1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Altmark: Größtes Glasfaser…

Wie wird den ausgebaut?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wird den ausgebaut?

    Autor: Faksimile 06.07.20 - 18:18

    Dazu steht nichts drin oder ich habe es überlesen?
    GPON oder PtP?

  2. Re: Wie wird den ausgebaut?

    Autor: spezi 06.07.20 - 18:35

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu steht nichts drin oder ich habe es überlesen?
    > GPON oder PtP?

    Laut der verlinkten Webseite GPON und PtP (6 Fasern für jeden Anschluss vom PoP).

    Letzteres entspricht auch in etwa den Vorgaben des Bundesförderprogramms:

    "Es sind vier Fasern pro Wohneinheit/Teilnehmer und zwei Fasern pro Gebäude im Minimum als Point-to-Point-Verbindung bis zum Kollokationspunkt zu schalten."

    https://atenekom.eu/wp-content/uploads/2019/04/190402_Materialkonzept_4.1.pdf

  3. Re: Wie wird den ausgebaut?

    Autor: Faksimile 06.07.20 - 22:50

    Dann darf ja die Telekom wohl so gut wie nie geförderten Glasfaserausbau bekommen/machen. Die können, wenn überhau doch höchstens GPON oder Dark fiber für Companys ;-)

  4. Re: Wie wird den ausgebaut?

    Autor: spezi 06.07.20 - 23:07

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann darf ja die Telekom wohl so gut wie nie geförderten Glasfaserausbau
    > bekommen/machen. Die können, wenn überhau doch höchstens GPON oder Dark
    > fiber für Companys ;-)

    Sie muss bei Bundesförderung entsprechend viele Fasern verlegen. GPON kann sie natürlich trotzdem einsetzen. Macht der Anbieter in der Altmark ja auch.

  5. Re: Wie wird den ausgebaut?

    Autor: Faksimile 07.07.20 - 07:00

    Mag alles so sein. Nur das Telekom Netz wird dadurch inkonsistent. Ohne Förderung reines GPON mit Faser(n) vom Haus bis zum Gf-NVt und ab dort hinter dem passiven Splitter in Richtung übergeordnete Ebene entsprechend weniger Faser. Bedewutet für mich aber auch, das die Faser und Speedpipe Kapazitäten in ungeförderten Gebieten auf diese Struktur hin ausgelegt werden/worden sind.

    In Fördergebiten dagegen muss die Telekom die oben genannte Struktur für ihren Netzbetrieb aufbauen. Zusätzlich aber auch die Kapazitäten an Faern und Speedpipes für PtP vorhalten muss, die sie aber im eigenen Netz ja so gar nicht eingeplant und kalkulert hat. Also höhere Kosten ohne gesicherte Aussicht auf Einnahmen (von der Förderung abgesehen).

    Dieser Mischmasch von GPON und PtP Netzen und die Verwendung von unterschiedlichen Netzstrukturen halte ich als einen der grossen Hemmnisse in Deutschland bei der Schaffung einer bundesweiten GF-Struktur.
    Das ist auch einer meiner Kritikpunkte: unkoordinierter Ausbau schadet uns allen.

  6. Re: Wie wird den ausgebaut?

    Autor: radde 07.07.20 - 08:57

    Ja, die Anzahl Fasern ist wirklich reiner Luxus. Auf der anderen Seite müssen die Kapazitäten, die heute dort vergraben werden auch die nächsten 50 Jahre +x reichen.
    Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass die Außengebiete so schnell wieder angefasst werden.

    Die Deutsche Glasfaser bietet für Firmenkunden auf EINER Standardfaser 10 GBit/s symetrisch. Mit 4+2 Fasern sollte erstmal genug Luft vorhanden sein.

  7. Re: Wie wird den ausgebaut?

    Autor: chefin 07.07.20 - 09:22

    Mal nachdenken(was ich irgendwie in den 6 vorherigen Posting vermisse)

    Reden wir von Glasfaser oder vom Protokoll?

    Ich meine das es um die Verlegung von Fasern geht. Denen ist das Protokoll völlig egal. Da in unserem Ort gerade die Hauptstrasse gerichtet wird hat man Glasfaser vorgesehen und Leerrohre verlegt. Damit sind 90% der Arbeit abgeschlossen, das Leerrohr liegt nun 1m von der Hauswand weg im Boden.

    Da sind aber noch keine Faser drin. Das wird dann entschieden, wenns soweit ist. Auch wenn dann GPON kommt, das umbauen auf schnellere Protokolle ist dann nur noch am Schaltkasten rumbasteln. Den die Faserverteilung findet dort statt, nicht irgendwo im Boden an unzugänglicher Stelle. Wenn dann das Leerrohr ins Haus gebohrt wird, kann jederzeit umgestellt werden.

    Aktuell habe ich 100Mbit und bin weit davon entfernt es auszulasten. Trotz 3 Smart-TVs, 5 PCs, viele Handy's, Alexa's, Telekom Entertain, Disney, Netflix, Amazon. Sollte mal irgendwann 1Gbit ankommen, weis ich heute noch garnicht was ich damit anfangen sollte. Wird sicher kommen, aber Geld ist Endlich und neue TVs und PCs die dann diese Datenrate ausnutzen kauft man nicht alle 2 Jahre neu.

    Dazu kommt, was nutzt es mir, wenn ich eine dedizierte Glasfaser hätte? 10GBit würde ich nicht für 20Euro/mtl bekommen. Und ich werde sicher keine 100 Euro für etwas bezahlen, das ich nicht nutzen kann. Wenn ich schon eine Penisverlängerung nötig hätte, würde ich mir eine RR holen und nicht ein 10GB Glasfaser.

  8. Re: Wie wird den ausgebaut?

    Autor: spezi 07.07.20 - 20:44

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In Fördergebiten dagegen muss die Telekom die oben genannte Struktur für
    > ihren Netzbetrieb aufbauen. Zusätzlich aber auch die Kapazitäten an Faern
    > und Speedpipes für PtP vorhalten muss, die sie aber im eigenen Netz ja so
    > gar nicht eingeplant und kalkulert hat. Also höhere Kosten ohne gesicherte
    > Aussicht auf Einnahmen (von der Förderung abgesehen).

    Die Kosten werden bei der Angebotserstellung für den geförderten Ausbau kalkuliert. Zu dem Zeitpunkt sind die Anforderungen ja schon bekannt. Und sie sind für alle Anbieter gleich. Wenn der Bund also beim geförderten Ausbau Anforderungen stellt, die den Ausbau teurer machen, werden auch die Angebote tendenziell teurer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. Technica Engineering GmbH, München
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme