Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte…

Das ist eh die Zukunft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist eh die Zukunft.

    Autor: TC 21.10.17 - 21:25

    Fliegen wird eh immer teurer und künftig nicht mehr praktikabel ohne Öl.

    VR/AR, Holografie und "Surrogates" werden irgendwann 99% der Geschäftsflüge schon überflüssig machen und das wird nicht nur besser für die Umwelt.

  2. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Keridalspidialose 21.10.17 - 22:09

    Irgendwann. Ja.
    Aktuell ist aber Skype for Business die Realität.

    ___________________________________________________________

  3. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Dr.Jean 21.10.17 - 23:25

    Meiner Erfahrung nach führt persönlicher Kontakt und gemeinsame Arbeit vor Ort zu deutlich besseren Ergebnissen. Ganz ohne direkten Kontakt sollte man nicht auskommen. Aber wer meint kann ja gerne machen.

  4. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: quineloe 22.10.17 - 01:51

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann. Ja.
    > Aktuell ist aber Skype for Business die Realität.


    Das heißt übermorgen aber Teams und dann ist es viel besser

  5. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: violator 22.10.17 - 09:47

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann. Ja.
    > Aktuell ist aber Skype for Business die Realität.

    Auch bei der Bundesregierung? Hab gehört die fährt noch mit dem Zug, damit man mit jemand anderem reden kann. ;)

  6. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Bouncy 22.10.17 - 10:10

    Dr.Jean schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Erfahrung nach führt persönlicher Kontakt und gemeinsame Arbeit vor
    > Ort zu deutlich besseren Ergebnissen.
    Du hast also deutliche Erfahrung mit VR bei geschäftlichen Besprechungen? Gibt doch aktuell überhaupt kein seriöses System dafür, wie soll das beurteilt werden können?

  7. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: theonlyone 22.10.17 - 12:39

    Dr.Jean schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Erfahrung nach führt persönlicher Kontakt und gemeinsame Arbeit vor
    > Ort zu deutlich besseren Ergebnissen. Ganz ohne direkten Kontakt sollte man
    > nicht auskommen. Aber wer meint kann ja gerne machen.

    Für den reinen Austausch im Gespräch ist eine Konferenz völlig ausreichend und auch viel effektiver vom Zeit/Geld Einsatz.

    Die aller größte Menge an "meetings" ist ein reiner Informationsaustausch, das kann man allemal besser digital und remote machen.
    Ist natürlich auch eine Gewöhnungssache, den wer es nicht gewohnt ist und ohnehin selbst kaum am Computer arbeitet, der muss und will alles auf Papier haben und macht eben viel ohne Nachweis nur Mund zu Mund , dann sind einige Abmachungen eben nur gesprochen, da wird einiges mal vergessen oder anders ausgelegt (Ich hab gesagt das) , hat man alles aufgezeichnet und schriftlich als Nachweis erledigen sich solche Themen komplett.

    Grundsätzlich wird viel zu viel gereist, was heute gar nicht nötig wäre.
    Das hat dann auch den Beigeschmack das sich jemand einfach wichtiger vorkommt, wenn man die Kosten und Zeit investiert vor Ort vorbeizukommen, anstatt etwas vermeintlich "schnell und günstig" im remote Gespräch zu machen.

    Das ist aber wie gesagt eine reine Gewöhnungssache und schlichtweg Vorurteile und falsche Wertevorstellungen die genau dazu führen das so viel unnötiges Geld rausgeworfen wird.

    ----

  8. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: bplhkp 22.10.17 - 12:52

    Was man digital und Remote nie machen kann sind Pausengespräche und das Abendprogramm. Und das ist bei Geschäftsreisen immer noch mindestens gleich wichtig wie der offizielle Teil. Da erfährt man dann die Dinge die einem niemand schriftlich geben würde oder in einem offiziellen Meeting oder löst die Themen auf der Beziehungsebene.

  9. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: bombinho 22.10.17 - 18:16

    Huch, ich wuenschte, ich haette das jetzt nicht gelesen und visualisiert. :X

  10. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: morfiel 22.10.17 - 18:39

    Also meine persönliche Erfahrung ist: ein einmaliger Kontakt zum Kennenlernen, z.B. zu Projektbegin ist unverzichtbar. Danach ist eine wöchentliche Videokonferenz komplett ausreichend für eine technische Zusammenarbeit, zumal mal bei Bedarf öfter als wöchendlich sprechen kann und wenn es sein muss auch mit wenig Vorlauf und ohne Reisebuchung. Vorraussetzung ist nur das alle Partner manierliche Headsets und Webcams haben und keiner auf die Ide kommt via WLan teilzunehmen. Nur wenn im Projekt Konflikte festsitzen muss man noch mal vor Ort zwecks Kneipentour und Aussprache.

    Schon Umwelt, Budget und man hat die beste Zeit seines Lebens ja auch eher selten auf Diensreise...

  11. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Autor: Subotai 22.10.17 - 20:49

    Die Meeting-Partner können ja dann jeweils in's Puff ihrer Wahl gehen und dort nochmal ein Skype-Telefonat halten ohne was aufzuzeichnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  3. Kunstakademie Münster, Münster
  4. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€
  3. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Nach Kartellamtskritik: Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern
    Nach Kartellamtskritik
    Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern

    Das Onlinekaufhaus Amazon ändert auf Druck des Bundeskartellamts seinen Umgang mit Händlern, die über Marketplace ihre Produkte verkaufen. Im Gegenzug wird ein sogenanntes Missbrauchsverfahren eingestellt.

  2. Vollformat-Kamera: Sony Alpha 7R IV mit 61 Megapixeln
    Vollformat-Kamera
    Sony Alpha 7R IV mit 61 Megapixeln

    Sony hat mit der Alpha 7R IV eine neue Systemkamera mit Kleinbildsensor vorgestellt. Sie erreicht eine Auflösung von 61 Megapixeln und kommt damit in den Bereich, der bisher Mittelformatkameras vorbehalten gewesen ist.

  3. Raumfahrt: Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus
    Raumfahrt
    Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    Ein Aerogel besteht fast nur aus Luft. Forscher in den USA wollen daraus ein Gewächshaus bauen, in dem Mars-Kolonisten Salat und Gemüse ziehen könnten. Ein erster Test ist nach Angaben der Forscher vielversprechend verlaufen.


  1. 07:53

  2. 07:36

  3. 07:15

  4. 20:10

  5. 18:33

  6. 17:23

  7. 16:37

  8. 15:10