Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte…

Ohje, wer da jetzt alles mithört

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohje, wer da jetzt alles mithört

    Autor: SchreibenderLeser 23.10.17 - 06:40

    Hört sich vielleicht paranoid an, aber spätestens bei staatlichen Stellen und Verwaltung dürfte einige Leute ein Interesse daran haben, mitzuhören. Von diversen Geheimdiensten, über Kriminelle bis hin zu anderen Ämtern.

    Ich hoffe, dass man dafür eine effiziente Verschlüsselung gewählt hat, möglichst eine, die den Bürgern nicht irgendwann zum Verhängnis wird. Vielleicht wäre eine abhörsichere Leitung auch nicht zu verachten?
    Sowas wäre weder neu noch ungewöhnlich bei staatlichen Akteuren.

  2. Da kann nichts passieren

    Autor: M.P. 23.10.17 - 07:21

    Das BSI hat die Videokonferenztechnik zertifiziert ...

  3. Re: Ohje, wer da jetzt alles mithört

    Autor: FreiGeistler 23.10.17 - 07:39

    Was ausser laufenden Ermittlungen muss in einer Demokratie zwingend geheim sein?

  4. Re: Da kann nichts passieren

    Autor: siedenburg 23.10.17 - 08:57

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das BSI hat die Videokonferenztechnik zertifiziert ...


    Das klappt dann genauso gut wie mit den Infineon Chips ...

  5. Re: Ohje, wer da jetzt alles mithört

    Autor: M.P. 23.10.17 - 09:01

    Steuerersparnis-Verhandlungen mit internationalen Großkonzernen

  6. Re: Ohje, wer da jetzt alles mithört

    Autor: SchreibenderLeser 28.10.17 - 13:16

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ausser laufenden Ermittlungen muss in einer Demokratie zwingend geheim
    > sein?

    Eine ganze Menge!

    Kleines Beispiel:
    1. Informationen über Verhandlungen und Diplomatie mit ausländischen Würdenträgern.
    2. Informationen über die Verwaltung, die Details auch zu einfachen Bürgern betreffen wegen dem Datenschutz.
    3. Alles, was zunächst besprochen, verhandelt usw. wird. Es hat sich gezeigt, dass man manche Sachen lieber unter Verschluss hält, bis sie "Spruchreif" sind, sonst kommt nur Unsinn raus.
    4. Sonstige "Staatsgeheminisse", die die Sicherheit der Allgemeinheit betreffen.
    Ja, das systematische Zurückhalten von Informationen über Schwachstellen usw. ist Teil einer guten Sicherheitsstrategie, denn es wird immer Schwachstellen geben!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  3. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00