1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adwords: Google zahlt angeblich 25…

Die Macher des Werbeblockers Adblock Plus stehen seit einiger Zeit in der Kritik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Macher des Werbeblockers Adblock Plus stehen seit einiger Zeit in der Kritik

    Autor: Peter2 02.02.14 - 08:28

    Aha. Wo stehen sie den in der Kritik? Bei den Nutzern? Nein. Bei der Presse die selbst vom Adblocker selbst betroffen ist und natürlich bei der Werbeindustrie. Das ist ein klassischer Interessenkonflikt. Die Presse schlägt auf Adblock ein, weil Adblock ihnen die Werbeeinahmen klaut. Nur dass kann man ja so nicht sagen. Deshalb schiebt man andere Dinge vor.

    Wie wäre es mal mit einem Artikel: "Nachrichtenportale stehen schon länger wegen aggressiver Werbeeinblendung in der Kritik der User. Diese währen sich zunehmend in dem sie Adlbocker installieren"...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.14 08:31 durch Peter2.

  2. Re: Die Macher des Werbeblockers Adblock Plus stehen seit einiger Zeit in der Kritik

    Autor: Rulf 02.02.14 - 13:39

    leider kann man hier nicht bewerten, aber du triffst das problem genau auf den punkt...
    im übrigen gönne ich den adblock-machern jeden euro, denn sie haben das internet benutzbar gemacht...darüber sollte sich auch golem freuen, denn dadurch haben auch sie einen haufen leser behalten, die aufdringliche werbung hassen wie die pest...

  3. Re: Die Macher des Werbeblockers Adblock Plus stehen seit einiger Zeit in der Kritik

    Autor: crazypsycho 02.02.14 - 14:24

    Peter2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha. Wo stehen sie den in der Kritik? Bei den Nutzern? Nein.

    Ähm doch, sie standen auch bei den Nutzer in der Kritik, nämlich für die standardmässig aktivierte Option der unaufdringlichen Werbung.

    Das was du schreibst ist ansonsten aber korrekt.

  4. Re: Die Macher des Werbeblockers Adblock Plus stehen seit einiger Zeit in der Kritik

    Autor: Rulf 03.02.14 - 19:14

    standartmäßig aktiviert nur bei neuinstallation...da man dann aber sowieso in die optionen mußte, zwecks download der passenden blockliste, war diese option ja eigentlich nicht zu übersehen...klar, man hätte auch opt out machen können...ich sehe das aber als gerechte strafe für dummies und ignoranten und gönne wie schon gesagt den adblockmachern jeden euro...hoffe blos, daß der ursprüngliche ideengeber auch was davon hat...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) im Finanzwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Systembetreuer (m/w/d) M365 / Azure
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main,Dortmund,Frankfurt (Oder)
  3. Softwareentwickler (m/w/d) Java / Scala Backend
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  4. Senior Projektmanager (w/m/d) SAP/ERP betriebswirtschaftliche Systeme
    Deutsche Welle, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition für 69,99€, Deluxe Edition für 89,99€)
  2. 21,49€
  3. 32,39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. USA: Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen
    USA
    Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

    Sollte es künftig zu einem Krieg mit den USA kommen, könnte der Grund dafür auch ein "Cyberangriff" sein, warnt US-Präsident Biden.

  2. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.

  3. WhatsOnFlix: Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein
    WhatsOnFlix
    Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein

    Für WhatsOnFlix und WhatsOnPrime geht es nicht weiter: Da die Anbieter den Betrieb der Angebote immer schwerer machen, gibt der Entwickler auf.


  1. 13:17

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:49

  6. 11:39

  7. 11:29

  8. 11:15