Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akamai: Deutschland ist jetzt mit 14…

Ist der Durchschnitt wichtig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist der Durchschnitt wichtig?

    Autor: wasabi 09.03.17 - 14:28

    Der steigt nämlich auch dann, wenn Leute in der luxuriösen Situation sind, dass sie von 50MBit/s auf 200MBit/s upgraden. Irgendwelche Leuten auf dem land, die unter 1MBit/s kämpfen, nützt das wenig.

    Genauso wie mobil. es werben immer alle mit super schnellem Surfen mit LTE. Mir dagegen würde es reichen, wenn ich einfach überall guten HSDPA+-Empfang habe. Bin letztens mit dem Zug von Düsseldorf nach Hamburg gefahren. Nexus 4 und O2. Auf dem Großteil der Strecke praktisch kein Internet möglich.

  2. Re: Ist der Durchschnitt wichtig?

    Autor: langmartin 09.03.17 - 14:51

    Genau das ist der Grund wieso man in Statistik z.B. den Median wählt, dieser ist deutlich robuster.

  3. Re: Ist der Durchschnitt wichtig?

    Autor: PiranhA 09.03.17 - 15:08

    Für einen sinnvollen Vergleich wären sicherlich noch ein paar mehr Zahlen notwendig. Es ist ja schön, dass die reale Bandbreite gemessen wird und nicht die nominelle, aber das sagt nur bedingt etwas über die verfügbare Geschwindigkeit aus. Wenn jemand aus Kostengründen lieber bei 16 MBit bleibt, anstatt zu Kabel oder VDSL mit 100-200 MBit zu wechseln, drückt der auch den Schnitt.
    Darüber hinaus wäre eine Verteilungskurve interessant. Wie hoch ist der Anteil mit <= 5 MBit? Wie viel Prozent haben >= 20 MBit anliegen?

  4. Re: Ist der Durchschnitt wichtig?

    Autor: jreppin 09.03.17 - 15:45

    das ist im Artikel verlinkten Zusatzmaterial von Akamai zu sehen. In Deutschland sind 89% mit über 4Mbit/s versorgt, 50% mit über 10Mbit/s und nur 30% mit >15Mbit/s. Norwegen dagegen liegt bei 91%, 68% & 54%.

  5. Re: Ist der Durchschnitt wichtig?

    Autor: marcometer 09.03.17 - 17:36

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der steigt nämlich auch dann, wenn Leute in der luxuriösen Situation sind,
    > dass sie von 50MBit/s auf 200MBit/s upgraden. Irgendwelche Leuten auf dem
    > land, die unter 1MBit/s kämpfen, nützt das wenig.
    >
    > Genauso wie mobil. es werben immer alle mit super schnellem Surfen mit LTE.
    > Mir dagegen würde es reichen, wenn ich einfach überall guten HSDPA+-Empfang
    > habe. Bin letztens mit dem Zug von Düsseldorf nach Hamburg gefahren. Nexus
    > 4 und O2. Auf dem Großteil der Strecke praktisch kein Internet möglich.


    Vielleicht solltest du dir mal ein etwas moderneres Gerät anschaffen, dann klappt es sicher auch öfter mit der guten Verbindung.
    Das Nexus 4 kann kein LTE, also schließt du dich damit aus der einzigen Mobilfunkgeneration aus, die noch wirklich aktiv ausgebaut wird und für die nächsten 3-5 Jahren werden wird.
    Auf gut Deutsch: Nimm wenigstens das Nexus 5, das hat LTE auf allen in Deutschland genutzten Bändern und ist sowieso das weit bessere Gerät und gebraucht schon sehr, sehr günstig zu haben.
    Mit einem Nexus 4 kann man es doch wirklich kaum mehr aushalten.

