Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte…

Das ist eh die Zukunft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist eh die Zukunft.

    Autor: TC 21.10.17 - 21:25

    Fliegen wird eh immer teurer und künftig nicht mehr praktikabel ohne Öl.

    VR/AR, Holografie und "Surrogates" werden irgendwann 99% der Geschäftsflüge schon überflüssig machen und das wird nicht nur besser für die Umwelt.

  2. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Keridalspidialose 21.10.17 - 22:09

    Irgendwann. Ja.
    Aktuell ist aber Skype for Business die Realität.

    ___________________________________________________________

  3. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Dr.Jean 21.10.17 - 23:25

    Meiner Erfahrung nach führt persönlicher Kontakt und gemeinsame Arbeit vor Ort zu deutlich besseren Ergebnissen. Ganz ohne direkten Kontakt sollte man nicht auskommen. Aber wer meint kann ja gerne machen.

  4. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: quineloe 22.10.17 - 01:51

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann. Ja.
    > Aktuell ist aber Skype for Business die Realität.


    Das heißt übermorgen aber Teams und dann ist es viel besser

  5. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: violator 22.10.17 - 09:47

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann. Ja.
    > Aktuell ist aber Skype for Business die Realität.

    Auch bei der Bundesregierung? Hab gehört die fährt noch mit dem Zug, damit man mit jemand anderem reden kann. ;)

  6. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Bouncy 22.10.17 - 10:10

    Dr.Jean schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Erfahrung nach führt persönlicher Kontakt und gemeinsame Arbeit vor
    > Ort zu deutlich besseren Ergebnissen.
    Du hast also deutliche Erfahrung mit VR bei geschäftlichen Besprechungen? Gibt doch aktuell überhaupt kein seriöses System dafür, wie soll das beurteilt werden können?

  7. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: theonlyone 22.10.17 - 12:39

    Dr.Jean schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Erfahrung nach führt persönlicher Kontakt und gemeinsame Arbeit vor
    > Ort zu deutlich besseren Ergebnissen. Ganz ohne direkten Kontakt sollte man
    > nicht auskommen. Aber wer meint kann ja gerne machen.

    Für den reinen Austausch im Gespräch ist eine Konferenz völlig ausreichend und auch viel effektiver vom Zeit/Geld Einsatz.

    Die aller größte Menge an "meetings" ist ein reiner Informationsaustausch, das kann man allemal besser digital und remote machen.
    Ist natürlich auch eine Gewöhnungssache, den wer es nicht gewohnt ist und ohnehin selbst kaum am Computer arbeitet, der muss und will alles auf Papier haben und macht eben viel ohne Nachweis nur Mund zu Mund , dann sind einige Abmachungen eben nur gesprochen, da wird einiges mal vergessen oder anders ausgelegt (Ich hab gesagt das) , hat man alles aufgezeichnet und schriftlich als Nachweis erledigen sich solche Themen komplett.

    Grundsätzlich wird viel zu viel gereist, was heute gar nicht nötig wäre.
    Das hat dann auch den Beigeschmack das sich jemand einfach wichtiger vorkommt, wenn man die Kosten und Zeit investiert vor Ort vorbeizukommen, anstatt etwas vermeintlich "schnell und günstig" im remote Gespräch zu machen.

    Das ist aber wie gesagt eine reine Gewöhnungssache und schlichtweg Vorurteile und falsche Wertevorstellungen die genau dazu führen das so viel unnötiges Geld rausgeworfen wird.

    ----

  8. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: bplhkp 22.10.17 - 12:52

    Was man digital und Remote nie machen kann sind Pausengespräche und das Abendprogramm. Und das ist bei Geschäftsreisen immer noch mindestens gleich wichtig wie der offizielle Teil. Da erfährt man dann die Dinge die einem niemand schriftlich geben würde oder in einem offiziellen Meeting oder löst die Themen auf der Beziehungsebene.

  9. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: bombinho 22.10.17 - 18:16

    Huch, ich wuenschte, ich haette das jetzt nicht gelesen und visualisiert. :X

  10. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: morfiel 22.10.17 - 18:39

    Also meine persönliche Erfahrung ist: ein einmaliger Kontakt zum Kennenlernen, z.B. zu Projektbegin ist unverzichtbar. Danach ist eine wöchentliche Videokonferenz komplett ausreichend für eine technische Zusammenarbeit, zumal mal bei Bedarf öfter als wöchendlich sprechen kann und wenn es sein muss auch mit wenig Vorlauf und ohne Reisebuchung. Vorraussetzung ist nur das alle Partner manierliche Headsets und Webcams haben und keiner auf die Ide kommt via WLan teilzunehmen. Nur wenn im Projekt Konflikte festsitzen muss man noch mal vor Ort zwecks Kneipentour und Aussprache.

    Schon Umwelt, Budget und man hat die beste Zeit seines Lebens ja auch eher selten auf Diensreise...

  11. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Subotai 22.10.17 - 20:49

    Die Meeting-Partner können ja dann jeweils in's Puff ihrer Wahl gehen und dort nochmal ein Skype-Telefonat halten ohne was aufzuzeichnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. KARL MAYER Holding GmbH & Co. KG, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30