Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte…
  6. Thema

Leider verpennt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Leider verpennt

    Autor: Bembelzischer 22.10.17 - 12:11

    Die Lebensqualität in Bonn ist um ein vielfaches höher als in Berlin. Bonn ist sauberer, schöner, weniger Arbeitslosigkeit, weniger Kriminalität, bessere Schulen und Kindergärten. Für einen Single vielleicht nicht soooo wichtig - der zieht dem Geld hinterher. Aber einer Familie kann man solch massive Einbußen in der Lebensqualität kaum mit Geld aufwiegen.

  2. Re: Leider verpennt

    Autor: theonlyone 22.10.17 - 12:47

    ermic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Verlaub, aber ein Land von 84 Mio. Menschen, mit einer
    > Wirtschaftsleistung von ca. 3,2 Billionen Euro und internationalen
    > Verflechtungen zu führen, wie das die Bundesregierung mit ihren
    > Bundesministerien muss, ist dann schon etwas anderes, als vergleichsweise
    > winzige IT Projekte o. ä. in der Privatwirtschaft, für die du und ich im
    > Beruf zuständig sind. Das ist alles so dermaßen hochkomplex, dazu stellt
    > sich die Frage der Vertraulichkeit und auch Abhörsicherheit - auf der Ebene
    > dessen, was die Bundesregierung an vertraulichen Informationen zu schützen
    > hat, versuchen unzählige ausländische Geheimdienste diese Geheimnisse
    > herauszubekommen und es gibt kein IT System, das 100 % sicher ist, auch
    > daher ist vertrauliche Kommunikation wo immer möglich persönlich zu führen.
    > Sei realistisch, du kannst deine Tätigkeit einfach nicht damit vergleichen,
    > was z. B. die Beamten des Verteidigungsministeriums, die zwischen Bonn und
    > Berlin aufgeteilt sind, miteinander zu besprechen haben.

    Für relevante "diplomatische" Themen müsste es eben echte eigene Leitungen geben, nicht die normalen zivilen.

    Damit hätte man "sichere" Leitungen.
    Zumindest genauso sicher wie alle anderen Gefahren, das Räume verwanzt sind und haste nicht gesehen.

    Am Ende des Tages sollte der aller größte Teil von Politik ohnehin transparent gemacht werden und kein Geheimnis sein.

    Es gibt eben nur sehr wenige Themen denen man tatsächlich einen Wert an Geheimhaltung beimessen kann ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

    Für die relevanten Bereiche würde man dann tatsächlich schauen maximale Sicherheit in die Leitungen zu stecken, den auch heute gibt es ja schon viele Akten und Daten die bereits übertragen werden müssen (der größte Fehler ist eben die zivile Infrastruktur zu benutzen und so Späße wie "top secret" Dateien an irgendwelche öffentlichen Email Adressen zu schicken , es gibt sogar Politiker die glaubten ein .zip Archiv sein bereits eine sicherheits- Verschlüsslung, da will man lachen, muss aber heulen).

  3. Re: Leider verpennt

    Autor: Theoretiker 22.10.17 - 14:43

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der größte
    > Fehler ist eben die zivile Infrastruktur zu benutzen

    Ich glaube, dass es eigentlich sehr gut wäre, wenn die Politiker die öffentliche Infrastruktur nutzen! Denn dann würden sie direkt merken, wo die Bandbreite nicht ausreicht. Investitionen in die Infrastruktur kämen allen zugute.

    Außerdem wäre man so gezwungen die ganze Verschlüsselung sinnvoll zu implementieren. Angenommen, jeder Bürger könnte mit seinem Personalausweis (ePA) wirklich sinnvoll verschlüsselte Nachrichten austauschen. Dann könnten Politiker das ebenfalls nutzen und es wäre viel für die Kommunikationsintegrität getan.

  4. Re: Leider verpennt

    Autor: Bembelzischer 22.10.17 - 15:07

    Bonn macht aufgrund einer zentraleren Lage auch mehr Sinn als Regierungssitze.

  5. Re: Leider verpennt

    Autor: FreiGeistler 22.10.17 - 15:23

    ArxTyrannus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Videokonferenzanlagen werden bei verschiedenen Behörden teilweise noch über
    > 2 ISDN Leitungen getätigt, man kann sich vorstellen, dass damit eine
    > mehrstündige Konferenz mit mehr als 6 Teilnehmern zu einer zu einer
    > wirklich ineffizienten Angelegenheit wird. VGA-Auflösung, man erkennt die
    > Personen in der zweiten Reihe nicht, ständige Tonaussetzer, teilweise
    > Bild/Ton Delay von 1-2sec.

    Gibt es gute Gründe für die schlechte Leitung?
    Musste man hier wieder sparen?

  6. Re: Leider verpennt

    Autor: lemmer 22.10.17 - 15:35

    Ja, nach Abzug des Pendelflugbudget war für moderne Telekommunikation nichts mehr über.

  7. Re: Leider verpennt

    Autor: ranzassel 22.10.17 - 15:36

    Die schlechten Leitungen dienen als Argument für Reisen. Ohne die müsste man am Ende tatsächlich den ganzen Tag arbeiten und könnte keine extra Zuwendungen kassieren.

