1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ärger mit Kopierschutz…

Wie dumm kann man sein?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie dumm kann man sein?

    Autor: Hotohori 09.11.21 - 12:01

    Denuvo: ja

    Solche Kopierschutz Mechaniken stehen sowieso schon in der Kritik und das passiert denen wirklich so ein selten dämlicher Fehler? Das ist kristallklares Wasser auf die Mühlen der Kritiker.

    Gerade wenn man in einer Branche arbeitet, die nicht den besten Ruf hat, sollte man Fehler vermeiden, die den Kritikern recht geben.

  2. Re: Wie dumm kann man sein?

    Autor: do5rsw 09.11.21 - 16:39

    Irgendwie glaube ich nicht so recht an einen Fehler.
    Das normale Geschäftsmodell bei Internetdomains bei so ziemlich allen Registrys ist die Domian immer für ein Jahr zu vergeben und automatisch zu verlängern wenn nicht rechtzeitig vor Ablauf dieses Jahres eine Löschungsantrag (CLOSE) vom Eigentümer oder Administrative Contact vorliegt.
    Heisst: wenn man die Domain nicht löschen will muss man auch nicht tätig werden. Die läuft einfach immer weiter.
    Das kenne ich schon seit bald 20 Jahren so die ich immerwieder mit Domains zu tun habe.
    Ich habe bis jetzt noch keine Domain gesehen die einfach so mal ausläuft.

    So gesehen würde ich davon ausgehen, daß es hier eine Interaktion gegeben hat von jemandem der authoritativ für die Domain war. Dieser hat den Löschungsantrag gestellt und dieser wurde dann Ende September ausgeführt.

    Man kann zwar eine Domain auch so offline setzen lassen (HOLD) aber dann bleibt sie registriert und so wie es im Artikel steht scheint das ja nicht der Fall gewesen zu sein.

    So gesehen hätte Denuvo auch noch riesen Glück gehabt dass sich die kein Domainparker geschnappt hat weil sonst hätten sie diesem die Domain erstmal wieder teuer abkaufen müssen. Domainparker bewegen sich ansonsten ja nur wenn man ne rechtliche Handhabe hat.

    Alerdings wiederspricht sich das auch wieder mit dem was im Artikel steht. Denn wenn die Domain gelöscht worden wäre Ende September, dann hätte der genannte User nicht mehr nachsehen können wann die abgelaufen ist weil die Registry das Ding dann wieder als frei ausgibt. Dann gibt es kein Whois.

    Geht man nachdem müsste es doch ein HOLD oder ähnliches gewesen sein. Dann bliebe die Frage wie es dazu kam. Dann müssten aber auch keine Rechte erneuert werden sondern nur der HOLD wieder aufgehoben werden...

    Der Screenshot des Users ist offenbar erst danach gemacht worden weil er ein Update Datum vom 7.11.2021 im Whois zeigt. Das Whois zeiugt auch das Registrierungsdatum. Demnach ist die Domain nicht gelöscht worden denn dann wäre wie gesagt kein whois mehr vorhanden gewesen bzw mit Registrierungsdatum vom November 2021.

    Demnach kann nur entweder ein Disconnect per HOLD oder eine disconnectierung der DNS Server ursächlich gewesen sein.
    Das Update Datum vom 7.11 besagt nur das da zu letzt Whois Daten geändert wurden. Mehr nicht.
    Ein Whois Auszug von vor dem 7.11. zum vergleich würde wohl Aufschluss bringen...

    Alles irgendwie nicht ganz koscher das...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.21 16:53 durch do5rsw.

  3. Re: Wie dumm kann man sein?

    Autor: do5rsw 09.11.21 - 17:03

    Golem glänzt mit dem Artikel so auch nicht grade mit Kompetenz. Schade.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d)* Schwerpunkt R&D
    Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Bodensee-Region
  2. Geschäftsführer (m/w/d) - Software / SaaS-Lösung - Karriereschritt Gesamtverantwortung
    tetris Unternehmensberater GbR, Dortmund
  3. Fachberater (m/w/d) Labor- und Pathologielösungen
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  4. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Obergiesing-Fasangarten

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku

Rainbow Six Extraction im Test: Elitesoldaten gegen Ekelmonster
Rainbow Six Extraction im Test
Elitesoldaten gegen Ekelmonster

Bis zu drei Soldaten im Kampf gegen Außerirdische: Rainbow Six Extraction bietet taktisch anspruchsvolle Einsätze statt wilder Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Extraction Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

  1. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
    Survnet
    RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

    Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

  2. Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
    Streaming
    Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

    Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.

  3. Minderungsrecht: Weiter kein echter Anspruch bei zu niedriger Datenrate
    Minderungsrecht
    Weiter kein echter Anspruch bei zu niedriger Datenrate

    Wer seinem Provider mit 30 Messungen nachweist, dass die Datenrate viel zu niedrig ist, kann dennoch mit ein paar Euro abgespeist werden.


  1. 15:10

  2. 15:03

  3. 14:55

  4. 14:39

  5. 14:24

  6. 13:51

  7. 13:35

  8. 13:20