Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte…

Das ist eh die Zukunft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist eh die Zukunft.

    Autor: TC 21.10.17 - 21:25

    Fliegen wird eh immer teurer und künftig nicht mehr praktikabel ohne Öl.

    VR/AR, Holografie und "Surrogates" werden irgendwann 99% der Geschäftsflüge schon überflüssig machen und das wird nicht nur besser für die Umwelt.

  2. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Keridalspidialose 21.10.17 - 22:09

    Irgendwann. Ja.
    Aktuell ist aber Skype for Business die Realität.

    ___________________________________________________________

  3. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Dr.Jean 21.10.17 - 23:25

    Meiner Erfahrung nach führt persönlicher Kontakt und gemeinsame Arbeit vor Ort zu deutlich besseren Ergebnissen. Ganz ohne direkten Kontakt sollte man nicht auskommen. Aber wer meint kann ja gerne machen.

  4. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: quineloe 22.10.17 - 01:51

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann. Ja.
    > Aktuell ist aber Skype for Business die Realität.


    Das heißt übermorgen aber Teams und dann ist es viel besser

  5. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: violator 22.10.17 - 09:47

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann. Ja.
    > Aktuell ist aber Skype for Business die Realität.

    Auch bei der Bundesregierung? Hab gehört die fährt noch mit dem Zug, damit man mit jemand anderem reden kann. ;)

  6. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Bouncy 22.10.17 - 10:10

    Dr.Jean schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Erfahrung nach führt persönlicher Kontakt und gemeinsame Arbeit vor
    > Ort zu deutlich besseren Ergebnissen.
    Du hast also deutliche Erfahrung mit VR bei geschäftlichen Besprechungen? Gibt doch aktuell überhaupt kein seriöses System dafür, wie soll das beurteilt werden können?

  7. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: theonlyone 22.10.17 - 12:39

    Dr.Jean schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Erfahrung nach führt persönlicher Kontakt und gemeinsame Arbeit vor
    > Ort zu deutlich besseren Ergebnissen. Ganz ohne direkten Kontakt sollte man
    > nicht auskommen. Aber wer meint kann ja gerne machen.

    Für den reinen Austausch im Gespräch ist eine Konferenz völlig ausreichend und auch viel effektiver vom Zeit/Geld Einsatz.

    Die aller größte Menge an "meetings" ist ein reiner Informationsaustausch, das kann man allemal besser digital und remote machen.
    Ist natürlich auch eine Gewöhnungssache, den wer es nicht gewohnt ist und ohnehin selbst kaum am Computer arbeitet, der muss und will alles auf Papier haben und macht eben viel ohne Nachweis nur Mund zu Mund , dann sind einige Abmachungen eben nur gesprochen, da wird einiges mal vergessen oder anders ausgelegt (Ich hab gesagt das) , hat man alles aufgezeichnet und schriftlich als Nachweis erledigen sich solche Themen komplett.

    Grundsätzlich wird viel zu viel gereist, was heute gar nicht nötig wäre.
    Das hat dann auch den Beigeschmack das sich jemand einfach wichtiger vorkommt, wenn man die Kosten und Zeit investiert vor Ort vorbeizukommen, anstatt etwas vermeintlich "schnell und günstig" im remote Gespräch zu machen.

    Das ist aber wie gesagt eine reine Gewöhnungssache und schlichtweg Vorurteile und falsche Wertevorstellungen die genau dazu führen das so viel unnötiges Geld rausgeworfen wird.

    ----

  8. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: bplhkp 22.10.17 - 12:52

    Was man digital und Remote nie machen kann sind Pausengespräche und das Abendprogramm. Und das ist bei Geschäftsreisen immer noch mindestens gleich wichtig wie der offizielle Teil. Da erfährt man dann die Dinge die einem niemand schriftlich geben würde oder in einem offiziellen Meeting oder löst die Themen auf der Beziehungsebene.

  9. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: bombinho 22.10.17 - 18:16

    Huch, ich wuenschte, ich haette das jetzt nicht gelesen und visualisiert. :X

  10. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: morfiel 22.10.17 - 18:39

    Also meine persönliche Erfahrung ist: ein einmaliger Kontakt zum Kennenlernen, z.B. zu Projektbegin ist unverzichtbar. Danach ist eine wöchentliche Videokonferenz komplett ausreichend für eine technische Zusammenarbeit, zumal mal bei Bedarf öfter als wöchendlich sprechen kann und wenn es sein muss auch mit wenig Vorlauf und ohne Reisebuchung. Vorraussetzung ist nur das alle Partner manierliche Headsets und Webcams haben und keiner auf die Ide kommt via WLan teilzunehmen. Nur wenn im Projekt Konflikte festsitzen muss man noch mal vor Ort zwecks Kneipentour und Aussprache.

    Schon Umwelt, Budget und man hat die beste Zeit seines Lebens ja auch eher selten auf Diensreise...

  11. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Subotai 22.10.17 - 20:49

    Die Meeting-Partner können ja dann jeweils in's Puff ihrer Wahl gehen und dort nochmal ein Skype-Telefonat halten ohne was aufzuzeichnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal
  3. Rational AG, München
  4. Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Tracking: Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    Tracking
    Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten

    Forscher haben mehr als 22.000 Pornowebseiten auf Trackingdienste untersucht - und dort auch Google und Facebook gefunden. Diese geben jedoch an, die Daten nicht zu verwenden.

  2. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  3. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.


  1. 07:30

  2. 22:38

  3. 17:40

  4. 17:09

  5. 16:30

  6. 16:10

  7. 15:45

  8. 15:22