Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akamais State of the Internet: Die…

Je weiter entfernt umso langsamer die Leitung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Je weiter entfernt umso langsamer die Leitung

    Autor: keloglan 28.12.15 - 12:49

    Die gleiche Situation haben Millionen bundesweit. Sie liegen mit mehr als 2km Leitungslänge vom Hauptverteiler entfernt, eine stabile 16MBit/s ist kaum möglich. Auch mit Vectoring gibt es nur etwas mehr. Je weiter umso langsamer die Leitung.

    Genauso wie bei mir, 1km Luftlinie und knapp 3km Leitungslänge vom Hauptverteiler entfernt. Nur stabile 6Mbit/s möglich, zeitweise 10MBit/s.

    Ein anderer Kumpel wurde für die neue Leitung mit Vectoring geködert, angeblich bis 16MBit/s möglich, liegen real nur 7,5MBit/s an. Der ist weiter entfernt.

    Ein anderer Kumpel wohnt am Rande einer Großstadt, er hat eine stabile 1-2 MBit/s Leitung mit Leitungslänge deutlich über 5 km. Ein lokaler Anbieter hat auf Glasfaser VDSL umgestellt und lockt mit 25MBit/s, nicht der rosa Riese.

    Mit Internet über LTE ist auch nicht optimal, da immer mehr darüber gehen und die gemeinschaftlich geteilte Bandbreite immer mehr langsamer wird.

    Gut, dass wir im Haus einen Kabelanschluss haben. Seit neuestem mit einer 100 MBit/s Leitung, real nutzen wir meist eher 10-25 MBit/s.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.15 12:54 durch keloglan.

  2. Re: Je weiter entfernt umso langsamer die Leitung

    Autor: Mett 28.12.15 - 12:59

    keloglan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein anderer Kumpel wurde für die neue Leitung mit Vectoring geködert,
    > angeblich bis 16MBit/s möglich, liegen real nur 7,5MBit/s an. Der ist
    > weiter entfernt.

    Öhm, 7,5 Mbit sind doch "bis 16".

  3. Re: Je weiter entfernt umso langsamer die Leitung

    Autor: spezi 28.12.15 - 13:05

    keloglan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein anderer Kumpel wurde für die neue Leitung mit Vectoring geködert,
    > angeblich bis 16MBit/s möglich, liegen real nur 7,5MBit/s an. Der ist
    > weiter entfernt.

    Das klingt nach einem normalen ADSL-Anschluss. Vectoring wird bei VDSL eingesetzt, ich kenne keinen Anbieter in Deutschland, der da etwas anderes als 50 oder 100 Mbit/s über Vectoring anbietet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.15 13:06 durch spezi.

  4. Re: Je weiter entfernt umso langsamer die Leitung

    Autor: keloglan 28.12.15 - 13:36

    Mett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Öhm, 7,5 Mbit sind doch "bis 16".
    Vorher waren es 6MBit/s und nun nur 7,5MBit/s. Es sind weniger als 50% vom versprochenem. Er klärt Sonderkündigungsrecht ab und will zu Kabel Deutschland wechseln.


    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das klingt nach einem normalen ADSL-Anschluss. Vectoring wird bei VDSL
    > eingesetzt, ich kenne keinen Anbieter in Deutschland, der da etwas anderes
    > als 50 oder 100 Mbit/s über Vectoring anbietet.
    Vorher hatte er 6MBit/s. Durch den Wechsel hat er einen neuen Router bekommen, obwohl dieser auch relativ neu war.
    Das Problem bei Vectoring, alle Leitungen eines Stranges müssen umgestellt werden, um eine Signaleliminierung durchzuführen.

  5. Re: Je weiter entfernt umso langsamer die Leitung

    Autor: spezi 28.12.15 - 13:48

    keloglan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > spezi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das klingt nach einem normalen ADSL-Anschluss. Vectoring wird bei VDSL
    > > eingesetzt, ich kenne keinen Anbieter in Deutschland, der da etwas
    > anderes
    > > als 50 oder 100 Mbit/s über Vectoring anbietet.
    > Vorher hatte er 6MBit/s. Durch den Wechsel hat er einen neuen Router
    > bekommen, obwohl dieser auch relativ neu war.
    > Das Problem bei Vectoring, alle Leitungen eines Stranges müssen umgestellt
    > werden, um eine Signaleliminierung durchzuführen.

