1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Airbnb und die Voyeure: Der Spion in…

Es hat schon seine Gründe das Vermieter aufpassen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es hat schon seine Gründe das Vermieter aufpassen!

    Autor: KnutRider 21.12.15 - 17:54

    Wir waren letztes Jahr in einem kleinen Ferienhaus auf einer niederländischen Insel.
    Dort waren Tischlampen und diverse Dekosachen tatsächlich mit Torxschrauben befestigt. Davon belustigt haben wir bei der Schlüsselangabe mit dem Vermieter darüber gesprochen. Er meinte es wäre nötig gewesen, weil irgendwelche Mieter immer wieder Sachen mitgenommen haben. Einmal waren sogar teilweise LED Lampen aus den Sockeln geschraubt, die Wäscheleine geklaut und, und, und....

    Wir standen ungläubig da und unsere Gesichtsentgleisung war uns anzusehen.

  2. Re: Es hat schon seine Gründe das Vermieter aufpassen!

    Autor: Mett 21.12.15 - 18:06

    Es gibt überhaupt keinen einzigen Grund dafür, dass ein Vermieter eine vermietete Wohnung oder ein Zimmer per video überwacht.

  3. Re: Es hat schon seine Gründe das Vermieter aufpassen!

    Autor: 486dx4-160 21.12.15 - 18:10

    Joa, ich sitz auch lieber den ganzen Tag an meinen Überwachungs-Webcams, reib mir die Pflaume und schau zu wie's die Mieter so treiben als zu riskieren. Ich riskier doch nicht, den schweren Diebstahl einer Wäscheleine zu übersehen. Wäre ja noch schöner wenn ich dann ohne Beweismaterial da sitze!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.15 18:12 durch 486dx4-160.

  4. Re: Es hat schon seine Gründe das Vermieter aufpassen!

    Autor: Dadie 21.12.15 - 18:24

    Ich sehe jetzt aber auch nicht unbedingt das Problem, dass man vor dem Vermieten eine Bestandsliste anfertig und diese vom Mieter (nach Überprüfung der Gegenstände) unterzeichnen lässt. Fehlt eines der Gegenstände muss eben der Mieter dafür gerade stehen.

    Das rechtfertigt nicht das (in meinen Augen) asoziale Verhalten einiger Mieter. Aber das Verhalten rechtfertigt (in meinen Augen) auch keine Überwachung der Mieter durch Kameras.

  5. Re: Es hat schon seine Gründe das Vermieter aufpassen!

    Autor: Spawn182 22.12.15 - 03:09

    Kenne mich bei Airbnb nicht aus, aber wenn ich auf dem traditionellen Weg ein Haus/Zimmer Miete, dann hafte ich mit einer Kaution oder muss meine Kreditkarte hinterlegen. Wenn jemand dieser Methode nicht traut, sollte er eventuell einfach seine Wohnung nicht vermieten, aber wir sind ja alle so Geld geil.

    Wenn der gute Sparfuchs Airbnb dank Profitmaximierung für die Shareholder solch komplexe Prozedere außen vor lässt, sollte man doch einfach auf diesen Dienst verzichten. Immer den Markt mit billig Kram aller Uber und wie sie alle heißen überhäufen und die Risiken/Kosten anderen auf lasten.

    Videoüberwachung kann da wohl kaum die Lösung sein, zumindest nicht in privaten Bereichen und auch noch geheim. Vielleicht sollte der Vermieter einfach an alle Dinge eine Diebstahlsicherung basteln.

  6. Re: Es hat schon seine Gründe das Vermieter aufpassen!

    Autor: berritorre 22.12.15 - 14:30

    Das ist bei AirBnB nicht viel anders.

    Im Prinzip ist AirBnB heute auch nur eine Plattform zur Vermietung von Häusern und Ferienwohnungen. Du kannst dir gerne das Angebot mal anschauen und meiner Einschätzung nach machen Ferienhäuser/-wohnungen 95% der Angebote aus. Und das ist ja nichts schlechtes. Viele Vermieter wissen nur nicht (oder wollen es nicht wissen), dass sie wohl in den meisten Fällen ein Gewerbe anmelden müssten und natürlich ihre Steuern entsprechend zahlen müssen, so wie das bei Pensionen, Ferienwohnungen/-häusern, Privatzimmern, etc. eigentlich schon immer üblich war.

    Aber durch AirBnB kommen halt mehr Leute in dieses "Gewerbe", die nicht wissen was sie da tun und ich habe den Eindruck, dass AirBnB da auch nicht unbedingt aufklären will (denn kann ist das alles auch nicht mehr so simple).

    Jemand der Angst hat, dass irgendwas in der Wohnung passiert sollte sie wirklich lieber nicht vermieten. Wer bitte hat denn teuere Gemälde in einer Wohnung, die er quasi Unbekannten überlässt????

    Hier in São Paulo hätte ich zur WM meine Wohnung (gutes Viertel, nähe zum Inlandsflughafen, etc) sicher für ein Riesengeld vermieten können. Ich war zur WM nichtmal zu Hause. Aber ich habe einfach keine Lust darauf, fremde Leute in meine Wohnung zu lassen.

    Ich kenne Leute, die haben 30.000 Euro verdient, in dem sie ihre Wohnung an die Mitarbeiter eines grossen deutschen Sportartikelherstellers vermietet haben, die dort 4-5 Wochen ihren Stützpunkt aufgebaut haben. Die sind halt zu der Zeit ausgezogen und haben sich wo anders eingemietet. Das war natürlich ein spezieller Fall, die kannten auch Leute von denen. Aber für Wildfremde würde ich meine Wohnung nicht öffnen. Gerade nicht hier in Brasilien.

  7. Re: Es hat schon seine Gründe das Vermieter aufpassen!

    Autor: der_wahre_hannes 22.12.15 - 15:32

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir waren letztes Jahr in einem kleinen Ferienhaus auf einer
    > niederländischen Insel.
    > Dort waren Tischlampen und diverse Dekosachen tatsächlich mit Torxschrauben
    > befestigt. Davon belustigt haben wir bei der Schlüsselangabe mit dem
    > Vermieter darüber gesprochen. Er meinte es wäre nötig gewesen, weil
    > irgendwelche Mieter immer wieder Sachen mitgenommen haben. Einmal waren
    > sogar teilweise LED Lampen aus den Sockeln geschraubt, die Wäscheleine
    > geklaut und, und, und....
    >
    > Wir standen ungläubig da und unsere Gesichtsentgleisung war uns anzusehen.

    Nichts ist so schrottreif, dass sich nicht doch noch irgendwer findet, der's klaut.
    Ich habe mal in einem Studentenwohnheim gewohnt. Da wurde mir doch glatt mal ein seit Wochen nicht gewaschenes Geschirrhandtuch (Studenten halt... ;) ) aus der Küche geklaut.
    Mein Brotmesser kam auch mal abhanden, nachdem ich mich in einer etwas größeren Runde mal drüber ausgelassen hatte, fand ich es einen Tag später dann hinter meinen Töpfen wieder. Da hätte der "Dieb" das auch gleich wieder in die Schublade zurücklegen können, das wäre sogar unauffälliger gewesen.
    Mein Nachbar hatte mir dann erzählt, dass ihm auch schon ein am Vortag benutzter Grill geklaut wurde. Also, bevor der Nachbar die Gelegenheit hatte, den Grill wieder sauber zu machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Garching
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  3. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden, Hamburg
  4. W3L AG, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. DSGVO: Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
    DSGVO
    Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    Bei der irischen Datenschutzbehörde laufen seit 2018 elf Untersuchungen gegen Facebook. Dass noch keine Entscheidungen gefallen sind, bemängeln Politiker und Datenschützer gleichermaßen.

  2. Dispatch: Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
    Dispatch
    Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix

    Die Entwickler von Netflix haben ihr Framework Dispatch als Open Source veröffentlicht. Damit will das Team besser auf kritische Situationen vorbereiten, auf die schnell reagiert werden muss.

  3. IHS Holding: Afrikanischer Mobilfunkturmbetreiber geht an US-Börse
    IHS Holding
    Afrikanischer Mobilfunkturmbetreiber geht an US-Börse

    Es dürfte der größte Börsengang eines afrikanischen Unternehmens in den USA werden. IHS Holding ist einer der größten unabhängigen Betreiber von Mobilfunktürmen der Welt, aktiv in Afrika und auf anderen Kontinenten.


  1. 17:07

  2. 16:18

  3. 15:59

  4. 14:36

  5. 14:14

  6. 13:47

  7. 13:25

  8. 13:12