  6. Re: Ist der Durchschnitt wichtig?

    Autor: Crossfire579 09.03.17 - 17:52

    marcometer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wasabi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der steigt nämlich auch dann, wenn Leute in der luxuriösen Situation
    > sind,
    > > dass sie von 50MBit/s auf 200MBit/s upgraden. Irgendwelche Leuten auf
    > dem
    > > land, die unter 1MBit/s kämpfen, nützt das wenig.
    > >
    > > Genauso wie mobil. es werben immer alle mit super schnellem Surfen mit
    > LTE.
    > > Mir dagegen würde es reichen, wenn ich einfach überall guten
    > HSDPA+-Empfang
    > > habe. Bin letztens mit dem Zug von Düsseldorf nach Hamburg gefahren.
    > Nexus
    > > 4 und O2. Auf dem Großteil der Strecke praktisch kein Internet möglich.
    >
    > Vielleicht solltest du dir mal ein etwas moderneres Gerät anschaffen, dann
    > klappt es sicher auch öfter mit der guten Verbindung.
    > Das Nexus 4 kann kein LTE, also schließt du dich damit aus der einzigen
    > Mobilfunkgeneration aus, die noch wirklich aktiv ausgebaut wird und für die
    > nächsten 3-5 Jahren werden wird.
    > Auf gut Deutsch: Nimm wenigstens das Nexus 5, das hat LTE auf allen in
    > Deutschland genutzten Bändern und ist sowieso das weit bessere Gerät und
    > gebraucht schon sehr, sehr günstig zu haben.
    > Mit einem Nexus 4 kann man es doch wirklich kaum mehr aushalten.

    Mit einem N5 hat man auch so gut wie keinen Empfang, gelegentlich musste sogar mein Spotify nachpuffern als ich im Bummelzug von Kassel nach Frankfurt gefahren bin. Ich denke nichtmal der Ausbau ist das Problem, sondern schlicht die Masse an Geräten welche die Zellen überlasten. An Bahnhöfen hat man während Zug Stand teilweise auch nur schlechte Verbindung gehabt trotz 4G.

  7. Re: Ist der Durchschnitt wichtig?

    Autor: Yeeeeeeeeha 09.03.17 - 21:11

    Ja, ist er.

    Der Durchschnitt zeigt nämlich, dass eine schnelle letzte Meile noch lange kein schnelles Internet macht. Die Welt besteht halt nicht nur aus Speedtests zum schnellsten verfügbaren Server. Die Kapazität der Backbone-Zugänge, der Backbones selbst und der Peerings macht auch viel aus. Hierzulande vergisst man das oft, da die Netze vergleichsweise gut ausgebaut sind.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  8. Re: Ist der Durchschnitt wichtig?

    Autor: spezi 09.03.17 - 22:40

    jreppin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist im Artikel verlinkten Zusatzmaterial von Akamai zu sehen. In
    > Deutschland sind 89% mit über 4Mbit/s versorgt, 50% mit über 10Mbit/s und
    > nur 30% mit >15Mbit/s. Norwegen dagegen liegt bei 91%, 68% & 54%.

    Bequemer kann man sich die diversen Zahlen (Anteil größer 4, 10, 15, 25 Mbit/s) hier bei Akamai anschauen:
    https://www.akamai.com/us/en/our-thinking/state-of-the-internet-report/state-of-the-internet-connectivity-visualization.jsp

    Unterhalb der Weltkarte kann man den zeitlichen Verlauf für verschiedene Länder vergleichen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Universität Passau, Passau
  3. PENTASYS AG, Frankfurt am Main, München, Stuttgart
  4. Schneider Intercom GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)
  4. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Nvidia Turing: Geforce GTX 1650 für Notebooks nutzt TU117-Vollausbau
    Nvidia Turing
    Geforce GTX 1650 für Notebooks nutzt TU117-Vollausbau

    Die GTX 1650 und die GTX 1660 Ti gibt es auch für Notebooks: Während Letztere der Desktop-Version entspricht, hat Nvidia bei Ersterer mehr Shader-Einheiten freigeschaltet, um das Design effizienter zu machen.

  2. Halbe Milliarde US-Dollar: Ford investiert in Elektro-Pick-up Rivian
    Halbe Milliarde US-Dollar
    Ford investiert in Elektro-Pick-up Rivian

    Ford steckt eine halbe Milliarde US-Dollar in das Elektroauto-Startup Rivian, das einen elektrisch betriebenen Pick-up bauen will. Amazon hatte im Februar bereits 700 Millionen US-Dollar in das Unternehmen investiert.

  3. Exit VR mit Huxley 2: Wir fliehen gerne aus der Virtual Reality
    Exit VR mit Huxley 2
    Wir fliehen gerne aus der Virtual Reality

    In Berlin gibt es mit Huxley 2 bereits den zweiten Teil eines Exit-Games in der virtuellen Realität. Wir haben uns ein HTC Vive Pro übergestülpt, um gemeinsam zu rätseln, zu kämpfen und eine Träne wegzudrücken.


  1. 09:32

  2. 09:17

  3. 09:00

  4. 08:47

  5. 07:55

  6. 07:00

  7. 23:15

  8. 22:30