Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte…
  6. Thema

Leider verpennt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Leider verpennt

    Autor: Bembelzischer 22.10.17 - 12:11

    Die Lebensqualität in Bonn ist um ein vielfaches höher als in Berlin. Bonn ist sauberer, schöner, weniger Arbeitslosigkeit, weniger Kriminalität, bessere Schulen und Kindergärten. Für einen Single vielleicht nicht soooo wichtig - der zieht dem Geld hinterher. Aber einer Familie kann man solch massive Einbußen in der Lebensqualität kaum mit Geld aufwiegen.

  2. Re: Leider verpennt

    Autor: theonlyone 22.10.17 - 12:47

    ermic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Verlaub, aber ein Land von 84 Mio. Menschen, mit einer
    > Wirtschaftsleistung von ca. 3,2 Billionen Euro und internationalen
    > Verflechtungen zu führen, wie das die Bundesregierung mit ihren
    > Bundesministerien muss, ist dann schon etwas anderes, als vergleichsweise
    > winzige IT Projekte o. ä. in der Privatwirtschaft, für die du und ich im
    > Beruf zuständig sind. Das ist alles so dermaßen hochkomplex, dazu stellt
    > sich die Frage der Vertraulichkeit und auch Abhörsicherheit - auf der Ebene
    > dessen, was die Bundesregierung an vertraulichen Informationen zu schützen
    > hat, versuchen unzählige ausländische Geheimdienste diese Geheimnisse
    > herauszubekommen und es gibt kein IT System, das 100 % sicher ist, auch
    > daher ist vertrauliche Kommunikation wo immer möglich persönlich zu führen.
    > Sei realistisch, du kannst deine Tätigkeit einfach nicht damit vergleichen,
    > was z. B. die Beamten des Verteidigungsministeriums, die zwischen Bonn und
    > Berlin aufgeteilt sind, miteinander zu besprechen haben.

    Für relevante "diplomatische" Themen müsste es eben echte eigene Leitungen geben, nicht die normalen zivilen.

    Damit hätte man "sichere" Leitungen.
    Zumindest genauso sicher wie alle anderen Gefahren, das Räume verwanzt sind und haste nicht gesehen.

    Am Ende des Tages sollte der aller größte Teil von Politik ohnehin transparent gemacht werden und kein Geheimnis sein.

    Es gibt eben nur sehr wenige Themen denen man tatsächlich einen Wert an Geheimhaltung beimessen kann ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

    Für die relevanten Bereiche würde man dann tatsächlich schauen maximale Sicherheit in die Leitungen zu stecken, den auch heute gibt es ja schon viele Akten und Daten die bereits übertragen werden müssen (der größte Fehler ist eben die zivile Infrastruktur zu benutzen und so Späße wie "top secret" Dateien an irgendwelche öffentlichen Email Adressen zu schicken , es gibt sogar Politiker die glaubten ein .zip Archiv sein bereits eine sicherheits- Verschlüsslung, da will man lachen, muss aber heulen).

  3. Re: Leider verpennt

    Autor: Theoretiker 22.10.17 - 14:43

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der größte
    > Fehler ist eben die zivile Infrastruktur zu benutzen

    Ich glaube, dass es eigentlich sehr gut wäre, wenn die Politiker die öffentliche Infrastruktur nutzen! Denn dann würden sie direkt merken, wo die Bandbreite nicht ausreicht. Investitionen in die Infrastruktur kämen allen zugute.

    Außerdem wäre man so gezwungen die ganze Verschlüsselung sinnvoll zu implementieren. Angenommen, jeder Bürger könnte mit seinem Personalausweis (ePA) wirklich sinnvoll verschlüsselte Nachrichten austauschen. Dann könnten Politiker das ebenfalls nutzen und es wäre viel für die Kommunikationsintegrität getan.

  4. Re: Leider verpennt

    Autor: Bembelzischer 22.10.17 - 15:07

    Bonn macht aufgrund einer zentraleren Lage auch mehr Sinn als Regierungssitze.

  5. Re: Leider verpennt

    Autor: FreiGeistler 22.10.17 - 15:23

    ArxTyrannus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Videokonferenzanlagen werden bei verschiedenen Behörden teilweise noch über
    > 2 ISDN Leitungen getätigt, man kann sich vorstellen, dass damit eine
    > mehrstündige Konferenz mit mehr als 6 Teilnehmern zu einer zu einer
    > wirklich ineffizienten Angelegenheit wird. VGA-Auflösung, man erkennt die
    > Personen in der zweiten Reihe nicht, ständige Tonaussetzer, teilweise
    > Bild/Ton Delay von 1-2sec.

    Gibt es gute Gründe für die schlechte Leitung?
    Musste man hier wieder sparen?

