1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen…

"dem Internet"?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "dem Internet"?

    Autor: miauwww 20.06.17 - 13:00

    "Dass Amateure dabei zu einem ziemlich professionellen Ergebnis kommen, ist dem Internet zu verdanken."

    Nö, zuallererst ist das ihnen selber (also ihren Fähigkeiten) zu verdanken. Im übrigen ist 'professionell' kein per se positiver Begriff.

  2. Re: "dem Internet"?

    Autor: RicoBrassers 20.06.17 - 13:03

    Ich denke mal, dass damit u.A. die "Wissenssammlung" des Internets gemeint ist, aber eben auch z.B. der bezug von Soundeffekten & Co.

    Ist zwar ohne Internet auch machbar, aber u.U. deutlich komplizierte und auch teurer.

  3. Re: "dem Internet"?

    Autor: Geigenzaehler 20.06.17 - 13:47

    Bei Podcasts sieh (resp. hoert) man diese Entwicklung auch. Sowohl klanglich, als auch inhaltlich gibt es da unterdessen sehr hochwertige Produktionen. Und mindestens im deutschsprachigen Raum gibt es mit sendegate.de eine grosse Community, die sich auch rege ueber alles rund um das Thema Podcasten austauscht. Wobei mir der Bereich Technik oftmals etwas zuviel den Fokus auf Appleprodukte legt. Nunja.

  4. Re: "dem Internet"?

    Autor: kayozz 20.06.17 - 14:23

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, zuallererst ist das ihnen selber (also ihren Fähigkeiten) zu verdanken.

    Deshalb steht im Text "IST AUCH"

    Ehrlich gesagt, habe ich den Satz beim ersten Lesen als "das Internet bietet eine Plattform Inhalte profession anzubieten" verstanden, aber wenn man den Text liest kann man das auch anders interpretieren, siehe Beispiele:

    > Im Internet ist in den vergangenen Jahren eine Szene entstanden, die eine neue Diversität der Hörspiele verspricht

    > Mitstreiter suchte er in dem Internetforum Hoertalk, in dem Hobbyautoren, -sprecher und -tonleute aus ganz Deutschland zueinander finden.

    > Und er findet, dass das Internet die Hörspiellandschaft vor allem vielfältiger macht:


    Ausserdem:

    > Im übrigen ist 'professionell' kein per se positiver Begriff.

    Im Vergleich Hobby/Amateur contra Profi aber schon.

  5. Re: "dem Internet"?

    Autor: bccc1 20.06.17 - 14:58

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > miauwww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im übrigen ist 'professionell' kein per se positiver Begriff.
    >
    > Im Vergleich Hobby/Amateur contra Profi aber schon.

    Professionell kann zwar bedeuten, dass es von einem Fachman ausgeführt wird. Oft ist damit aber nur "kommerziell, gegen Bezahlung" gemeint. Beides sind gültige Bedeutungen.
    Wenn man von der zweiten ausgeht, gibt es einige Amateure/Hobbieisten, die bessere Qualität abliefern als Profis. Gerade weil sie, anders als Profis, nicht darauf achten müssen damit noch Geld zu verdienen und sich eher in Liebhaberei für die Thematik verlieren und Kosten- und Aufwandstechnisch irrationale Entscheidungen treffen.

  6. Re: "dem Internet"?

    Autor: Dino13 20.06.17 - 15:07

    bccc1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Professionell kann zwar bedeuten, dass es von einem Fachman ausgeführt
    > wird. Oft ist damit aber nur "kommerziell, gegen Bezahlung" gemeint. Beides
    > sind gültige Bedeutungen.

    Professionell bedeutet genauer gesagt das es fachmännisch ausgeführt wurde, dies muss nicht zwingender Maßen von einem Fachmann kommen (Duden beschreibt das auch ganz gut als "von Fachleuten anerkannt")

    > Wenn man von der zweiten ausgeht, gibt es einige Amateure/Hobbieisten, die
    > bessere Qualität abliefern als Profis. Gerade weil sie, anders als Profis,
    > nicht darauf achten müssen damit noch Geld zu verdienen und sich eher in
    > Liebhaberei für die Thematik verlieren und Kosten- und Aufwandstechnisch
    > irrationale Entscheidungen treffen.

    Aber das nur unter der Annahme das ein Amateur prinzipiell zumindest in gewissen Bereichen gleich gut ist wie ein Profi, was vorkommen kann dann aber doch recht selten ist. Gerade die Amateure haben aber da dann auch nicht immer die notwendige Zeit dafür.
    Meistens werden es aber eh Profis sein welche noch nebenher Spaß haben. Wie auch bei den meisten Open-Source-Software-Projekten welche zumeist eh von irgendwelchen Profis gemacht werden.

  7. Re: "dem Internet"?

    Autor: Ellerbrok 20.06.17 - 15:29

    Dino13 schrieb:
    > Meistens werden es aber eh Profis sein welche noch nebenher Spaß haben. Wie
    > auch bei den meisten Open-Source-Software-Projekten welche zumeist eh von
    > irgendwelchen Profis gemacht werden.

    Also, als einer der Hörspielsprecher und -produzenten bei Hoer-Talk kann ich zumindest von MIR behaupten, dass ich als professioneller Programmierer komplett ohne Vorkenntnisse in der Community angefangen habe. Mittlerweile habe ich dutzende, auch große Rollen eingesprochen und drei Hörspiele produziert. "Raus aus Berlin", "7 Todsünden Teil 1" und brandneu "7 Todsünden Teil 2".

  8. Re: "dem Internet"?

    Autor: cyberdynesystems 21.06.17 - 07:53

    Ich glaube eher, dass nicht das Internet sondern der enorme Preisverfall von bezahlbarem Equipment auf dem Sektor dazu beigetragen hat.

    Heute braucht man nicht mehr ein paar tausend Euro für einen Spitzensampler von Akai oder EMU bezahlen sondern kann z.B. Software nutzen oder sich die ehemaligen Highend-Maschinen nun gebraucht auch als Privatmann leisten.

    Für etwas über 100 Euro bekommt man schon ein taugliches Audiointerface.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme