Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AgilePOL: Huawei sieht FTTH als "die…

Fachlich und ortographischer Fail

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fachlich und ortographischer Fail

    Autor: ldlx 21.03.17 - 21:28

    Bitte zuerst mal die offensichtlichen ortographischen Fehler in den Zitaten korrigieren...
    "Wir denken das FTTH die Zukunft für Netzbetreiber ist" --> "Wir denken, dass"
    "Rooming" --> "Roaming"

    Fachlich: Roaming setzt kein Glasfaser voraus, sondern einen WLAN-Controller, der die Disconnects/Connects zu den einzelnen Access Points überwacht/regelt - die Endgeräte können meist kein Roaming, sondern wollen nur möglichst schnell neu verbunden werden. Wenn ein Huawei-Offizieller das wirklich so gesagt haben sollte, sollte man den zuständigen Marketing-/Vertriebsmitarbeiter schnellstens beurlauben :-D

  2. Re: Fachlich und ortographischer Fail

    Autor: TodesBrote 21.03.17 - 23:51

    Rooming wäre in dem Zusammenhang aber auch ein gutes Wortspiel...

  3. Re: Fachlich und ortographischer Fail

    Autor: Dethlef 22.03.17 - 09:24

    Solange die APs im selben Netz hängen braucht man nicht mal einen Controller fürs Roaming.

  4. Re: Fachlich und ortographischer Fail

    Autor: ldlx 22.03.17 - 19:32

    Doch, um zu registrieren, damit die Access Points dem Controller melden können, welche Clients mit welcher Verbindungsstärke verbunden sind und wie die Auslastung der APs ist. Der Controller entscheidet dann, ob ein Client erzwungenermaßen getrennt wird und ein anderer Access Point sofort für die Wiederverbindung zur Verfügung steht (der Endbenutzer merkt davon nix). Es gibt allerdings APs, bei denen in kleinen Konfigurationen auch ein AP die Funktion des Controllers übernehmen kann (z. B. vor ein paar Jahren elmeg für bis zu 6 Geräte).
    Ohne Controller entscheidet nur der Client, ob er verbunden bleiben will. Heißt: der Client bleibt so lange zum ersten AP verbunden, bis die Verbindung mangels Reichweite endgültig weg ist, selbst wenn du schon unter dem nächsten AP sitzt. Erst dann sucht der Client wieder nach Netzwerken - und dann wird zu dem AP verbunden, der schneller antwortet und nicht zwangsläufig der, der am nächsten dran ist.
    Btw: Finger weg von drahtlos angebundenen Repeatern (insb. den billigen)) - die haben nicht nur den selben Fehler, sondern müssen noch auf dem selben WLAN-Kanal die Pakete weiterleiten, wird also nochmal langsamer - manche bessere Repeater können wenigstens auf einem anderen Kanal die Pakete weiterleiten ;-)

  5. Re: Fachlich und ortographischer Fail

    Autor: sneaker 22.03.17 - 22:52

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne Controller entscheidet nur der Client, ob er verbunden bleiben will.
    > Heißt: der Client bleibt so lange zum ersten AP verbunden, bis die
    > Verbindung mangels Reichweite endgültig weg ist, selbst wenn du schon unter
    > dem nächsten AP sitzt. Erst dann sucht der Client wieder nach Netzwerken -
    > und dann wird zu dem AP verbunden, der schneller antwortet und nicht
    > zwangsläufig der, der am nächsten dran ist.
    Kommt halt auf den Client an. Ich habe das schon mit einem Windows 7-Laptop und einem Android-Smartphone gesehen, daß die das Roaming automatisch selbst gemacht haben. Mit zentralem Controller erwischt man halt noch die Clients, die das nicht können und hat ggf. noch so Späße wie "Fast Roaming".

  6. Re: Fachlich und ortographischer Fail

    Autor: ldlx 22.03.17 - 23:00

    dann hätte ich gern mal gewusst:
    - beim windows-gerät: welcher os-stand, welche karte, welcher treiber, ggf. hersteller-applikationen (proset wireless?) installiert?
    - beim android: hersteller/modell und versionsstand?
    - log vom client und den aps wann jeweils der disconnect/reconnect durchgeführt wurde? (ja ich weiß, das ist jetzt das totschlagargument, welches wohl bei den wenigsten Geräten überhaupt verfügbar ist).

    meist merkst das nur, wenn du n echtzeit-datenstrom übertragen willst, bei youtube & co wird ja auch gecached, da machen sich 10 sek ohne vernünftige verbindung nicht bemerkbar. bei ping sollte es mit einer controller-lösung nur max. 1 aussetzer geben (wenn die aps mit sinnvollem abstand verbaut sind, so dass die ermittlung der zur verfügung stehenden aps für einen client noch gelingt)

    edit: hab mal in einer schule knapp 50 aps übers gebäude verteilt, in einem trakt recht dicht (pro Klassenraum 1 ap sowie für ca. 10 räume je 2 auf dem flur), in einem anderen trakt etwas weiter verteilt (je 2 aps für 6 klassenräume). youtube video (imperial march 10h) lief immer wie ne 1, beim ping wie gesagt max. 1 aussetzer in allen räumen beim roaming.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.17 23:01 durch ldlx.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EUROGATE Intermodal GmbH, Hamburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. diconium digital solutions GmbH, Berlin
  4. Hays AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. ab 234,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  2. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.

  3. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.


  1. 22:30

  2. 18:55

  3. 18:16

  4. 16:52

  5. 16:15

  6. 15:58

  7. 15:44

  8. 15:34