  6. Re: Leider verpennt

    Autor: lemmer 22.10.17 - 15:35

    Ja, nach Abzug des Pendelflugbudget war für moderne Telekommunikation nichts mehr über.

  7. Re: Leider verpennt

    Autor: ranzassel 22.10.17 - 15:36

    Die schlechten Leitungen dienen als Argument für Reisen. Ohne die müsste man am Ende tatsächlich den ganzen Tag arbeiten und könnte keine extra Zuwendungen kassieren.

    Ich hab jahrelang auf einem Softwareprojekt (~200 Leute, 50-60% davon außerhalb Deutschlands) mit Near- und Offshore-Teams gearbeitet... Für die meisten "Meetings" genügt eine Telefonverbindung. Der Rest geht per Video. Persönliche Treffen braucht man eigentlich nur zu Beginn, damit die Leute sich kennenlernen. Gerade in der Zusammenarbeit mit z.B. Indien baut das eine Menge Barrieren ab und führt zu deutlich besseren Ergebnissen. Zwischen Berlin und Bonn braucht man garantiert keine täglichen oder wöchentlichen Reisetätigkeiten.

  8. Re: Leider verpennt

    Autor: bombinho 22.10.17 - 16:15

    Ich fuerchte, dass dann aber der ePA deutlich haeufiger getauscht werden muss.

  9. Re: Leider verpennt

    Autor: ArxTyrannus 23.10.17 - 08:21

    ranzassel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArxTyrannus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > lemmer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Man wird sich dann die Mühen der Videokonferenzen mit einer
    > > > Videokonferenzerschwerniszulage vergolden lassen, nun nachdem die
    > > > Businessclassflüge mit AirBerlin wegfallen.
    > >
    > > Videokonferenzanlagen werden bei verschiedenen Behörden teilweise noch
    > über
    > > 2 ISDN Leitungen getätigt, man kann sich vorstellen, dass damit eine
    > > mehrstündige Konferenz mit mehr als 6 Teilnehmern zu einer zu einer
    > > wirklich ineffizienten Angelegenheit wird. VGA-Auflösung, man erkennt
    > die
    > > Personen in der zweiten Reihe nicht, ständige Tonaussetzer, teilweise
    > > Bild/Ton Delay von 1-2sec.
    >
    > Und das soll jetzt die Entschuldigung sein, dass Tausende Leute fröhlich
    > hin- und her geflogen werden, aus Steuergeldern? Natürlich noch mit
    > Übernachtung (in der freien Wirtschaft bekommt keiner Übernachtungen für
    > Ein-Tages-Trips) und Verpflegungspauschalten? Ist schon bequem, wenn man
    > das Geld was man verpulvert nicht selbst erarbeiten muss, was?

    Dein Frust muss tief sitzen, was? :) Meine Zeit ist mir zu schade, mich mit deinem Geschreibsel tiefer zu beschäftigen. Sry

  10. Re: Leider verpennt

    Autor: quineloe 23.10.17 - 08:39

    Ist doch sowieso Märchenstunde. Mit nur 2 ISDN Leitungen langt ein Mitarbeiter auf Facebook und das Internet ist ausgelastet.

  11. Re: Leider verpennt

    Autor: ArxTyrannus 23.10.17 - 10:01

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch sowieso Märchenstunde. Mit nur 2 ISDN Leitungen langt ein
    > Mitarbeiter auf Facebook und das Internet ist ausgelastet.

    Es ging dabei um die Anbindung der Konferenzanlage, nicht um die nornale Arbeitsanbindung.

  12. Re: Leider verpennt

    Autor: Panzergerd 23.10.17 - 12:34

    In Bonn ist die Verkehrsinfrastruktur dauerüberlastet und bezahlbarer Wohnraum ist knapp. Die können froh sein über jeden, der nach Berlin zieht.

  13. Re: Leider verpennt

    Autor: plutoniumsulfat 24.10.17 - 00:24

    Panzergerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Bonn ist die Verkehrsinfrastruktur dauerüberlastet und bezahlbarer
    > Wohnraum ist knapp. Die können froh sein über jeden, der nach Berlin zieht.

    In Berlin ist die Verkehrsinfrastruktur dauerüberlastet und bezahlbarer
    Wohnraum ist knapp. Die können froh sein über jeden, der nicht von Bonn kommt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  4. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 23,99€
  3. 4,19€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Android: Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten
    Android
    Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Das Android-Berechtigungsmodell lässt sich mit Tricks umgehen. Eine Studie fand 1.325 Apps, die auch ohne eine Berechtigung an die entsprechenden Daten gelangen.

  2. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  3. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.


  1. 15:10

  2. 14:45

  3. 14:25

  4. 14:04

  5. 13:09

  6. 12:02

  7. 12:01

  8. 11:33