1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akkutechnik: Neue Natrium-Ionen…

Und jetzt die Frage:

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Und jetzt die Frage:

    Autor: 6502 05.05.22 - 18:07

    Gibt es auch eine deutsche Firma, mit deutscher Produktion, die solche Akkus herstellen will?

    Oder sind wir hier - mal wieder - von China abhängig?

  2. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: notuf 05.05.22 - 18:38

    Machen wir uns nichts vor: Deutsche Unternehmen haben sich dazu beraten lassen, alles ins Ausland zu verlagern, weil Shareholdervalue. Strategisch und langfristig wurde dabei nicht gedacht, sondern maximal Amtszeit des CEO für fetten Bonus.

    Die Resultate sehen wir jetzt überall. Dabei kann Produktion hier genau so günstig sein, wie in China, da alles automatisiert ist und die paar Leute im Werk nicht mehr ins Gewicht fallen. Dazu kämen Vorteile durch geringere Transportkosten.

    Aber langfristig denken nur die Angestellten, weil sie oft ihrer Firma gegenüber treu sind. Siehe die Patente und Entwicklungen in den vor 1980ern.

  3. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: Sil53r Surf3r 05.05.22 - 18:47

    Gegenfragen: Glaubst du, eine deutsche Firma würde etwas anderes tun, als Zellen aus asiatischer Produktion mit einer Ladeelektronik aus asiatischer Fertigung in ein Gehäuse aus asiatischem Kunststoff-Spritzguss zu packen und das Label "Made in Germany" draufzukleben? Was wäre dabei gewonnen?

    Ok, es gibt noch die Alternativen, dass das Gehäuse hierzulande aus asiatischem Kunststoffgranulat gefertigt würde. Das wäre teurer. Oder aus hierzulande recycletem Material. Das wäre noch teurer. Oder dass die Ladeelektronik aus asiatischen Bauteilen mit asiatischem Lot hierzulande zusammengelötet würde. Dann wäre der Endpreis wohl kaum mehr konkurrenzfähig.

    Will sagen: Machen wir uns nichts vor. Wir sind längst von asiatischen Produktionsstätten abhängig. Davon beißt die Maus keinen Faden ab.

  4. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: wgvdl 05.05.22 - 18:50

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Machen wir uns nichts vor: Deutsche Unternehmen haben sich dazu beraten
    > lassen, alles ins Ausland zu verlagern, weil Shareholdervalue. Strategisch
    > und langfristig wurde dabei nicht gedacht, sondern maximal Amtszeit des CEO
    > für fetten Bonus.

    Das Problem in Deutschland für ein Gewerbe sind die bürokratischen Hürden und Schikanen.

  5. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: Sil53r Surf3r 05.05.22 - 18:58

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Machen wir uns nichts vor:

    Haha! :-D

    > Dabei kann Produktion hier genau so günstig sein, wie in China

    Das möchte ich anzweifeln. Dafür sind einerseits die Lohnkosten hier zu hoch. Auch ein automatisiertes Werk muss erst einmal gebaut, Produktionsanlagen müssen eingerichtet werden, überbordende Bürokratie bremst und kostet, und wenn das alles keine Hürde mehr ist, erheben die Umweltschützer Proteste, weil sie eine seltene Wanzenart auf dem Gelände verortet haben.

    Und andererseits haben wir nicht nur die Produktion, sondern auch das nötige Know-how dazu ausgelagert. Auch in der Hinsicht hat uns Asien längst überholt.

  6. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: fanreisender 05.05.22 - 19:31

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Machen wir uns nichts vor: Deutsche Unternehmen haben sich dazu beraten
    > lassen, alles ins Ausland zu verlagern, weil Shareholdervalue. Strategisch
    > und langfristig wurde dabei nicht gedacht, sondern maximal Amtszeit des CEO
    > für fetten Bonus.

    Mann, o Mann, immer diese Schlagworte.

    Fragen wir einmal anders herum: welche Rentenabsicherung ziehst Du vor, das deutsche Umlagesystem oder die amerikanische kapitalgebundene Version?

    Falls Du jetzt auf die deutsche Version schimpfen möchtest ... die von Dir oben pauschal gerügten Shareholder ohne langfristige Denkweise sind in vorderster Front die Pensionsfonds.
    Ist mir jetzt zu viel Arbeit, Du kannst einmal zu Pensionsfonds und Boeing ein wenig recherchieren, wenn Du möchtest.