    Ich hab jahrelang auf einem Softwareprojekt (~200 Leute, 50-60% davon außerhalb Deutschlands) mit Near- und Offshore-Teams gearbeitet... Für die meisten "Meetings" genügt eine Telefonverbindung. Der Rest geht per Video. Persönliche Treffen braucht man eigentlich nur zu Beginn, damit die Leute sich kennenlernen. Gerade in der Zusammenarbeit mit z.B. Indien baut das eine Menge Barrieren ab und führt zu deutlich besseren Ergebnissen. Zwischen Berlin und Bonn braucht man garantiert keine täglichen oder wöchentlichen Reisetätigkeiten.

  8. Re: Leider verpennt

    Autor: bombinho 22.10.17 - 16:15

    Ich fuerchte, dass dann aber der ePA deutlich haeufiger getauscht werden muss.

  9. Re: Leider verpennt

    Autor: ArxTyrannus 23.10.17 - 08:21

    ranzassel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArxTyrannus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > lemmer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Man wird sich dann die Mühen der Videokonferenzen mit einer
    > > > Videokonferenzerschwerniszulage vergolden lassen, nun nachdem die
    > > > Businessclassflüge mit AirBerlin wegfallen.
    > >
    > > Videokonferenzanlagen werden bei verschiedenen Behörden teilweise noch
    > über
    > > 2 ISDN Leitungen getätigt, man kann sich vorstellen, dass damit eine
    > > mehrstündige Konferenz mit mehr als 6 Teilnehmern zu einer zu einer
    > > wirklich ineffizienten Angelegenheit wird. VGA-Auflösung, man erkennt
    > die
    > > Personen in der zweiten Reihe nicht, ständige Tonaussetzer, teilweise
    > > Bild/Ton Delay von 1-2sec.
    >
    > Und das soll jetzt die Entschuldigung sein, dass Tausende Leute fröhlich
    > hin- und her geflogen werden, aus Steuergeldern? Natürlich noch mit
    > Übernachtung (in der freien Wirtschaft bekommt keiner Übernachtungen für
    > Ein-Tages-Trips) und Verpflegungspauschalten? Ist schon bequem, wenn man
    > das Geld was man verpulvert nicht selbst erarbeiten muss, was?

    Dein Frust muss tief sitzen, was? :) Meine Zeit ist mir zu schade, mich mit deinem Geschreibsel tiefer zu beschäftigen. Sry

  10. Re: Leider verpennt

    Autor: quineloe 23.10.17 - 08:39

    Ist doch sowieso Märchenstunde. Mit nur 2 ISDN Leitungen langt ein Mitarbeiter auf Facebook und das Internet ist ausgelastet.

  11. Re: Leider verpennt

    Autor: ArxTyrannus 23.10.17 - 10:01

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch sowieso Märchenstunde. Mit nur 2 ISDN Leitungen langt ein
    > Mitarbeiter auf Facebook und das Internet ist ausgelastet.

    Es ging dabei um die Anbindung der Konferenzanlage, nicht um die nornale Arbeitsanbindung.

  12. Re: Leider verpennt

    Autor: Panzergerd 23.10.17 - 12:34

    In Bonn ist die Verkehrsinfrastruktur dauerüberlastet und bezahlbarer Wohnraum ist knapp. Die können froh sein über jeden, der nach Berlin zieht.

  13. Re: Leider verpennt

    Autor: plutoniumsulfat 24.10.17 - 00:24

    Panzergerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Bonn ist die Verkehrsinfrastruktur dauerüberlastet und bezahlbarer
    > Wohnraum ist knapp. Die können froh sein über jeden, der nach Berlin zieht.

    In Berlin ist die Verkehrsinfrastruktur dauerüberlastet und bezahlbarer
    Wohnraum ist knapp. Die können froh sein über jeden, der nicht von Bonn kommt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mainsite GmbH & Co. KG, Obernburg
  2. FCA Bank Deutschland GmbH, Heilbronn
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. Stadt Flensburg, Flensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 61,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Nach Attentat: Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    Nach Attentat
    Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern

    Es habe nicht am Datenschutz gelegen, dass Terroristen in den vergangenen Jahren nicht aufgehalten wurden, erklärt der Datenschutzbeauftragte Kelber. Derweil streitet die Regierung um Datenschutzabbau und Hintertüren in Messengern. Diese könnten aber auch von Kriminellen genutzt werden, warnt Kelber.

  2. Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.

  3. Brennstoffzellenauto: Toyota stellt neuen Mirai vor
    Brennstoffzellenauto
    Toyota stellt neuen Mirai vor

    Der Toyota Mirai, das erste Serien-Brennstoffzellenauto, ist vom Design her nicht jedermanns Sache. Für das kommende Jahr hat der japanische Automobilkonzern einen Nachfolger angekündigt, dessen Formen eher dem europäischen Geschmack entsprechen werden.


  1. 12:27

  2. 12:00

  3. 11:57

  4. 11:51

  5. 11:40

  6. 10:49

  7. 10:14

  8. 10:00