensichtlichen Maleware Angriffe besser heraus als es FF jemals gelungen ist und arbeitet obendrein stabiler, mit weniger Abstürzen, blitzschnell und natürlich mit allen Erweiterungen, so als wenn es nie anders gewesen wäre. Werde dann Kund tun, falls ich den ominösen Weltuntergangsszenarien begegnen und nach Jahren das erste mal auf ein Maleware Probleme stoßen sollte. Momentan macht es halt einfach nur Spaß. Wer keinen Lust darauf hat, sich dem Mozilla Dogma zu unterwerfen, sich der Schwarzmalerei ergebend sein Surferlebnis versauen zu lassen, sollte WF zumindest mal versuchsweise ausprobieren, Pale Moon User sowieso. Ps: Mozilla war einst selbst ein Fork.

  11. Re: Richtige Werbeblocker wird's bald gar nicht mehr geben

    Autor: Frostwind 09.06.19 - 15:01

    Inhalte sollten immer vom Benutzer zugelassen werden können. Man in the middle BS braucht echt niemand. Ad-blocking DNS gibt es z.B. von as250.net.
    Ich denke, irgendwann wird man dazu übergehen, die Position und Größe der Seitenelemente zu analysieren, um sie dynamisch zu blocken.

  12. Re: Richtige Werbeblocker wird's bald gar nicht mehr geben

    Autor: crazypsycho 10.06.19 - 16:54

    MrX1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi, anstatt in die Browser gehören Content Blocker meiner Meinung nach eher
    > in die Router. Eine zentrale Stelle wo man nur 1x es für alle verbundenen
    > Geräte einstellen/administrieren brauch.

    Im Router kann man nur IPs blocken, nicht aber einzelne HTML-Elemente.
    Ist also ein großer Nachteil.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Formel D GmbH, München
  3. mobileX AG, München
  4. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.

  2. Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen
    Telefónica
    Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

    Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.

  3. Elektroauto-Sounddesign: Und der Benz macht leise "wuuuuh"
    Elektroauto-Sounddesign
    Und der Benz macht leise "wuuuuh"

    Daimler hat die Töne präsentiert, die Elektroautos bei langsamer Fahrt künftig in den USA und in Europa künstlich produzieren, um andere Verkehrsteilnehmer über ihre Präsenz zu informieren. Das Rückwärtsfahren bietet Diskussionsstoff.


  1. 09:01

  2. 08:47

  3. 08:32

  4. 07:53

  5. 07:36

  6. 07:15

  7. 20:10

  8. 18:33