  7. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: fanreisender 05.05.22 - 19:31

    wgvdl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > notuf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Machen wir uns nichts vor: Deutsche Unternehmen haben sich dazu beraten
    > > lassen, alles ins Ausland zu verlagern, weil Shareholdervalue.
    > Strategisch
    > > und langfristig wurde dabei nicht gedacht, sondern maximal Amtszeit des
    > CEO
    > > für fetten Bonus.
    >
    > Das Problem in Deutschland für ein Gewerbe sind die bürokratischen Hürden
    > und Schikanen.

    Auf die funktionierende Bürokratie ist so ziemlich der ganze Rest der Welt neidisch.

  8. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: fanreisender 05.05.22 - 19:36

    Sil53r Surf3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Produktionsanlagen müssen eingerichtet werden, überbordende Bürokratie
    > bremst und kostet, und wenn das alles keine Hürde mehr ist, erheben die
    > Umweltschützer Proteste, weil sie eine seltene Wanzenart auf dem Gelände
    > verortet haben.

    Das sind eben keine Umweltschützer. Du musst Dich einmal mit Planern von Gewerbegebieten unterhalten. Seriöse Bedenken in Sachen auf irgendwelche Lebewesen lassen sich praktisch immer zur Zufriedenheit aller Beteiligten lösen.

    Die dreifach gebuckelte, selbst leuchtende Flederratte wird von den Anwohnern in einer Neumondnacht gefunden, die sich selbstverständlich dringend Arbeitsplätze vor Ort wünschen, diesen dringenden Wunsch aber leidend zugunsten der genannten Flederratte zurückstellen müssen.

  9. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: Sterling-Archer 05.05.22 - 19:53

    man kann ja über bürokratie jammern so viel wie man will, aber im durchschnitt stürzen in deutschland keine reihenhäuser und fabriken zusammen, wie das in china an der tagesordnung steht.

  10. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: Fotobar 05.05.22 - 20:05

    Tesla baut bald neben der Gigyfactory in Grünheide auch eine Batteriezellenfabrik. Frag die doch mal, was für einen Spaß die mit den tollen, deutschen Umweltschützern haben. die Amerikaner sind übrigens hier die Macher, bevor jemand auch nur daran denkt, den Deutschen gehören die Lorbeeren.

  11. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: Sil53r Surf3r 05.05.22 - 20:31

    LOL! Ich sehe, du hast verstanden, was ich meinte und hast es - hoffentlich nicht nur zu meinem - Amusement locker getoppt. +1

    Das erinnert mich ein bisschen an die uralte Anekdote vom neuen Mobilfunk-Sendemast, über den sich die Bewohner beschweren.

    Anwohner: "Er verursacht Gesundheitsstörungen! Kopfschmerzen! Schwindel! Ohnmachtsanfälle! Krebs!"
    Provider: "Wie schlimm wird es erst werden, wenn wir das Ding schlußendlich einschalten?"

  12. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: Sil53r Surf3r 05.05.22 - 20:36

    Dafür sind hier die Gebäude zwar sicher, aber die Produktionskosten zu hoch.

    Anscheinend kann man nur jeweils eines von beidem haben. Ich ziehe sichere Gebäude deutlich vor, aber das bedeutet bloß, dass woanders welche einstürzen, damit ich hier meinen Akku kriege.

    Auch in der Hinsicht könnte vielleicht mal ein Umdenken stattfinden.

  13. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: Lars J. 05.05.22 - 20:57

    Letztens bei der Jobsuche habe ich eine Anzeige gesehen für die BASF, die suchen für eine Promotion jemanden im Bereich LiIon-Mikrostrukturtechnik in Schwarzheide. Dort wird anscheinend eine Anlage zur Produktion von Batteriematerialien errichtet.

  14. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: 486dx4-160 06.05.22 - 00:22

    wgvdl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > notuf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Machen wir uns nichts vor: Deutsche Unternehmen haben sich dazu beraten
    > > lassen, alles ins Ausland zu verlagern, weil Shareholdervalue.
    > Strategisch
    > > und langfristig wurde dabei nicht gedacht, sondern maximal Amtszeit des
    > CEO
    > > für fetten Bonus.
    >
    > Das Problem in Deutschland für ein Gewerbe sind die bürokratischen Hürden
    > und Schikanen.

    Nein, das ist in China bedeutend schwerer. In vielen US-Bundesstaaten auch.
    Das Problem in Deutschland ist, dass die Leute keinen Arsch in der Hose haben: Wenn du in Deutschland reich geboren wirst, dann bleibst du reich. Anstrengung lohnt sich nicht. Wirst du arm geboren, dann bleibst du das auch. Anstrengung lohnt sich nicht.
    Keine der beiden Gruppen hat deswegen einen Grund für langfristigen Erfolg zu investieren.