    Ich weiss. Vectoring wird allerdings nur für den VDSL-Frequenzbereich durchgeführt.
    Deswegen ist Vectoring eine VDSL-Technik, und wird für Anschlüsse mit 50 und 100 Mbit/s im Download angewandt. Anschlüsse bis 16 Mbit/s laufen im ADSL-Spektrum ohne Vectoring. Das ist der Grund, warum man einen ADSL-Anschluss parallel zu VDSL+Vectoring betreiben kann, aber eben nicht VDSL mit und ohne Vectoring gemischt.

    Eine Verbesserung von 6 auf 7,5 Mbit/s könnte dann eher am Routenwechsel liegen. Gab es denn einen VDSL-Ausbau in der Gegend? Mit neuen Multifunktionsgehäusen?

  6. Re: Nur Glasfaser ist Wahres

    Autor: Netzweltler 28.12.15 - 14:25

    Aber die würde die Unterschiede zwischen Ballungszentren und dem großen Rest wohl zu sehr einebnen.
    Dann kämen wieder weniger Arbeitsplätze in die Ballungsräume. Aber das will die Politik nun wirklich nicht, trotz Art. 106 (3) 2. (Einheitlichkeit der Lebensverhältnisse im Bundesgebiet ) GG.

  7. Re: Nur Glasfaser ist Wahres

    Autor: Phreeze 28.12.15 - 14:48

    Lebensverhältnis<-> Internetleitung .....

  8. Re: Je weiter entfernt umso langsamer die Leitung

    Autor: Moe479 28.12.15 - 15:13

    vielleicht wurde auch einfach genauer geprüft was wirklich geht, die telekom hat eine zeit lang nur 6k anbgeschlossen obwohl auch mehr aber weniger als 16k ging, denn eine leitung die öfter verbindungsabrüche hat führt genauso zu unzufriedenen nutzern.

    ich hatte das auch schon einmal mit nem anderem anbieter, 16k waren ursprünglich angelegt und ständig discos, wir haben dann erst auf 12k uns später nocheinmal auf 10k stellen müssen, damit es stabiel lief, aber das kostet halt auch die zeit eines mitarbeiters, der das mit einem durch exerziert ... was mich aber zu der frage führt warum z.b. zwangs-modems das nicht automatisch machen können ... also die datenrate so aushandeln, dass die fehlerrate unter einen tollerierbaren schwellwert fällt, und der verbindungsserver ein ticket beim anbiter auslöst, falls die so ermittelte, als stabil definierte datenrate unter den vertraglich festgelegten parametern liegt ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.15 15:15 durch Moe479.

  9. Re: Nur Glasfaser ist Wahres

    Autor: Moe479 28.12.15 - 15:19

    die frage ob eine entsprechende anbindung von haushalten und unternehmen zum standard gehören soll wird doch schon durch die ausbauziehle beantwortet, wäre sie das nicht würde es keine aufgabe von bund und ländern sein, oder?

    sicherlich gehen nahrungsmittel, fliessend wasser, energie, medizinische versorgung und bildung vor, aber gleich dannach kommt die kommunikation, oder ist das bei dir nicht so?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.15 15:23 durch Moe479.

  10. Re: Je weiter entfernt umso langsamer die Leitung

    Autor: spezi 28.12.15 - 15:22

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielleicht wurde auch einfach genauer geprüft was wirklich geht, die
    > telekom hat eine zeit lang nur 6k anbgeschlossen obwohl auch mehr aber
    > weniger als 16k ging, denn eine leitung die öfter verbindungsabrüche hat
    > führt genauso zu unzufriedenen nutzen.

    Bei mir gab es Anfangs bei Einzug auch nur 6 Mbit/s, ein halbes Jahr später DSL16k mit real 12 Mbit/s.

    Seit einigen Monaten habe ich VDSL+Vectoring mit real 95-100 Mbit/s, dafür wurden dann natürlich neue MFG in die Strassen gestellt. Aber um das zu nutzen muss man dann seinen Anschluss natürlich von ADSL auf VDSL umstellen. Deswegen vermute ich ja, dass in dem genannten Beispiel irgendwie ein Kommunikationsproblem vorliegt. Die Einführung von Vectoring ändert nichts an ADSL-Anschlüssen, man muss auf einen VDSL-Anschluss umstellen.

  11. Re: Je weiter entfernt umso langsamer die Leitung

    Autor: Mett 28.12.15 - 15:47

    keloglan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorher waren es 6MBit/s und nun nur 7,5MBit/s. Es sind weniger als 50% vom
    > versprochenem. Er klärt Sonderkündigungsrecht ab und will zu Kabel
    > Deutschland wechseln.

    Wenn der Vertrag 16 Mbit fest vorsieht, kommt man doch sicher auch so aus dem Vertrag raus. Wobei ich mich dann schon frage, wie es überhaupt dazu gekommen ist, dass die Leitung geschaltet wurde.

    Wenn es ein "bis zu 16 Mbit-Vertrag" ist, verstehe ich die Aufregung nicht.

  12. Re: Je weiter entfernt umso langsamer die Leitung

    Autor: Anonymer Nutzer 28.12.15 - 16:03

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielleicht wurde auch einfach genauer geprüft was wirklich geht, die
    > telekom hat eine zeit lang nur 6k anbgeschlossen obwohl auch mehr aber
    > weniger als 16k ging, denn eine leitung die öfter verbindungsabrüche hat
    > führt genauso zu unzufriedenen nutzern.
    >
    > ich hatte das auch schon einmal mit nem anderem anbieter, 16k waren
    > ursprünglich angelegt und ständig discos, wir haben dann erst auf 12k uns
    > später nocheinmal auf 10k stellen müssen, damit es stabiel lief, aber das
    > kostet halt auch die zeit eines mitarbeiters, der das mit einem durch
    > exerziert ... was mich aber zu der frage führt warum z.b. zwangs-modems das
    > nicht automatisch machen können ... also die datenrate so aushandeln, dass
    > die fehlerrate unter einen tollerierbaren schwellwert fällt, und der
    > verbindungsserver ein ticket beim anbiter auslöst, falls die so ermittelte,
    > als stabil definierte datenrate unter den vertraglich festgelegten
    > parametern liegt ...

    Sofern ich mich bei meinem herumglese nicht täusche tun dies die Modems bereits.
    Es gibt ein "Signal to Noise Ratio" welches als unterer Zielwert "fest" ist und das Modem handelt dann die Übertragungsrate aus.
    Bei BT Openreach ist dieser Wert wohl um die "6dB"

  13. Re: Je weiter entfernt umso langsamer die Leitung

    Autor: 0mega 28.12.15 - 16:32

    Mett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keloglan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein anderer Kumpel wurde für die neue Leitung mit Vectoring geködert,
    > > angeblich bis 16MBit/s möglich, liegen real nur 7,5MBit/s an. Der ist
    > > weiter entfernt.
    >
    > Öhm, 7,5 Mbit sind doch "bis 16".

    Selbst 0 Mbit sind bis 16.

    Sogar -1525152 Mbit sind "bis 16".

  14. Re: Je weiter entfernt umso langsamer die Leitung

    Autor: neocron 28.12.15 - 16:39

    nein 0 sind nicht "biz zu" ...
    denn bei den Bis zu steht bei einem Angebot ... 0 waere KEIN Angebot ...
    0.01 waere "bis zu" ... 0 waere nichts!

  15. Re: Je weiter entfernt umso langsamer die Leitung

    Autor: Bischi 28.12.15 - 18:26

    keloglan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die gleiche Situation haben Millionen bundesweit. Sie liegen mit mehr als
    > 2km Leitungslänge vom Hauptverteiler entfernt, eine stabile 16MBit/s ist
    > kaum möglich. Auch mit Vectoring gibt es nur etwas mehr. Je weiter umso
    > langsamer die Leitung.
    >
    > Genauso wie bei mir, 1km Luftlinie und knapp 3km Leitungslänge vom
    > Hauptverteiler entfernt. Nur stabile 6Mbit/s möglich, zeitweise 10MBit/s.
    >
    > Ein anderer Kumpel wurde für die neue Leitung mit Vectoring geködert,
    > angeblich bis 16MBit/s möglich, liegen real nur 7,5MBit/s an. Der ist
    > weiter entfernt.
    >
    > Ein anderer Kumpel wohnt am Rande einer Großstadt, er hat eine stabile 1-2
    > MBit/s Leitung mit Leitungslänge deutlich über 5 km. Ein lokaler Anbieter
    > hat auf Glasfaser VDSL umgestellt und lockt mit 25MBit/s, nicht der rosa
    > Riese.
    >
    > Mit Internet über LTE ist auch nicht optimal, da immer mehr darüber gehen
    > und die gemeinschaftlich geteilte Bandbreite immer mehr langsamer wird.
    >
    > Gut, dass wir im Haus einen Kabelanschluss haben. Seit neuestem mit einer
    > 100 MBit/s Leitung, real nutzen wir meist eher 10-25 MBit/s.

    Also mein Anschluss selbst hat ebenfalls eine Leitungslänge von über 5 KM. Genau habe ich es nicht mehr im Kopf, ich glaube es sind 5,5km, habe seit der Umstellung auf IP aber knappe 7k Anliegen. ;)

    Möglichkeit 1:
    Du hattest noch keinen IP Anschluss ohne Splitter (Annex J/DSL J).
    Möglichkeit 2:
    Du hast dünnere Kupferkabel bis zu deinem Haus und daher eine geringere Bandbreite als ich.
    Möglichkeit 3:
    Woher kommt deine Info über die Leitungslänge? Vielleicht bist du über einen anderen Verteiler angeschlossen, welcher noch weiter weg liegt, bzw. mit dem HVT (Hauptverteiler) verbunden ist.
    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielleicht wurde auch einfach genauer geprüft was wirklich geht, die
    > telekom hat eine zeit lang nur 6k anbgeschlossen obwohl auch mehr aber
    > weniger als 16k ging, denn eine leitung die öfter verbindungsabrüche hat
    > führt genauso zu unzufriedenen nutzern.
    >
    > ich hatte das auch schon einmal mit nem anderem anbieter, 16k waren
    > ursprünglich angelegt und ständig discos, wir haben dann erst auf 12k uns
    > später nocheinmal auf 10k stellen müssen, damit es stabiel lief, aber das
    > kostet halt auch die zeit eines mitarbeiters, der das mit einem durch
    > exerziert ... was mich aber zu der frage führt warum z.b. zwangs-modems das
    > nicht automatisch machen können ... also die datenrate so aushandeln, dass
    > die fehlerrate unter einen tollerierbaren schwellwert fällt, und der
    > verbindungsserver ein ticket beim anbiter auslöst, falls die so ermittelte,
    > als stabil definierte datenrate unter den vertraglich festgelegten
    > parametern liegt ...


    Bei dem Rosa Riesen ist dies bereits so, intern heißen die DSL Profile hierzu "DSLR", was soviel heißt, das die Technik mit dem Router alle 24h nach dem Reconnect die beste, Stabile Bandbreite aushandelt. Entweder bist du bei einem anderen Anbieter oder hast einen "Einzelfall" bei dem einfach noch starke, andere Beeinflussungen auf der Leitung lagen. Hierbei sollte aber eigentlich mal ein Service Techniker raus fahren und alles durchmessen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven
  2. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Rhein-Sieg-Kreis
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Dirtbike EE 5: Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt
    Dirtbike EE 5
    Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt

    Das österreichische Unternehmen Husqvarna hat mit dem Dirtbike EE 5 sein erstes Elektromotorrad vorgestellt. Das mit einem 5-kW-Motor ausgerüstete Modell soll rund 5.000 Euro kosten.

  2. Peter Hochholdinger: Teslas Produktionschef verlässt wohl das Unternehmen
    Peter Hochholdinger
    Teslas Produktionschef verlässt wohl das Unternehmen

    Fertigungschef Peter Hochholdinger arbeitet offenbar nicht mehr bei Tesla. Der deutsch-amerikanische Experte, zuvor bei Audi tätig, hat die Autoproduktion seit 2016 geleitet.

  3. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.


  1. 07:34

  2. 07:21

  3. 18:13

  4. 17:54

  5. 17:39

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 16:31