Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte…

In der Praxis: Alles über die Server von Skype

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    Autor: delphi 22.10.17 - 06:16

    In der Praxis bedeutet das dann, dass alles über die Server von Skype läuft. Ironischerweise obwohl es dank ubiquitärem WebRTC-Support mittlerweile so einfach wie nie zuvor wäre, ne eigene Webapplikatioun für Videokonferenzen zu hosten.

  2. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    Autor: schily 22.10.17 - 13:48

    Wie kommst Du auf dieses dünne Brett?

    Jeder ordedentliche Besprechungsraum hat seit Langem eine standardkonforme Videokonferenzanlage die nich mit Skype zu tun hat.

  3. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    Autor: Theoretiker 22.10.17 - 14:02

    An der Uni haben wir in jedem Seminarraum Zeug von Polycom stehen und hängen, aber niemand weiß, wie man das bedient. Daher bringen die Leute dann am Ende doch ihre Laptops mit und man ist mit eingebautem Lautsprecher und Mikrofon und allen zugehörigen Problemen dabei.

  4. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    Autor: schily 22.10.17 - 17:03

    Schlecht vorkonfiguriert?

    Bei uns gibt es keine Probleme damit.

  5. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    Autor: thorben 22.10.17 - 21:11

    Also bei meinem aktuellen Kunden gibt es überall Cisco Dinger i.Vm. Webex und die Teile sind echt selbsterklärend. Wer das nicht hinbekommt, sollte dann vielleicht dann doch mal den Job überdenken ;-)

  6. Skype ist nicht gleich Skype

    Autor: SchreibenderLeser 23.10.17 - 06:43

    Es gibt noch ein Skype for Business.

  7. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    Autor: Theoretiker 26.10.17 - 21:56

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlecht vorkonfiguriert?
    >
    > Bei uns gibt es keine Probleme damit.

    Klar kann ich mal versuchen das Teil irgendwie einzuschalten, allerdings weiß ich nicht, ob die Gegenseite dann auch so ein Ding braucht. Und niemand am Institut scheint wirklich zu wissen, wie man das nutzt oder wer dafür Zuständig wäre.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  4. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33