Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte…

Das ist eh die Zukunft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist eh die Zukunft.

    Autor: TC 21.10.17 - 21:25

    Fliegen wird eh immer teurer und künftig nicht mehr praktikabel ohne Öl.

    VR/AR, Holografie und "Surrogates" werden irgendwann 99% der Geschäftsflüge schon überflüssig machen und das wird nicht nur besser für die Umwelt.

  2. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Keridalspidialose 21.10.17 - 22:09

    Irgendwann. Ja.
    Aktuell ist aber Skype for Business die Realität.

    ___________________________________________________________

  3. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Dr.Jean 21.10.17 - 23:25

    Meiner Erfahrung nach führt persönlicher Kontakt und gemeinsame Arbeit vor Ort zu deutlich besseren Ergebnissen. Ganz ohne direkten Kontakt sollte man nicht auskommen. Aber wer meint kann ja gerne machen.

  4. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: quineloe 22.10.17 - 01:51

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann. Ja.
    > Aktuell ist aber Skype for Business die Realität.


    Das heißt übermorgen aber Teams und dann ist es viel besser

  5. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: violator 22.10.17 - 09:47

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann. Ja.
    > Aktuell ist aber Skype for Business die Realität.

    Auch bei der Bundesregierung? Hab gehört die fährt noch mit dem Zug, damit man mit jemand anderem reden kann. ;)

  6. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Bouncy 22.10.17 - 10:10

    Dr.Jean schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Erfahrung nach führt persönlicher Kontakt und gemeinsame Arbeit vor
    > Ort zu deutlich besseren Ergebnissen.
    Du hast also deutliche Erfahrung mit VR bei geschäftlichen Besprechungen? Gibt doch aktuell überhaupt kein seriöses System dafür, wie soll das beurteilt werden können?

  7. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: theonlyone 22.10.17 - 12:39

    Dr.Jean schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Erfahrung nach führt persönlicher Kontakt und gemeinsame Arbeit vor
    > Ort zu deutlich besseren Ergebnissen. Ganz ohne direkten Kontakt sollte man
    > nicht auskommen. Aber wer meint kann ja gerne machen.

    Für den reinen Austausch im Gespräch ist eine Konferenz völlig ausreichend und auch viel effektiver vom Zeit/Geld Einsatz.

    Die aller größte Menge an "meetings" ist ein reiner Informationsaustausch, das kann man allemal besser digital und remote machen.
    Ist natürlich auch eine Gewöhnungssache, den wer es nicht gewohnt ist und ohnehin selbst kaum am Computer arbeitet, der muss und will alles auf Papier haben und macht eben viel ohne Nachweis nur Mund zu Mund , dann sind einige Abmachungen eben nur gesprochen, da wird einiges mal vergessen oder anders ausgelegt (Ich hab gesagt das) , hat man alles aufgezeichnet und schriftlich als Nachweis erledigen sich solche Themen komplett.

    Grundsätzlich wird viel zu viel gereist, was heute gar nicht nötig wäre.
    Das hat dann auch den Beigeschmack das sich jemand einfach wichtiger vorkommt, wenn man die Kosten und Zeit investiert vor Ort vorbeizukommen, anstatt etwas vermeintlich "schnell und günstig" im remote Gespräch zu machen.

    Das ist aber wie gesagt eine reine Gewöhnungssache und schlichtweg Vorurteile und falsche Wertevorstellungen die genau dazu führen das so viel unnötiges Geld rausgeworfen wird.

    ----

  8. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: bplhkp 22.10.17 - 12:52

    Was man digital und Remote nie machen kann sind Pausengespräche und das Abendprogramm. Und das ist bei Geschäftsreisen immer noch mindestens gleich wichtig wie der offizielle Teil. Da erfährt man dann die Dinge die einem niemand schriftlich geben würde oder in einem offiziellen Meeting oder löst die Themen auf der Beziehungsebene.

  9. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: bombinho 22.10.17 - 18:16

    Huch, ich wuenschte, ich haette das jetzt nicht gelesen und visualisiert. :X

  10. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: morfiel 22.10.17 - 18:39

    Also meine persönliche Erfahrung ist: ein einmaliger Kontakt zum Kennenlernen, z.B. zu Projektbegin ist unverzichtbar. Danach ist eine wöchentliche Videokonferenz komplett ausreichend für eine technische Zusammenarbeit, zumal mal bei Bedarf öfter als wöchendlich sprechen kann und wenn es sein muss auch mit wenig Vorlauf und ohne Reisebuchung. Vorraussetzung ist nur das alle Partner manierliche Headsets und Webcams haben und keiner auf die Ide kommt via WLan teilzunehmen. Nur wenn im Projekt Konflikte festsitzen muss man noch mal vor Ort zwecks Kneipentour und Aussprache.

    Schon Umwelt, Budget und man hat die beste Zeit seines Lebens ja auch eher selten auf Diensreise...

  11. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Subotai 22.10.17 - 20:49

    Die Meeting-Partner können ja dann jeweils in's Puff ihrer Wahl gehen und dort nochmal ein Skype-Telefonat halten ohne was aufzuzeichnen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  4. Continental AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

  1. Kartendienst: Google-Autos fahren wieder durch Deutschland
    Kartendienst
    Google-Autos fahren wieder durch Deutschland

    Google Maps wird mit neuen Aufnahmen in deutschen Straßen verbessert. Für Street View können die Bilder jedoch nicht verwendet werden.

  2. Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu
    Notebook
    Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

    Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.

  3. Oberstes US-Gericht: Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig
    Oberstes US-Gericht
    Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig

    Der oberste US-Gerichtshof der USA hat den Schutz der Privatsphäre erhöht. Sicherheitsbehörden dürfen nicht einfach auf die Funkmastdaten eines Handys zugreifen. Dafür wird ein richterlich angeordneter Durchsuchungsbefehl verlangt.


  1. 11:49

  2. 11:59

  3. 11:33

  4. 10:59

  5. 10:22

  6. 09:02

  7. 17:15

  8. 16:45