  15. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: Dwalinn 06.05.22 - 09:34

    So ein Schwachsinn immer, SpaceX hat in den USA auch erst kürzlich eine schlappe erhalten. Also Deutschland das einzige Land mit Prinzipien bei Umweltschutz ist.
    Mal davon abgesehen das die paar Leute die dagegen protestiert haben kaum ins Gewicht fallen.

    Tesla ist in Grünheide vielleicht der Macher weil sie Risiken bei der Finanzierung eingegangen sind gebaut wurde das dann aber doch von deutschen Firmen.

  16. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: Blindie 06.05.22 - 09:49

    Woher kommt eigentlich der Anspruch das Deutschland überall und immer Nummer 1 sein muss? Ich tippe übrigens darauf, dass zumindest ein Teil der Produktionstechnik für die Batterien unter deutscher Beteiligung gebaut werden.

  17. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: xSureface 06.05.22 - 09:59

    SpaceX hat ne Schlappe erleiden müssen, weil sie wegen einer fehlenden Entscheidung von anderer Seite keine Unterlagen eingereicht haben.

  18. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: Dwalinn 06.05.22 - 10:20

    Okay interessant das wusste ich nicht.
    Aber ändert jetzt auch nicht wirklich daran was ich geschrieben habe. Ein Teil der Verzögerung in Grünheide waren ebenfalls aufgrund von fehlenden Unterlagen usw. Ich denke mal Umweltschützer hatten noch die kleinste Auswirkung auf den Bau gehabt, da ging ja meistens nur um kurze Stopps auf einzelne Teile des Geländes.

  19. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: xSureface 06.05.22 - 10:31

    Eine Verzögerung kam in Grünheide durch ein Formfehler bei der Offenlegung der Unterlagen zustande. Wer da nun Schuld hat, keine Ahnung. Jedenfalls musste die 2. öffentliche Auslegung doppelt Stattfinden.

  20. Re: Und jetzt die Frage:

    Autor: Sil53r Surf3r 06.05.22 - 10:35

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem in Deutschland ist, dass die Leute keinen Arsch in der Hose
    > haben:

    Liegt es wirklich an den Leuten oder doch eher daran, dass von Kindesbeinen an vermittelt wird, dass die Gesellschaftsschicht, in die man hineingeboren ist, einen undurchdringlichen Deckel trägt?

    Man muss sich nur ein paar kräftige Gehirnerschütterungen geholt haben bei dem Versuch, ihn zu durchstoßen, um es danach fein bleiben zu lassen.

    Ich mag das den Menschen weder übel nehmen noch ankreiden ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior-) Referent (m/w/d) Großprojekte / Kooperationen
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  2. Expert Automation (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  3. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
  4. Systemtechniker*in (m/w/d) Netzwerkdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI RTX 3080 Ti für 1.149€, Gigabyte RTX 3080 12GB für 989€, Powercolor RX 6900 XTU...
  2. (u. a. Monster Hunter Rise für 19,99€, My Time at Sandrock für 11,99€, Football Manager 2022...
  3. (u. a. Football Manager 2022 für 22,99€, The Crew 2 für 9,50€, Ghostwire Tokyo für 26,99€)
  4. 534,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


2FA: Wie sicher sind TOTP, Fido, SMS und Push-Apps?
2FA
Wie sicher sind TOTP, Fido, SMS und Push-Apps?

Zwei- oder Multi-Faktor-Authentifizierung soll uns sicherer machen. Wir erklären, wie TOTP, Fido & Co. funktionieren und wovor sie schützen.
Von Moritz Tremmel

  1. Lapsus$ Hackergruppe umgeht 2FA mit einfachem Trick
  2. Phishing Kriminelle umgehen 2FA mit Bots
  3. Passwörter Google aktiviert Zwei-Faktor-Authentifizierung standardmäßig

Macbook Pro M2 (2022) im Test: Neues Macbook, neues Glück?
Macbook Pro M2 (2022) im Test
Neues Macbook, neues Glück?

Das Macbook Pro bekommt als erstes den M2-Chip. Im Test stellt sich Apples SoC als tolle Evolution heraus, die im alten Chassis gefangen ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple & Chipkrise Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer
  2. Notebook Eine zweite Chance für ein 2007er Macbook Pro
  3. Mac Attack Apple plant 15-Zoll-Macbook-Air und neues 12-Zoll-Modell

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski